Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Thorvaldsen's Leben nach den eigenhändigen Aufzeichnungen, nachgelassenen Papieren und dem Briefwechsel des Künstlers
Person:
Thiele, Just Mathias Helms, Henrik
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3290102
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3290931
Professor Dahl in Rom. 53 
beßHe,und deshalb am besten selbstbestinun en ki"nn1c, welches Werk Freund 
zuerst in Angrif nehmen 1nöehte", bittet er, Thorvaldfen zu bedenken 
zu geben, daß die Franenkirche nicht eingeweiht werden könne, bevor nicht 
seine Christus - S ta tu e am -Hoehaltare nnd seine A p o sie! in den 
Nischel! ihren May würden eingeno1nmen haben.  
Somit schien also für Thorvaldseu, u1it RückHeht auf Freund, kein 
-Hindernis mehr dem alsbaldigen Beginn der Arbeiten für die Frauen- 
kirche entgegenzustehen. Daß Freund immer noch nicht eine einzige 
Bestellung aus jene vielen Arbeiten erhielt, nnd daß man später, als 
er seinen Lucas und seinen M erku r nach Däne1nark sendete, die- 
selben gar nicht berückßchtigte,- nnd allerdings Bemerkungen, die nicht 
in die BiograPhie Thorvaldsens gehören, die aber doch mit der- 
selben parallel laufen und jedenfalls im Verein mit jenem Schreiben 
des Oberbaudireetors dazu dienen, in etwas ein Licht auf Verhältnisse 
zu werfen,-die später fast ganz in Finsterniß gehüllt zu sein scheinen. 
Um diese Zeit, zu Anfang des Jahres 1821,traf der Landschafts- 
maler ProfeH"or D ahl ans Dresden in Rom ein. Sowohl Thorvald- 
sen, der ihn kürzlich in Dresden kennen gelernt hatte, als auch Prinz 
Christian Frederik, welcher ihn in seinem Gefolge ans der Reise nach 
Neapel wünschte, hatten ihn zu einem Ausslng nach Italien ermunterst, 
und der geniale Nord-reger stand durch seine persönliche Liebenswürdig- 
 keit unserm Künstler sehr nahe. Thorvaldsenmodellirte s ein e Büste, 
welche später in Marmor ausgeführt wurde, und da er seine Gernälde 
in hohem Grade schätzte, kaufte er fast alle die Arbeiten, welche Dahl 
in jenen Jahren als Früchte seiner italienischen Reise vollendete. 
Die Anwesenheit des dc"inischen Kronprinzen nnd dessen Gemahlin 
in Rom benuZte Thowaldseu, um die B1"csten dieses schönen Fürsten- 
paares zu modelliren, später wurden dieselben in Marmor aus- 
geführt, nnd oft wiederholt. Auch zu einer P orirait"- Statne 
der Pri1Izes s in A 1nalia entwarf unser Künstler, auf den Wunsch 
des Prinzeu, eine Skizze. Die Zeit zur Abreise des Fürstenpaares 
war unterdessen so herangerückt, daß ein strenger ausgeführtes Modell 
nach der Natur nicht vor dessen Scheiben von Rom zu Stande kom- 
men konnte, und obgleich wir später erfahren werden, daß Thorvaldsen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.