Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
welcher die Schriften über die Nachahmung der Griechen, die kleinen Aufsätze, und die Anmerkungen über die Baukunst der Alten enthält
Person:
Winckelmann, Johann Joachim Fernow, Carl Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3305990
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3310593
C 
355 
D 
bani 
der erfce, 
und 
bis 
iLzo 
der 
einzige, 
in 
welcher 
seiner 
Billa 
zu 
Rom 
also 
gebauct 
hat. 
Man 
verfährt 
auf folg 
gende 
Weise: 
Nachdem 
das 
Gerüst 
zum 
Gewölbe 
angeles 
get  
wird 
der Bogen 
auf beyden Seiten 
cokcie del. 
cis 
Ia 
Vo1taJ, 
wie 
vorher 
89saget, 
gemauert 
bis auf das 
Mist 
tel 
des 
Gewölbes , 
oder 
dessen 
Rücken. 
Dieser 
wird 
mit 
Schlacken und Mörtel 
geleget, und 
dieser 
Verbindet 
Lsssh 
mit 
jenen: 
dringt 
und 
sie 
gleichsam 
dUkä2y 
so 
daß 
ein 
dergIei; 
kaum 
Gewölbe 
then 
zeriiören 
zu 
iiki 
Der 
andere 
Wes 
die 
Gewölber 
zu 
erleichtern 
gEfTk2Ahe 
mit 
leeren 
Urnen 
oder 
Töpfe: 
VlM 
gebranntem 
Thone, 
welche 
der Oeffnung 
mit 
her . 
CUZjVärts 
9Vsefzet 
wurden , 
und 
auf und um dieselbe herum wurden kleine Steine und Mör, 
tel 
mit 
Mulden 
geworfen. 
Töpfe 
Diese 
sieht 
MccII 
häußg 
ON 
den 
Gewölbern 
im 
Circo 
des 
CaracalIa , 
wie 
oder 
ans 
dere 
w01Icn, II, 
des 
Gallienus , 
außer Rom. VI 
Arißo: 
teles 
feiger 
auch; 
daß 
mCU 
leere 
Töpfe 
eingemauert 
habe, 
UM 
in 
Gebäuden 
den 
Schall 
Stimme. 
der 
zu 
Ver: 
stärken. VI 
Wenn 
die Grundlage 
des 
Gebäudes 
g2fetzet 
NO 
ha tief 
welches 
in 
ein 
War 
Tagen 
88fFhieht, 
wurde die 
so 
Mauer 
aufgefühket, 
UND 
Von 
derselben 
ist 
erfkkkCh 
TM 
seIbck: 
Und 
tszcITk2heV 
Von 
ihrer Bekkeidung 
zu 
reden. 
Die 
Mauern 
VDU 
viereckigen 
Steinen, 
cs 
sey 
TjtfO; 
Peperino, 
sTraverk
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.