Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3300470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3301036
26 
Triumph 
Der 
Italien. 
in 
Sinnlichkeit 
der 
magnetifch nach Mailand. Es hat Reiz, sich den jungen 
Correggio vorzustellen, wie er in Mailand weilt, zur selben 
Zeit, als sein angestauntes Ideal wieder in die Stadt ge: 
kommen, und wie er doch nicht wagt, ihm feine Verehrung 
zu sagen, nur scheu und träuinerifch vor den Bildern des 
Meisters sitzt. Hier sah er jenes weiche Sfumato, das so 
wirkuugsvoll die finnlich vibrierende Stimmung verstärkt. 
Hier fah er jene Köpfe, wie sie dem Knaben vorgefchwebt 
in feinen Träumereien: Weiber, die wonnetrunken zittern, 
Kinder, die verschämt erröten, wenn schöne heilige Frauen 
und verliebte Backfifchengel sie zärtlich betrachten. 
Seine frühen Werke lassen verfolgen, wie der Einfluß 
Mantegnas von dem Leonardos abgelöst wird und schließlich 
der selbständige Correggio sich formt. Namentlich die Madonna 
des heiligen Franz enthält die Ouinteffenz dessen, was er 
von außen aufgenommen, und die Verlobung der heiligen 
Katharina zeigt, was er Neues hinzubringt. Leonardos 
Frauenideal ist mehr ins Niedliche, in den Typus des 
Tanagrafigürchens übergeleitet. Eine krankhafte Zartheit und 
Ueberfeinerung trennt ihn von den anderen Cinquencentisten 
ebenso sehr, wie sie ihn den Rokokomalern nähert. Jn den 
Händen namentlicj, nervösen feinen Händen, deren weiche 
Berührung vibrieren macht, liegt der ganze Correggio. Alle 
jene weißen, schmalen, fchlanken Prinzefsinnenhände, wie sie 
Parmeggianino und viele andere später n1alten, gehen auf 
dieses Bildchen Correggios zurück; 
Das nächste Jahr C1518J bezeichnete den Wendepunkt 
seines Lebens, und das Werk, das er im Auftrag der 
chevaleresken Oberin des Nonnentlosters von Sau Paolo in 
Parma schuf, ist nicht nur für ihn selbst, auch für die Zeit 
bezeichnend. Früher ließen die Nonnen ihre Schutzheilige
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.