Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3303996
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3305413
gestellt. Alle sind heiter und lebenslustig, von entnervter, 
effen1inierter Elegauz. Alle haben das stereothpe Lächeln 
der anerzogeueu Höflichkeit auf den Lippen; alle die welken, 
zarten blassen Gesiehter von Männern, die mehr i1u. 
Salon als i1n Freien leben; deren kostbare Toilette nicht 
für Jagd und Sport, für Wind und Wetter gemacht ist; 
die nicht zu Fuß, nur im Wagen und in der Sänfte sich 
bewegen. Selbst bei Bürgerlichen ist Kleidung und Haltung 
durchaus aristokratisch. Das Vorueh1ue, Lächelnde, Gei 
puderte, Kokette des Marquis ist auch, für sie maßgebend. 
Die Gelehrten sogar verleugnen den Beruf. Nicht auf 
dem Katheder oder im Studierzi1umer, redeud oder arbeitend 
sind sie dargestellt. Kein Buch, keine Tinte, keine Feder 
ist in der Nähe. Diplo1natengesichter haben sie. Von ver: 
bindlichem Lächeln ist der Mund umspielt. Nicht den Fuchs 
111ann, nur den abgeschliffenen Weltmann wollen sie zeigen. 
In England begann gerade damals der große litterarig 
sehe und ,dra1natische Aufschwung. Gibbou hatte sein Ge: 
schichtswerk, Burke die Juniusbriefe und die Ideen über das 
Schöne, Sterne Tristam Shandy11nd die empfindsau1e Reise, 
Johnson sein Wörterbuch., Fieldiug die Geschichte des Tom 
Joues, Smollet ,,Peregrine pick1eE geschrieben. Richard: 
son, der Verfasser der Clarissa, hatte den Gipfel seiner 
Volkstümlichkeit erreicht, Oliver Golds1nith den Viear of 
Wakefield volle11det; Garrick, der Schauspieler, stand aus 
der Höhe seines Ruhmes. Solche Schriftsteller: und 
Küustlerbildnisse überwiegeu in Reynolds7 und Gainss 
boroughs Porträtwerk. Und sie sind keine Diplomateu. 
Am Arbeitstisch sitzen sie. Der taucht die Feder ein. 
Jener, kurzsich.tig, hält sein Buch dicht unter die Nase. 
Ungepflegt ist die Hand, vernachlässigt die Toilette. Aber 
Muth er, Geschichte der Malerei. V. 8
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.