Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
welcher die Schriften über die Nachahmung der Griechen, die kleinen Aufsätze, und die Anmerkungen über die Baukunst der Alten enthält
Person:
Winckelmann, Johann Joachim Fernow, Carl Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3305990
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3310935
389 
vorgeben, daß lau dem Faxnesischen Pallapste zwv dergkeichG1 
Thüren; und einige in der Cancellaria von Vignola gebauet 
END: 
Bignola 
hat 
niemals. 
Hand 
CAN 
dieses 
Gebäude 
98leget. 
t92J 
Dicfs 
Art 
Thüren 
Meinen 
den 
Dorischen 
TempeIn 
eigen 
gewesen 
zu 
seyn; 
denn 
sie 
also gebauet 
ist 
CI 
zu Cori, 
Tempel 
dem 
,93J 
nicht seht 
gleichwohl 
welcher 
qlt 
ists 
Endlich 
hat 
Matt 
diese 
Thüren 
auch 
TM 
Corinthi2s 
Eben 
Tempeln, 
wie 
an dem 
Zu 
TiVOliy 
angebracht. 
Die 
Thüren 
der 
Griechen 
gkEUgen 
Nichts 
wie 
die 
UNI 
eimvärtZ , 
Eisen , 
sondern auswärts offen: 
Daher gebet; die: 
jENkgen , 
welche 
beym 
Plautus TM; 
und 
tg5, 
.TerentiU6 
aus 
dem Hause 
gehen, 
VOU 
innen,ein Zeichen 
der Thür, 
cM 
wie 
ein großer Criticus VIII uns 
bemerken 
läßt. 
Denn die 
Comödieu dieser. 
beyden Römer 
End 
mehrentheils aus Grie: 
Thischen 
übersetzen 
oder 
doth 
Nachahmungen 
GriechsfThSV 
Stücke. Die Ursache dieses Zeiä7enJ von 
diejenigen, welche nahe am Hause vorbei; 
innen war, daß 
gierigen, sich Vor 
einem 
Stoße 
der 
aUfgehendens 
Thüre 
hüten 
könnten. 
Zu 
Rom 
wurde 
in 
bM 
Ersten 
Zeiten 
der 
Republik 
dem 
Balerius 
einem Bruder 
des Poblicola, 
als 
ein 
Vorzügkikh83 
Unterscheidungszeic.hen 
gegeben , 
daß 
dessen. Thüre auswärts 
qufgieng , 
wie 
die 
Griechischen, 
und 
McUI 
sagt, 
es 
sey 
die 
einzige Thüre in Rom gewesen, 
die also beschaffen war. I97,i 
MAY; 
Unkerdessen 17eht man an einigen Begräbnißurnen von
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.