Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Spemanns goldenes Buch der Kunst
Person:
Spemann, Wilhelm Becker, Felix
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3263589
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3269309
Bildl1auerei. 
Nur. 645. 
undstätten.aber sind die Abhänge.telischen Marmor, an ihm erkennt 
es Appenniiis bei Carrara, Massci man die echten Originale. 
Die hauptsächlichen Werkzeuge für 
 . . .  
  die Steinarbeitsind:stählerneSpit3: 
  Fett; unächPJieis3eä verschiedener 
  a ung, ägel, irkel, unktier: 
und Bohrmaschine. Es koI13imt also 
 darauf an, aus dem Mcirmorblock 
H eine genaue Kopie der Modellfigur 
   Z ,,herauszuhauenH. Aus freier Hand 
,   das zu .thun, dürfte nur ein Genie 
s  es  rvie. Michelangelo wagen, der sich 
s   iibrigens auch oft genug ,,verhaiieni7 
O  hat., Man bedarf dazu. eines nie: 
    chanischenuiidmathematissh genauen 
 . Abniessens mit Zirkel oder Punktier: 
H  V maschine.  
   M  645. Das Punkticren ist die 
 es ,i, x,z,.kXXX. Fc;u1;ö;1rgeklt, bei dSek Uebertragung 
 e o e s in ein und erfor: 
 Hi       dert, wenn es auch gewöhnlich nicht 
b  vom Kunstler selbst, sondern von 
,,9H,3,j Schülern odeg Hilfskrc;ften vorge: 
O  nommen wir , peinli e Sorgfalt 
1  und eine Blicke Fand. Weisen 
 wir seinen .i an die Punktier: 
  mcischiue CFig. 32J. An dem Holz: 
   
    I 
 di    
     
V W U7s7sss 
 .f  7sI.P   
Fig. 32. Punttierinaschine.   F;  Eis 
 s IT; s,Is H 
TiiTh2Se2JMFi, III 2äTTITTkfaTiTk   
:uario, ist ein teures Material Es ed    
:TsonTEers iLilidden größeren Blöcken:    
P o ne ern und Fugen eben v .sJIxJi;    
NOT häufig vorkommen. Außer  
Rtcrinor sfindet der feinkörnige  
eacksteiu  in Deutschland de:   
KeIheimer  am meisten Verwen: ssW   W, XI, 2J 9s.;six  F W 
Jung, was d ji s S di    
nein fast VII; fürekO3;IL:nteat;e; Fig. as. Anlegen der Punttiermassk1ine. 
Zraucht.wird. Die nalten Griechen gestell a ist oben eine verstelIbare 
MINISTER huuptsachlIch den Pest: Querstange b befestigt, die in eine
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.