Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Winckelmann's Geschichte der Kunst des Alterthums: welcher den ersten Theil der Kunstgeschichte enthält
Person:
Winckelmann, Johann Joachim Meyer, Heinrich Schulze, Johann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3321170
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3324529
2o8 
Buch 
30 
Kapitel 
2o 
zween 
andere Genien mit langen Hämmern auf eine zur Erde 
Figur. 
nackte männliche 
SOfallene 
Unter 
der zuerst erwähn: 
ten 
Art von 
Gemälden 
siehet 
MM1 
theils 
orPentliThe Gefech: 
te 
zwischen Kriegern, 
sechs unbekleidete 
von denen 
Figuren 
nahe 
M 
an 
einander 
schließen , 
die 
ihre 
runden 
Schilder 
essen 
andern 
den 
über 
also 
legen undÄ 
fechten; 
andere Krieg 
get haben 
viereckige 
Schilder , 
und die 
End 
mehrcsien 
Rilke 
kend. 
IN 
andern 
Gefahren 
VOkt 
werden 
einigen 
kurze 
Des 
gen , 
die .Dolchen gleichen, 
VlM 
obenher. 
in 
die 
Brust 
ges 
sunkener 
Figuren 
gestoßen. 
Zu 
einem 
sVlthen 
Blutvergies: 
sen 
läuft 
ein 
betagter 
König 
herzu, 
mit 
einer 
zackigen 
Krone um 
seen 
Haupt, 
älteste 
die 
welches Vielleicht 
Zackfge 
Königliche Krone 
ists 
die 
sich 
alten 
auf 
Werken 
vorgeIIel1et 
findet; 
diese 
Krone 
kann 
aUCh 
dem 
Diadema 
ein 
höheres 
Alter 
geben , 
welches 
alle 
11cUckc 
Scribenten 
allererst 
nach 
Ale1canders 
Tode 
Unter 
den 
Griechen 
in 
Gebrauch 
kommen 
lassen. 
solche 
Epen 
ZAckige 
Krone 
trägt 
eine 
71F, 
männli: 
The 
Figur 
auf 
ZWo 
hetrurifchen 
Begräbnißumen , 
Welche 
ebenfalls 
einen 
König 
vorzustellen. 
7ts, 
scheinet; 
imgleichen 
eine 7:7, 
weibliche 
Figur 
auf 
einem 
Gefäße 
gebmnn: 
Ivon 
ter 
Erde. 
Auch 
findet 
sich 
yine 
unbekleidete 
schwebende, 
jugendliche, 
männliche 
Figur 
auf einem 
7:8J 
herculanischeu 
GcMäIdc ; 
welche 
eine 
ähnliche 
Krone 
in 
der 
Hand 
hält; 
Auf einer 
M1DcVcU 
Friese, 
Wo 
VVl1 
keine 
beyden 
Arten 
Volks
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.