Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Thorvaldsen's Leben nach den eigenhändigen Aufzeichnungen, nachgelassenen Papieren und dem Briefwechsel des Künstlers
Person:
Thiele, Just Mathias Helms, Henrik
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3290102
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3292827
242 
Thorvaldsen und der junge Goethe. 
tionsrath Kestner hatte denselben Thorvaldsen" zugeführt. Kestner 
erzählt in seinen Römisch en Stnd ien, daß Thorvaldsen in dem 
Grade überrascht nnd gerührt worden wäre, als er ihm den Sohn des 
großen Goethe vorgeßellt, daß er Thränen vergossen habe; er nahm 
den jungen Mann in seine Arme und wollte ihn lange uichtwieder los- 
laß"en. Wenige Wochen später starb der junge Goethe in Rom 
nnd wurde an der Cestins- Pyramide begraben; Thorvaldsen zeigte 
seine"Theilnahme dadurch, daß er das Grab mit einem P ortrait- 
med aillon, welches er in den ersten Tagen des Jahres 1831 mo- 
dellirte, schmückte. 
Die Byro ns - Sta tue war zwar in Arbeit, allein die Arbeit 
hatte keine rechte Art, die Ranehwolken der Jnlirevolntion strichen bald 
über das alte Rom dahin; es herrschte eine Schwüle vor, die wie ein 
Alp auf die Gemüther drückte und ein Gewitter prophezeite. 
Auch in seiner amtlichen Stellung an der Akademie S. Luca war 
Thorvaldsen eine Beute der Misstimtnung  vielleicht stand diese in 
Beziehung zu dem Pius - Monnment  nnd aus dem Brieswechsel er- 
fahren wir, daß er Schritte that, um das Prosessorat gänzlich nieder- 
zulegen, ein Entschluß, von welchem er dieAkademic am 11. September 
1831 in Kenntniß seyn, ohne daß jedoch derselbe zur Ausführung ge- 
langte, indem von S. Luca ein Schreiben vom 14. dieses Monats ein- 
ging, in welchem man ihm zu erkennen gab, daß sein Vorhaben im 
hohen Grade die Akademie schmerzen würde, die, seinen großen Künst- 
lerwerth anerkennend, ihn dringend bäte, seinen Entschluß zurückzu- 
nehmen und wenigstens noch einige Zeit das Professorat zu bekleiden. 
Der Carneval näherte ßch, allein die Stimmung war gedrückt 
und unheimlich und man erwartete nichts Gutes von den sonst so fröh- 
lichen Tagen. 
 Eines Mittags zu jener Zeit wurdeThorvaldsen in seiner Wohnung 
von einem Besuch des Testamentsexecutors, des Cardinals Consalv i, 
überrascht, der ihm meldete, daß die zwölstausend Scudi für das 
Pius-Monument ihm nun ansgezahlt,werden könnten. Thorvaldsen 
antwortete erstaunt, daß jene Summe ihm erst dann auszuzahlen wäre, 
wenn die Arbeit vollständig abgeliefert sein würde; allein jeyt er-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.