Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Spemanns goldenes Buch der Kunst
Person:
Spemann, Wilhelm Becker, Felix
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3263589
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3273150
Empirezeit und neuerdings aus dem mo:  stellungen aus. Sein Gebiet ist das moderne 
dernen Radfahrsport. Besonders genannt Figurenbild und Porträts in breiter, kecker 
seien die Bilder: ,,Durstii, in der National: Technik. Hervorgehoben seien von seinen 
galerie zu Berlin, ,,Liebhal1ertonzertii, in Bildern sein Selbstporträt, ,,Todtentanzi7, 
der Galerie zu Weimar, ,,Malstundei7, in ,,Blumenstraußii, ,,Der vetloreneSohnii und 
der Münchener Pinakothet, ferner: ,,Unterm ,,Scheherezadeii Cgegenwärtig auf der Pariser 
Lindenbaumii, ,,Unterbrochene Lettüreii, Weltausstellnngz.  
,,Musikpauseii und ,,All Heilii. 1618. Smith, Karl Frithjof, Geiste: 
 1615. Skarbina, Franz, Maler, Pro: und Porträtmaler, Professor ander Kunst: 
fessor an der Berliner Hochschule für die schnle zu Weimar, geb. 5. April 1859 in 
bildenden Kiinste, geb. 24. Februar 1849 Christiania und an der Münchener Akade: 
in Berlin, war Schiller der Berliner Kunst: mie unter Prof. LoeffH ausgebildet. Er 
akademie und machte wiederholte Studien: pflegt mit Vorliebe das ernste Sittenbild 
reisen nach Tirol, den Niederlanden und aus dem Volke, und dem ernsten und wilr: 
Frankreich. Er ist mit Liebermann die her: digen Jnhalte entspricht die künstlerische 
vorragendste Persönlichkeit in der jüngeren Ausführung, besonders die eingehende Cha: 
Berliner Malerschule, einer der Vorkämpfer rakteristik in den Typen von Jung und 
für die n1oderne Richtung. Sein unermild: Alt. Nur dominieren bisweilen das erzijh: 
liches Schaffen nnd Streben offenbart sich lerische Moment und die berechnete Korn: 
in dem Reichtum und den scharfen Wand: poütion so, daß man darob vergessen kann, 
lungen seines Wertes; zuerst suchte er nach wie trefflich alles gemalt ist. Zu seinen 
Menzels Art in der Zeichnung das Wesent: l Haupt1verken zählen: ,,Jn der Kirchei7 CLeip: 
liche, dann wurden seine Bilder stark rea: ziger MuseumJ, ,,Spitalgartenii CGalerieszu 
listisch C,,Erwachen in der Morguei0, seit MilwaukeeJ, ,,Nach der Kommunion7i CGa: 
1s81 wandte er sich ganz von der histori: lerie zu TriestJ, ,,Gänselieslii LGalerie zu 
schen Kunst ab und malte in der Weise der DrontheimI, ,,Selig seid Jhr Armenii, das 
französischen ,Jmpressionisten Scene11 aus Porträt von Henrit ,Jbsen CGalerie zu 
dem Pariser Leben. Dann entdeckte er WeimarJ. 
gleiihsam die malerische Seite des Straßen: 1619. Sommer, August, Bildhauer, 
lebensZ von Berlin und brachte seine Bilder Professor, geb. 5. April 1839 in Koburg, 
zu immer höherer Vollendung in der Farbe, studierte in Stuttgart und München Chier 
Leuchtkrast und Stimmung. Vielseitig wie bei Prof. WiedemannJ, war dann 1861 bis 
die Wahl und Behandlung der Stoffe ist 1869 in Wien an der AuBsihmilckung des 
auch seine Technik, er ist gleich geschickt in Opernhauses und darauf in Pest bei der 
Oel,Aquarell und Pastell. Zu seinen neue: plaftischen Dekoration der Universität thätig. 
sten Werken gehören: ,,Die Spisentlöpple: Seit 1875 hat er sein Atelier in Rom. 
rinneninVritggeiicNationalgalerie, Berlin;, Von seinen Arbeiten sind die bekanntesten: 
,,Mondnachtii, ,,Jm Centrum von Berlinii, ,,Ein Taubendiebii, ,,Androklos, dem Löwen 
,,Der Sc.hnitterU. den Dorn ausziehend7i, eine Gruppe aus 
1616. Skredswig, Christian, norwe: Shakespeares Somtnernachtstraum, ,,Ein 
gisd;er Maler, geb. 12. März 1854 in Mo: Faun mit Weinschlauchii und ,,Eine Sireneii 
dun1CNorwegenJ, war Schüler von Eifers: cbeide in der Nationalgalerie in VerlinJ. 
berg in Ehristiania und V. Kyhn und der 1620. Speucer:Stanhope, Roddam, 
Kunstakaden1ie in Kopenhagen. Ja den englischer Maler, geb. am 29. Jan. 1829 
Jahren 1875s78 waret in Miinchensthiitig, in Cannon Halt, Yorkshire, sfudierteibei 
die nächsten S Jahre in Paris, kehrte G. Fr. Watts und arbeitete dann in Ge: 
dann nach Norwegen zurück und wohnt meinschaft mit Burne:Jones; häußg hielt 
jegt in Eggedal. Jn früheren Bildern über: er sich auch in den Hauptstädten Jtaliens 
wiegt die Landschaft, die da so groß und auf und widmete besonders der altfloren: 
poetiskh wie bei Corot aufgefaßt ist, später tiner Malerfchule lebhafteS Jnteresse. Er 
tritt die Figur in den Vordergrund. Von schuf im Geiste der Präraphaelitenschule 
seinen Werken, die einen Höhepunkt der eine Reihe bedeutsamer Werke, von denen 
modernen norwegischen Malerei bedeuten, die ,,Flucht nach Aegyptenii, ,,Raub der 
seien hier hervorgehoben: ,,Eine Farm bei Proserpinaii, ,,Am Ufer des Sthxii, ,,Nachtli, 
Benois in der NormandieE cGalerie in ,,Morgenii, ,,Cupido und PssycheE hervor: 
ReimsJ, ,,Villa Bacciochi in Korsilaii CMu: gehoben seien. , 
see du Luxembourgs, ,,Johannisfeierabend 1621. Sperl, Joh., Landschaftsmaler,  
in Norwegenii cGalerie non KopenhagenJ, geb. am 3. Nov. 1840 in Buch bei Nürn: J 
,,Ballade und Feier norwegischer Bauern: berg, Schiller der Münchener Atademie 
jugendl, CGalerie von Christiania2s ,,Des unter Prof. Ratnberg, fand sein Studien: 
Menschen Sehnt CKolossalbild1. gebiet in Bayern, Titel, Wi1rtten1berg und 
1617. Slevogt, Max, Maler, geb. S. Thüringen. Von seinen schlichten, still: 
Oktober 1868, war Schiller der Münchener poetischen Landschaften und Genrebildern 
Vergleiche auch .,KiinstlersLexikonss. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.