Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Winckelmann's Geschichte der Kunst des Alterthums: welcher den ersten Theil der Kunstgeschichte enthält
Person:
Winckelmann, Johann Joachim Meyer, Heinrich Schulze, Johann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3321170
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3322956
Vom Ursprunge der Kunst. He 
Mel ist zwar a1Jezcit derselbe, aber das Land und die Eins, 
wohner können eine I8sJ .verän9eerte Gestalt annehmen. 
Denn, wenn man erwägen daß die heutigen Aegyptcr ein 
fremder Schlag von Menschen sind, welche auch ihre eigene 
Sprache eingeführet haben, und daß ihr Gottesdiensi, ihre 
Regierungsform und Lebensart der ehemaligen VersaHung 
ganz und gar entgegen siehet, so wird auch die verschiedene 
Beschaffenheit der Körper begreiflich seyn. Die unglaub: 
liche Bevölkerung machete die alten Aegypter mäßig und 
.arbeitsam.; ihre vornehmste 2ibHcht ging auf den I872 Ak: 
kerbau; ihre Speise bestand mehr.in VII Früchten, als 
in Fleisch; daher die Körper also sich nicht mit vielem 
Fleische behängen konnten. Die heutigen Einwohner dieses 
Landes hingegen sind in der Faulheit eingeschlcifert, und 
suchen nur zu leben, nicht zu arbeiten, welches den starken 
Ansatz ihrer Körper verursachet. 
H. 9. Eben diese Betrachtung läfset sich D. ss 
über die heutigen Griechen machen. Denn, nicht  
zu gedenken,sdaß ihr Geblüt einige Jahrhunderte hindurch 
mit den Samen sosvieler Völker, die sich unter ihnen nie: 
dSkgEIAsfM haben, verki2ifchet worden, iß Mehr einzusehen, 
daß ihre ihige Verfassung, Erziehung, Unterricht, und Art 
zu denken ,s auch in Ehre Bindung einen Einfluß haben kön: 
ne. Bin; allen diesen nachtheiligen Umständen iß noch ihn
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.