Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Thorvaldsen's Leben nach den eigenhändigen Aufzeichnungen, nachgelassenen Papieren und dem Briefwechsel des Künstlers
Person:
Thiele, Just Mathias Helms, Henrik
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3290102
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3292298
Verschiedene Biisten. 189 
auszeichnet. Aus einigen vorhandenen Zeichnungen zu dieser Composi- 
tion ersehen wir, daß die Figur der Verstorbenen zuerst stehend zwi- 
schen denbeiden Engeln gedacht worden ist. 
Was namentlich bei dieser Eomposition ein eigenes Interesse er- 
wecken dürfte, isr der Umstand, daß der Künstler, wie es sich später 
herausstellen wird, in seiner Verlegenheit, in Eile das Pius - Monu- 
ment zu Ende zu bringen, an diesem denselben Gedanken in den zwei 
Engeln dieses Werkes wieder ausgesprochen hat.  
Zu Anfang dieses Jahres gingen außerdem noch einige Büstcn 
aus Thorvaldsen"s Hand hervor. Als solche nennen wir die Büste der 
M at eh e se Fir e nz i, einer Dame von großer Schönheit ans Perug- 
gia, welche ans Bestellung des Königs Lndwig vonBayern ausgeführt 
worden sein soll; ferner die Büsre des Herzogs von Sontherland, 
L o r d G o w e r s, der auch um dieselbe Zeit die Gruppe G a ny m ed 
u nd der Adler erhielt; ferner eine Bi"Iste von einem Sohn des Eo- 
lonel Bonar, nach der Maske des Verstorbenen, nnd endlich, was wir 
mit größerer Sicherheit hier anfiihren können, die BI"1sie des Sir 
G eorg e B a r l ow, welcher vor seiner Abreise nach NeapelThorvald- 
sen zum legten Male am 5. April dieses Jahres saß. 
Aber eine größere, bereits erwähnte, Arbeit, welcher der Künstler, 
wie man erzählt hat, ein nngewöhnliches Jntereß"e widmete, nämlich 
das Basrelies für das Grabmal des Dr. Vacea Verlinghieri 
auf dem Campo santo in Pisa, sollte gleichfalls um diese Zeit er- 
scheinen.  
Wir gedachten bereits der Bestellung nnd der mit derselben ver- 
knüpften Umstände. Beim Beginn des Jahres hatte der Secretair des 
Co1nite"s, Signor Angniles s i, es Ach sehr angelegen sein lassen, 
in- den Besih der Zeichnung, welche Thorvalds en zu de1n"Monnment 
versprochen hatte, zu gelangen, damit die Bildhauer in Pisa, denen 
unser Künstler den ornamentalen"Theil übertragen wollte, an die Ar- 
beit gehen könnten; da es Ach nun aber herausstellte, daß die Subscrip- 
tion eine größere Einnahme versprach, als man anfänglich geglaubt 
hatte, so schlug Thorvaldsen dem Comite eine reichere Behandlung des
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.