Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3298610
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3299158
24 
Die 
Reaktion. 
kirchlkShE 
dort die Saat des Humanismus aufgegangen. Er trat in 
den Kreis der Aestheten, die um den Magnis1co sich scharten, 
war mehrere Jahre Gast in Lorenzos Hause und speiste an 
seinem Tisch. Für die Villa Careggi waren die meisten 
seiner antiken Bilder bestimmt. An die Werke, die er für 
den Mediceer malte, denkt man hauptsächlich, wenn der Name 
Botticelli genannt wird. Jeder weiß, daß von diesen be: 
strickenden Bildern ein Dust von Jugend, Reinheit und 
Grazie ausströmt, der BotticelIi selbst identifiziert mit jenem 
Frühling, den er in seinem Hauptwerk verherrlichte. Jn der 
,,PalIastt ist der Kopf der Göttin mit seinen weichen, vollen 
Formen und dem langwalIenden Haar von so strahlender 
Schönheit, so abweichend von dem herben Simonettatypus, 
der sonst bei ihm wiederkehrt, daß man einen Hauch schon 
von der überirdischeu Süßigkeit Leonardo da Vincis zu 
spüren meint. Jn den Gestalten der übrigen Bilder herrscht 
die Grazie der Magerkeit, zugleich etwas Traumverlorenes, 
Verklärtes, Visionäres, das den geheimnisvol1en Zauber 
erhöht. Dreißig Jahre später hätten die geschickten Dekorateure 
von Rom und Venedig; um die ,,Geburt der VenusU zu 
schildern, Genien in den Lüsten schweben lassen, Götter auf 
Wolken gebettet, den ganzen Olymp in Bewegung gesetzt, 
und es wäre ein Bild wie Rafaels ,,Triumph der Galateatt 
entstanden. Bei BotticelIi entwickelt sich die Stimmung aus 
der Landschast, jenem endlos weiten Ocean, auf dessen leise 
plätschernden Wellen Kypris wie ein holdes Traumgebilde 
herbeischwebt. Jn der Luft klingt, singt und rauscht es. 
Sehnsüchtig träumerische Stimmung ist über die Erde ge: 
breitet.  Ein Sommer1tachtstraumihat in der ,,PrimaveraU 
Gestalt genommen, jenen nixenhaften graziösen Wesen, die 
wie eine Vorahnung Böcklins wirken. Botticel1i war der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.