Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3300470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3301889
Lotto. 
Lorenzo 
111 
Während wir sonst das Italien des Cinquecento nur 
aus Bildern repräsentierender Männer kennen, malt Lotto 
Arbeiter des Geistes, eine Menschheit, die in Denken und 
Fiihlen uns näher steht. Die dekorative Erscheinung ist ihm 
gänzlich gleichgültig. Er zeigt sie nicht, wie sie in der Welt 
sich bewegen, sondern wie der Mensch ist in jenen Stunden, 
wenn er Einkehr in sich selbst hält. Und er beschränkt sich 
nicht darauf, in ihren Mienen zu lesen, ihnen wie ein Beicht: 
vater alle Geheimnifse zu entlocken. Oft ist es, als wollte 
er ihnen Ratschläge erteilen, sie beschwören und Warnen: so 
wenn er dem Jüngling der Borghesegalerie einen Toten: 
schädel unter Rosen: und Jasn1inbläItern beigiebt oder auf 
dem Bilde des nervösen Mannes der Galerie Doria eine 
Grabplatte anbringt und darauf das Lebensalter des Darge: 
stellten ,,38H wie die Jnschrift eines Leichensteines notiert. 
Das Weib ist der Vampyr, der den Männern das Lebens: 
mark aussaugt. Dieser Gedanke scheint durch seine Gruppen: 
bilder zu gehen. Man betrachte etwa auf dem Londoner 
Werk das messalinenhaste Weib mit dem harten kalten Blick, 
und daneben den bleichen Mann mit den zitternden Händen, 
der so reAgniert, so müde vor sich hinschaut. 
Das wunderbare Bild des Palazzo Rofpigliosi, das  
wohl mit Unrecht  der Triumph der Keuschheit genannt 
wird, steht am Ende dieser ruhigen Schaffenszeit, die er in 
Bergamo verbrachte. Fünfzig Jahre ist er alt geworden und 
hat noch so wenig gesagt von dem, was den Jüngling durch: 
zitterte. Er muß die Welt wiedersehen, sich unterrichten 
über das, was dort die Künstler bewegt. So macht er sich 
auf, zieht eine Zeit lang in den Marken umher, ist 1527 beim 
Sacco di Roma in der ewigen Stadt und kommt 1529 
nach Venedig.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.