Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3296850
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3297261
Der 
Mosaiksti1. 
9 
Kämpfen war auf Jahrhunderte für die Kunst kein Raum, 
die immer nur auf dem Boden einer abgeklärten Kultur ers 
wachsen kann. Die neuen Stämme fangen zwar an, sich zu 
regeln und wirkliche Völker zu werden. Aber in jenes 
ästhetische Stadium, das die Vorbedingung für eine Kunsti 
blüte bildet, waren sie mit ihrer n1ilitärischen Größe, Energie 
und Brutalität noch lange nicht getreten. Die Menschen 
essen und trinken, bauen, machen urbar, vermehren sich. Es 
war nur eine Zeit für die armi, nicht für die marmj. Erst 
als die materiellen Sorgen erledigt sind, kommen unternehmende 
Byzantiner herüber, um die neuen Kirchen mit ihren Kunst; 
Werken auszustatten. Der Westen erhält durch sie die erste 
künstlerische Tünche. Doch auch der Schematismus jener 
vertrockneten Kunst wird auf das neue Erdreich übertragen. 
Eingeklemmt zwischen der Civilisation des gealterten Ostens 
und der Barbarei der Heimat schwanken die Künstler unstet 
zwischen blinder Nachahmung der byzantinischen Muster und 
ungelenker, derb hilfloser Schöpfung aus dem eigenen Gefühl 
heraus. Jm einen Fall herrscht erstarrtes Schema, im andes 
ren barbarische Wildheit. 
Die Miniaturmalerei der irischen, gallischen und deutschen 
Klostermönche war weniger Malerei als Schönschreibekunst. 
Aus Schnörkeln und Schwingungen setzte man rein kalIigraphisch 
menschliche Gestalten zusammen. Die Tafel1nalerei versucht 
zuweilen die byzantinische Starrheit zu durchbrechen. Man 
malt riesige Kruzifixe, wagt sich an bewegtere Vorgänge, an 
Martyrien und Passionsscenen heran. Aber jeder Versuch 
scheitert an zeichnerischem Unvermögen.. Die Glieder End 
ungeschlacht, die.Bewegungen plump, die Bilder ungeheuerlich, 
roh, abscheulich. Jn allem Uebrigen wurden die fremden 
Muster nachgeahmt, nur derber und gröber. Es ist, als
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.