Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
welcher die Schriften über die Nachahmung der Griechen, die kleinen Aufsätze, und die Anmerkungen über die Baukunst der Alten enthält
Person:
Winckelmann, Johann Joachim Fernow, Carl Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3305990
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3312067
502 
Wahkscheinlich versteht Euripides hier unter Trigly: 
phen die Balkenköpfe, welche mit dem Fries korrespon2 
 diren, nnd von dem lateinischen Ueberseizer abgeschmack: 
ter Weise durch .wuz;2m tk:c,u2iqkisx gegeben worden. 
Da das Haus. oder der Pallast der 2lgave,vermuthlich, 
dem Gebrauch der älteren Griechen gemäß, von Holz 
gewesen, so werden diese das Dach tragenden Balken, 
deren Enden hervorsianden, und zu denen man auf einer 
Leiter hinansleigen konnte, geschickt gewesen seyn etwas 
daran zu heften, wo es ihrer Höhe wegen vor Räubern 
und Bcsihadigungen gesichert war. Als späterhin die 
förmliche und regelmäßige Architektur eingeführt wurde, 
wo man auch mit Steinen bauete, so schloß man die 
Zwischenräume des Frieses, welche früher, wenigstens in 
, den, Tempeln offen standen, cwie aus Euripides 
Jz.;Jiz,i;. in Terms. so. 113. den W. schon vorhin angeführt 
hat, und hier aufs neue anführt, erhelletI zwischen den 
Balken, oder den Steinen, welche die Balken vori3elle2 
ten; und an den Metopen, welche jene Oeffnungen 
schlossen, wird man, um mit einigem Zierrath ihr leeres 
 Feld, das breiter als hoch war, zu unterbrechen, diesek 
den Trophäen oder Zeichen angeheftet haben, welche man 
früher an die Balcenköpfe heftete, an denen man nach; 
her, wo sie fast bis zu gleicher Höhe mit den andern 
Theilen abgeßigt worden, zur Zierde die Rinnen mit den 
Tropfen darunter anbrachte, um den Ablauf des Regen: 
wasTers, welches von dem .Kranzleisien daran herablief 
. nachzuahmen. F. 
3I7J Pausen. Leib. X. es. 19s pag. 843. im Auf.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.