Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Winckelmann's Geschichte der Kunst des Alterthums: welcher den ersten Theil der Kunstgeschichte enthält
Person:
Winckelmann, Johann Joachim Meyer, Heinrich Schulze, Johann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3321170
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3323016
Vom 
Ursprunge 
der 
57 
zehen 
Personen , 
unvermerklichen 
mit 
wenigen 
Spuren 
Von 
Blattem 
bezeichnet 
finden; 
den 
alten 
Griechen 
aber 
Wc1k 
dieses 
Uebel 
unbekannt. 
202J 
Dieses 
ist 
zu 
sChIkEßen 
aus. 
dem Stillschweigen 
der 
alten 
gVkETkJkfChe,n 
Aerzkes 
Hsps 
des 
pokrates 
und seines 
Auslegers des 
als welche 
weder 
die 
Blattern 
berühren , 
noth 
ZU 
Abwartung 
dieses 
Uebels Verordnungen vorschreiben. 
Es ift auch 
in 
Beschrei: 
bang 
der 
Bildung 
vieler 
unendlich 
Personen 
niemand durch 
Blattergruben 
bezeichnet, 
welche 
sonderlich 
einem 
AVistV: 
Phanes 
und 
Plautus 
zu 
lächerlichen 
Einfäl1en 
Anlaß 
würden 
gegeben 
haben; 
den. 
eigentlichen 
Beweis 
aber,N 
daß 
dieses 
verderblichc 
tödlich: 
im 
Gift 
Alterthume 
nicht wider 
die 
menfchlkChE 
Natur 
gewüthet 
habet 
gibt 
die 
selbst 
gric: 
chische Sprache, als 
Martern bedeutet: 
in 
welcher 
kein 
Wort 
ists 
welches. 
die 
Diesen 
VorzUA 
der 
allgemeineren 
fkI2önen 
Bil: 
duUg 
in wärmeren 
Ländern 
zugestanden , 
spreche ich dadurch 
die 
Bildung 
fthöne 
kälteren 
Ländern 
nicht 
sondern 
ich 
kenne 
Personen, 
aUth 
VVU 
niedrigem 
Stande, 
jMfeit 
der 
AIPcN s 
in 
welchen 
die 
Natur 
ihr 
Werk 
auf 
das 
vollkom: 
und, 
 menfte 
fkI2511 sie 
ausgeführet 
hats 
so 
daß 
ihr 
Gewächs 
nnd 
ihre 
Gestalt, 
nicht 
NUk 
mit 
den 
sShönfien 
Menschen 
jener 
Länder 
kann 
verglichen 
werden , 
sondern 
den 
SVkethis 
schen Küniklerns 
selbst zu 
ihren 
reizendf1en 
und 
erhabenstex:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.