Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Thorvaldsen's Leben nach den eigenhändigen Aufzeichnungen, nachgelassenen Papieren und dem Briefwechsel des Künstlers
Person:
Thiele, Just Mathias Helms, Henrik
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3286116
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3287855
Einladung nach Montenero;. 
133 
km beschäftigt. Jhre Ernennung zum ordentlichen Professox Jan unserer 
Akaden1ieX ist .ein ehrenv oll er ,A.nfan g der V erbindungen, 
die man sinkt Ihnen anzuknüpfen beabsichtigt, und, ich 
zweifle durchaus nicht , daß Professor Hausen jetzt, wo Sie auf Veschäftis 
gnug für das Vaterland ein Recht haben, um so eher Mittel und Wege fing 
den wird, Ihn ausgezeiehnetes Talent zu verwenden. 
 Seit einigen Tagen haben wir einen Plan entworfen, der Sie gewiß 
freuen wird, mein guter Thorvaldsen. Der einzige Sohn meiner Schwester, 
der Gräfin ReVentlow , wird uns im November in Jtalien besuchen , und 
wir beabsichtigen dann im Verein mit diesem edlen, guten, jungen Mann 
eine Reise nach Rom zu machen und dort vier bis fünf Wochen zuzubrin: 
gen ,i um,die Hauptstadt der alten Welt recht zu genießen. Dieser Plan 
macht mich außerordentlich glücklich. Wir werden also fröhliche Tage mit 
unserm Freund Thorvaldseu in Rom verleben, da er nicht zu uns nach 
Montenero kommen will. Sagen Sie u1irdoch, um Gottes willen, was Sie 
in Rom in,dieser fürchterlichen Hitze thun, wo Sie doch gar nicht arbeiten 
können2 Weshalb kamen Sie nicht nach unserm reizenden Montenero , das 
jetzt viel schöner ist, als da Sie uns im vorigen Sommer mit Jhrer Anwes 
senheit erfreutenZ Sollten Sie sich nicht losreißen und fünf bis sechs Wo: 
cheic hierher kommen können, während. die Hitze anhält2 Meine Frau sagt, 
Sie seien es Jhrer Gesundheit schuldig.  S agen Sie in Rom, 
daß Sie die HiHe nicht ertragen können und daß Sie aufei: 
nige Wochen nach Msontenero reisen, um dort einige kleine Arbeiten zu been: 
den, z. B. wenn Sie nun hier die von meiner Schwester Schimmelmanu 
bestellte Taufv as e vorbereiteten. .Das würde gerade eine Arbeit sein, 
die Sie hier ganz prächtig ausführen könnten. Man freut sich in Dänemark 
auf diese Vase, nnd ich bitte Sie, um Gottes willen, Ae in Arbeit zu neh: 
wen. Meine vortreffliche SchwesterNeventlow schreibt mir gestern wie folgt: 
,,Mit Freudenthränen erhielt ich die Nachricht, daß mein liebesTrolleborg 
 in Besitz eines so schönen Kunstwerkes gelangen wird. JSh fe11de Dir, 
mein geliebter Bruder, ein Maaß des Dnrdhschnittes von dem silbernen 
Becken.  Wenn unser würdiger Künstler s eine Arbeit darnach würde ein: 
richten können, ohne seinenJdeen Zwang anzulegen, soll es mir.lieb 
sein , wo nicht, so lasse ich dieses Bassin einschmelzen , damit es in die 
Vase passe, wel,che ThorValdsen arbeitete, u. f. w. 
Nun, lieber Freund , sagen Sie mir etwas hierüber , und namentlich, 
ob Sie einen kleinen AusfIug nach Montenero machen werden, wo wir so 
glücklich mit dem guten S tQb leben und bald M ath äi von Florenz erwarte 
ten , der unsere Porträts auf dieselbe Leinwand grupvirt, malen wird. Er 
hat bereits eine vortreffliche Jdee , die er gewiß recht gut ausführen wird.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.