Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3303996
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3305914
täten anerkannt sind. Dank des Zusxunmenwi1skens solch 
tijchtiger Kräfte dürfte somit ein XVerk geschaffen worden 
sein, das mit seiner Fülle von feinen XVinken und prn1;s 
tjsc11en Fingerzeigen, aus denen. überall der erfi1l1re11e, 
kiinst1erisoh veran1agtei Fachmann spricht, in seiner Ges 
samthejt eine hervorragende Leistung di1rste1ltl 
Inhalt: 
Vorwort 
Kapitel l: Verhältnis der Kunst zur Natur. Von Prof. 
Dr. Konrad Lange in Tiibingen. 
 I1 : Zeichnen für Kinder. Von Albert lcull in Stuttgart. 
 I1I: Das erste Zeiehnen nach FIachornamenten. Von 
Prof. Adalhert Mioholitsch in Krems a. D. 
 IV: Linearzeichnen. Von Karl Kimmich in Ulm. 
 V: Das erste Zeiohnen nach der Natur. Von Prof. 
Anton Stelzl in Römerstadt. 
 Vl: Projektionszeichnen und Schattenlehre. Von Prof. 
J. Vonderlinn in Breslau. 
 V1I: Perspelctivisches Zeichnen. Von Rudolf Trunk 
in Strassburg. 
, VIIl: Pflanzenzeiehnen. Von August Cammissar in 
Strassburg. 
 IX: skizzieren und stjlisieren von Pflanzen. Von 
Prof. Paul Naumann in Dresden. 
 X: 0rnamentik und Stillehre. Von Adolf Möller 
in HambnrgsEilbeck. 
 XI: 0rnamentenzeichnen in der Frauenarbeitssohule. 
 Von Frau Amalie von saintsGeorge und Fräulein 
Marianne Fürst in Wien. 
 Xll : Landschaftszeichnen. Von Ludwig Hans Fischer 
in Wien. 
 XlII: Zeichnen des menschlichen Körpers. Von Adolf 
Möller in HamburgsF.ilbecs.lc.  
 XIV: Tie1szeichnen. Von Albert Kull in Stuttgart. 
 XV: Wappenzeichnen. Von 0ttoHupp in Sehleissheim. 
 XVI: Gredächtniszeichnen. Von Prof. Adalbert Miohos 
litsch in Krems a. D. 
 XVII: Vom Gebrauch der Farbe. Von Prof. Anton 
Andäl in Gras.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.