Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Thorvaldsen's Leben nach den eigenhändigen Aufzeichnungen, nachgelassenen Papieren und dem Briefwechsel des Künstlers
Person:
Thiele, Just Mathias Helms, Henrik
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3286116
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3289348
282 
Verhandlungen über ein Monumeui 
hatte er eine Reise von Eorfu nach London unternommen, um je: 
neu Inseln eine eigene Consiitution zu erwirken, und in Anerken: 
nnng dieser Wohlthat oder, wie es auch heißt, weil er Corsu eine 
Universität versehasfte, waren nun die Nobili der Repnblik zusammen: 
getreten, um ihm ein Monument zu errichten. 
In dieser Veranlassung empfing Thorvaldsen ein Sc;reiben des 
russischen General:Consnls Spiridion Naranzi in Venedig, 
vom 16.Januar l817, der ihn ohne weitere Umschweife benaehrich: 
tigte, daß ihm ehestens eine Gypsbüste Tun c0Ic0 in g6ss0d, usw: 
lich das Porträt des Generals Maitland, so wie eine Zeichnung 
eines Basreliess zugestellt werden würde, welches man ,,comk,s,si sen 
e gi;1ce C: sann la be11cl1d cnininsa allor;czioneU von ThorValdsen 
ausgeführt wünschte. Diese Büfie sollte in kolossaler Größe und, 
wie das Basrelief, in Bronze als Monument für Lord Mait: 
land ausgeführt werden; vorläufig wurden ihm bei dem Banquier 
Torlonia 250 Zechinen angewiesen. 
Es scheint; als habe Thorvaldsen anfänglich diese Bestellung 
wenig beachtet, die ihm überhaupt in einer etwas ungewöhnlichen 
Art und Weise entgegentrat, und als er weder antwortete, noch die 
angewiesene Summe erhob, lief unterm 3. Mai ein zweites Schrei: 
den eines Signor Paolo Propalendi von Corfn ein, welcher 
von mehren Nobilis und namentlich von einem Signor B u lz o , ,,Mit: 
glied der ersten Kammer der vereinigten StaateM aufgefordert war, 
mit dem Künstler über das Monument in Unterhandlung zu treten. 
Die Bestellung ging nun dahin, daß man nach einem mitsol: 
genden Porträt, an welches der Künstler sich in Betreff der Aehn: 
lichkeit ganz halten könne, eine kolossale Biiste in heroischem Style 
mit antiker Drapperie so wie ein Basrelies, Beides ein Bronze, 
wünschte. Das letztere sollte ,,MiuetsYa ehe sitsappa tlal volles un:i 
mascI1eka a tlonni1, rapp1sesenianIo la CPOI7.aJ c ehe il v0lto di 
q11cska cionna k0sse queiio elf un scheletko0 vorstellen. 
So weit wir diese sehr undeutlichen Worte des Briefes haben 
lesen und verstehen können, handelt es sieh demnach um eine Alle: 
gorie , in welcher Minerva einer Frauengestali , die CKraft2j vorstcl:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.