Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Spemanns goldenes Buch der Kunst
Person:
Spemann, Wilhelm Becker, Felix
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3263589
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3270965
OWWWW7.DTZD7OE.OTGsW.47KWIMWW 
Der 
Kunstsammlet 
Gemäldc, 
Sehaumünzen, 
Plastik 
VON 
Wilhelm 
Bode 
962. Das Sammeln von Gc: nach der Mitte des I5. Jahrhnn: 
Iiildcn hat in den verschiedenen derts bei einzelnen Tyrannen Lin 
seiten einer blühenden Malerei be: Urbino, Neapel, Ferrara u. s. f.J 
onnen, sobald die Kunst nicht mehr und vornehmen Familien, nament: 
usschlieszlich für Kultzwecke, son: lich in Florenz, in dem reichen 
ern auch für den Privatmann sich Kunstbesitz auch eine beträchtliche 
.l bethätigen begann. .Bilder: Zahl von Gen1älden, unter denen 
11nmler gab es daher schon im die niederländischen besonders ge: 
lten Griechenland, in Rom, in schätzt waren. 
shina, während in christlicher Zeit Am Ende des 15. Jahrhunderts 
as Sammeln von Ge1nälden erst sind, wie uns die Verzeichnifse.der 
tit dem Anfang der Renaissance Schat;kam1nern verschiedener vor: 
nöglich wurde. Jm Mittelalter nehmer Häuser beweisen, Bilder in 
onnte dasselbe, auch als sich all: Privatbesitz schon so zahlreich, das; 
1ählich neben der Wandmalerei von eigentlichen Sammlungen die 
us Tafelbild entwickelte, schon des: Rede sein kann, die neben Florenz 
ialb nicht aufkommen, weil solche besonders in dem reichen Venedig 
Iafelbilder zunächst nur für Kirchen: sich rasch zu mehren beginnen. Doch 
Hub Privatkapellen gemalt wurden. waren sie neben antiken Bildwerken 
Erst seitdem fast gleichzeitig, wenn und Kameen, neben Schmuck, Tafel: 
such in sehr verschiedener Weise, gerät, gewirkten Teppichen, künst: 
n Jtalien und in den Niederlanden lerisch ausgestatteten Mobilien, 
las Madonnenbild für die Privat: Bronzen u. dgl. auch in den reichsten 
.ndacht. das Porträt und mytho: Sammlungen, wie in denen der 
ogische und allegorische wie genre: Medici, der Este, Gonzaga u. a. m. 
1rtigec Motive gemalt wurden und noch verhältnismäßig vereinzelt und 
Viehe Bilder sich durch Erbschaft waren vielfach verbunden mit Mit: 
lnhäuften oder in den Handel kamen, beln oder mit der Architektur. An: 
onnte ein eigentliches Sammeln ders wird dies mit dem Beginn 
IonBildernbeginnen.DenndieLust der Hochrenaissance, seitdem die 
tm Sammeln überhaupt hatte sich Malerei mehr und mehr für Private 
chon früher an den Ueberresten der zu arbeiten und profane Motive in 
cntikenKunstmächtigherausgebildet. immer umfangreicherem Maße dar: 
Zu Jtalien finden wir schon bald zustellen begann. Das Sammeln
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.