Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Der Tempel von Boro-Budur
Person:
Mahn, Georg
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3277870
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3278821
entftehen die fechs Gebiete (der Sinne und ihrer Objekte), 
aus den fechs Gebieten entPreht Berührung (zwifchen den 
Sinnen und ihren Objekten), aus der Berührung entlteht Emp: 
findung, aus der Empfindung entfteht Durft, aus dem Durft 
entfteht das Ergreifen (der Exiftenz), aus dem Ergreifen ent: 
fteht Werden, aus dem Werden entfteht Geburt, aus der 
Geburt aber entfteht Alter und Tod, Schmerz und Klagen, 
Leid, Kümmernis und Verzweiflung. 
Wird aber das Nichtwiffen aufgehoben unter gänzlicher 
Vernichtung des Begehrens, fo bewirkt dies die Aufhebung 
der Geftaltungen, durch die Aufhebung der Geitaltungen 
wird das Erkennen aufgehoben, durch die Aufhebung des 
Erkennens wird Name und Körperlichkeit aufgehoben, durch 
die Aufhebung von Name und Körperlichkeitwerden die 
fechs Gebiete aufgehoben, durch die Aufhebung der fechs 
Gebiete wird die Berührung aufgehoben, durch die Auf: 
hebung der Berührung wird die Empfindung aufgehoben, 
durch die Aufhebung der Empfindung wird der Durft auf: 
gehoben, durch die Aufhebung des Durftes wird das Er: 
greifen aufgehoben, durch die Aufhebung des Ergreifens 
wird das Werden aufgehoben, durch die Aufhebung des 
Werdens wird die Geburt aufgehoben, durch die Aufhebung 
der Geburt wird Alter und Tod, Schmerz und Klagen, Leid, 
Kümmernis und Verzweiflung aufgehoben. Diefes ift die 
Aufhebung des ganzen Reiches des Leidens. 
Über alle diefe Dinge, von denen Niemand zuvor ver: 
nommen hatte, ward mir, ihr Mönche, Erkenntnis, Kunde 
und Wiffen, ging mir das Auge und der Blick auf. Und 
fo lange ich, ihr Mönche, nicht von diefen vier heiligen 
Wahrheiten diefe dreifach gegliederte, zwölfteilige, wahr: 
haftige Erkenntnis und Einficht in voller Klarheit befaß, fo 
lange, ihr Mönche, wußte ich auch noch nicht, daß ich in 
77
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.