Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3302156
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3302908
und Zurbaran. 
Ribera 
45 
Wie Caravaggio dicke Trasteverinerinnen und knorrige 
Packträger als Madonuen und Apostel darstellte, malt 
Ribera Hökerinnen und alte Bauern mit ehernen Knos 
then und Verwetterten Gesichtern. Die Anbetung der 
Hirten spielt unter einem rauhen Hirtenstam1n der 
Abruzzen. Branne starkknochige Gesellen in Rörken von 
Schaffell drängen an Maria sich heran. Das Stille 
leben  der Brotkorb, die Strohbündel, die F;iihner, 
das Lämmchen  ist zu einem ganzen Kiichenstiirk aufs 
gebaut. Bei der Grablegung Christi wird der Körper 
eines vierschrötigeu neapolitanischen Bauern gegeben. 
Der düster inquisitorische Geist der spanischen 
Hierarchie kommt in seinen Märtyrerbildern zum Aus; 
druek. Da wird Bartholomäus gehäntet, dort Laurens 
tius auf dem Rost gebraten. Oder Andreas hängt am 
Kreuz und ein Kriegsknecht will den Leichnam fort: 
schleppen, noch bevor die Fessel des Handgeleuks ges 
löst ist. Selbst wenn er ausnahmsweise das Gebiet der 
Antike betritt, greift er Märtyrerseenen heraus, seht 
den christlichen die heiduischen Geschundenen  Mars 
syas, Jxion, Prometheus  zur Seite. 
Doch derselbe Mann, der hier so einseitig als Maler 
von Folterbildern und runzlichen Bettelphilosophen ers 
scheint, hat in anderen Fällen auch selige Verzückung 
wunderbar gegeben und überrascht zuweilen durch einen 
schwer1nütigen Mädehentypus mit großen dunkeln, tränk 
merischen Augen. Zeugnis ist sein Bild der heiligen 
Agnes in Dresden und seine Concepcion in Salamanea, 
deren seelische Fseinheit und strahlende Lichtmalerei von 
keinem Jtaliener erreicht ward. 
Aus diesem Wege Riberas gingen auch die folgen:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.