Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Thorvaldsen's Leben nach den eigenhändigen Aufzeichnungen, nachgelassenen Papieren und dem Briefwechsel des Künstlers
Person:
Thiele, Just Mathias Helms, Henrik
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3286116
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3287757
über die Arbeiten für das Schloß. 
123 
habe, die von Bernstorff ausgenommen, welche ich dem Grafen Neoentlow in 
der Hoffnung geliehen habe, daß Mehre sie in seiner als in meiner Stube 
sehen und sie folglich eher verkauft werden würde, aber Bernstorfs lebt nicht 
mehr , seine Büste ist also ohne Bedeutung und sie ist noch bei Reventlow. 
Aber Notheis Büste  was soll die koßen2 Dann werde ich mit dem 
Sohne darüber reden, um sie bezahlt zu erhalten, und sagen Sie mir , was 
ich für Rapha el und H omer zu zahlen habe, die Sie die Freundschaft 
gehabt haben, mir zu senden. 
Daß die große Kiste mit Jhrer Copie einer der Figuren auf Monte: 
Cavallo ganz und gar zerschlagen war, haben Sie wahrscheinlich durch 
H o rnbeeh erfahren. Jndefsen steht Alles noch so, wie ich es empfing. 
Jdh habe mit einem Lieutenant, den der Kronprinz nach Rom reisen 
läßt, damit aus ihm ein Maler werde, Jhnen eine Maske und ein ge1naltes 
Porträt des verstorbenen Professors Baden gesandt, von welchem man 
eine Büste in Marmor wünscht, doch möchte man gern wissen, wie theuer 
sie zu stehen kommen würde. 
Nun von etwas Auderemi Gedenkeu Sie immer in Ro1nzu 
bleib enZ Was Sie mir hieraus antworten, bleibt unter uns. Jch habe 
den Gedanken gehabt, zu sehen, ob ich Ihnen nicht, wenn Professor W ei: 
d e nh an p t , der jetzt sehr schwach ist , stirbt, seine Wohnung und Werk: 
stätte vorbehalten könnte , bis Sie einst nach Hause kämen. Glauben Sie 
nicht, daß Italien das bleibt, was es jeHt ist, und Sie könnten vielleicht 
gezwungen werden, es zu verlassen. Mir scheint, es wäre jedenfalls gut, 
mehr als einen Zufluchtsort zu haben. Wenn Sie am Leben bleiben, müs: 
sen Sie ja auch alt werden, und was dannZ Jndefsen ist es entschi es 
den, daß Sie in Rom einige Statuen für das Schloß 
ausführen sollen, wozu Sie in diesem Jahre Ordre erhalten wer: 
den; aber dessenungeachtet bitte ich Sie, sich meinen freundschaftlichen 
Borschlagzuuberlegen.sW as macht man mit Ihrem BaterY Jch 
habe mehrere Jahre hindurch JhreMutter untrr1tüHt, wenn ne meiner Hilfe 
bedürftig war , und schließlich ihr Begräbnis; bezahlt, und Jhr Vater ist 
noch in derselben Lage. Jch helfe ihm womit ich nur einigermaßen kann, 
Sie werden aber selbst einsehen, daß diese Hilfe nicht genügt. Antworten 
Sie mir in dieser Angelegenheit eben so freundschaftlich , wie ich sc7reibe, 
Sie wissen, es kommt nicht weiter. Indessen werde ich mitVergnügen 
Alles thun, was ich kann. 
Es bedarf wohl nicht der Versicherung , daß es mir eine wahre Freude 
ist, zu sehen und zu erfahren, daß Sie ein ausgezeichnet tüchtiger Künstler 
geworden sind und daß es Jhnen wohlergeht. Erfreuen Sie nun bald Jh: 
ren ehrlichen Freund durch einige Zeilenl 
Abildgaard.E
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.