Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Der Tempel von Boro-Budur
Person:
Mahn, Georg
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3277870
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3278523
Art, jedoch ohne jegliche Widerwärtigkeiten und Verdruß, 
wird als höchftes Glück und fogenannte Seligkeit gepriefen 
und mit allen Mitteln angeftrebt. 
Die Erlöfung des Buddhiften packt ungleich tiefer an 
und ift wefentlich fchwerer zu erreichen. Das Leiden diefer 
Verdruß, 
gepriefen 
Welt 
tritt 
nicht 
von 
außen 
an 
den 
Menfchen 
heran 
und 
läßt 
{ich 
daher 
auch 
nicht 
durch 
einen 
einfachen 
Ortswechfel 
befeitigen, fondern es liegt im Menfchen felber, in feiner 
GeiHesform, in der Arbeitsweife feines Hirns, in dem Ver: 
hältnis feiner Perfon, {o wie fie ift zu diefer Welt. Diefe 
feine Dafeinsform ift es daher, deren Wert er auf das ent: 
fchiedenfte leugnet, das Leben an {ich wird keineswegs ver: 
neint. KaHeiungen und Askefe verwarf Buddha als zwecklos, 
es bleibt einem jeden unbenommen, {ich fein Leben fo an: 
genehm einzurichten, wie möglich, wennfchon gewiffe klöfter: 
liche Einfchränkungen im Intereffe tieferer Konzentration 
empfohlen, aber keineswegs gefordert werden. 
Die Erlöfung des Buddhiften gipfelt in der Erkenntnis, 
daß der Verftand es ift, von dem alles Übel ausgeht, daß 
die Verftandesform, die dem Menfchen zuteil ward, erft aus 
{ich heraus das Leiden in die Welt trägt. Das graufame 
Kaufalitätsgefetz tritt nicht von außen an den Menfchen 
heran und verbittert ihm feinDafein, fondern er trägt diefes 
Gefetz in {ich felber, in feinem Verftande, in der Arbeits: 
weife feines Gehirnes. Wohl beherrfcht das Kaufalitätsgefetz 
unentrinnbar den Unwiffenden, umgekehrt aber vermag der 
Menfch durch die Kraft der Erkenntnis das Kaufalitätsgefetz 
zu beherrfchen und aus feinen Feffeln zu freier ethifcher 
Höhe 
{ich 
zu 
erheben. 
Betrachten wir das näher: 
Der Verftand ift in feiner Arbeitsweife nicht nur an das 
Kaufalitätsgefetz gebunden, nein, er ift felbH Ausübung diefes 
47
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.