Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Licht und Beleuchtung
Person:
Lotz, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3279317
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3279810
Bei ganz indirekter Voutenbeleuchtung wähle man den Abstand derVoute von der 
Decke nicht zu klein. Er sollte möglichst ein Drittel der Deckenbreite betragen. 
Sonst ist eine gleichmäßige Ausleuchtung der Decke von den Vouten her nicht zu 
erzielen. 
Bei der Bestimmung der Größe der Glühlampe genügt für den rohen Überschlag 
die Wattregel von Heyck und Högener: 
In Räumen mit weißer Decke geben 10 Watt pro Quadratmeter Bodenflöche pro 
Leuchte bei kleinen Leuchten (75 bis 200 Watt) etwa 70 Lux mittlere Beleuchtung, 
bei großen Leuchten (300 bis lOOO Watt) etwa 80 Lux mittlere Beleuchtung. Diese 
Werte gelten bei einer Netzspannung von HOVoIt. Bei 220 Volt verringern sie sich 
um etwa lO Prozent (vergleiche Seite 13 und 14). 
ANLEUCHTUNG 
VON 
FASSADEN 
Die Anleuchtung von Fassaden ist als eine sehr wirkungsvolle und vornehme Her- 
vorhebung sehr in Aufnahme gekommen. Für diesen Zweck werden besondere 
Anleuchtgeröte gebaut, die entweder einen Emaille- oder einen Spiegelrefiektor 
Abbildung 20 
Anwendungsbereich versdviedener 
Anleudutgeräte 
haben. Die Geräte mit Emaillereflektor sind wegen ihrer großen Streuung und des- 
halb verhältnismäßig geringen Reichweite nur zu verwenden bei Abständen bis 
ungefähr 20 Meter von der Fassade, für größere Abstände muß man die ihr Licht 
mehr konzentrierenden und deshalb weiter reichenden Spiegelgeräte benutzen. 
Abbildung 20 zeigt schematisch die Anwendung der beiden verschiedenen Geräte- 
arten. Die zu einer guten Wirkung nötige Beleuchtungsstärke auf derFassade richtet 
sich sehr nach der Helligkeit der Umgebung, ob sich also z.B. die Fassade gegenüber 
einer hellen oder einer dunklen Straßenbeleuchtung hervorheben soll. Vor allem 
aber kommt es auf die Reflektion der Fassade an. Schmutzige rote Ziegel sind z.B.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.