Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Spemanns goldenes Buch der Kunst
Person:
Spemann, Wilhelm Becker, Felix
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3263589
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3269240
 Bildl1au2rek. 
Rro. F334ss 
s636. 
1rch die volle Plastik, durch diese schwächen sind; auch die bekleidete, 
nnte er nur eine Episode der Figur würde diesen Mangel ver: 
chlacht mit wenigen Figuren ver: raten. Ein Hauptstudium des Bild: 
rpern,., Aus der räumlichen Be: hauers ist also die Anatomie des 
TJränkung ergiebt sich wiederum menschlichen Körpers sowie der 
n charakteristischer Unterschied Körper jener Tiere, die in der 
Iischen den beiden Künsten: der Plastik eine Rolle spielen, vor allen 
Taler wird, dank der breiten Aus: Dingen des Pserdes. 
:hnung seiner Darstellungsmittel, 635. Das  
it Vorliebe schildern und er: die eigentliche schöpferische Thätig: 
Zählen, wogegen der Bildhauer keit des Bildhauers herrschen bei 
arch die Gebundenheit seiner Mittel; Laien vielfach unklare Begriffe, die 
ihin gedrängt wird, eine Summe aus einer wörtlichen Auslegung 
on Einzelheiten zusammenzuziehen der Bezeichnung ,,Bildhauerll 
nd symbolisch und allego: entspringen. Es sollte besser Bild: 
is eh zu wirken. Trotz dieser aus: ner heißen, denn thatsächlich ist die 
illigen Unterschiede besteht ein schöpferische Thätigkeit des Künst: 
1niges Verhältnis zwischen Malerei lers in dem Augenblicke beendigt, 
nd Bildhauerei; der Bildhauer wo er sein Modell geformt hat. Die 
IUß zeichnen können und der Maler Uebertragung des Modells in Mai: 
1ZIß das plastische Gefühl des mor oder ein anderes Material 
Ixldhauers sozusagen in den Finger: kann, wie wir später sehen werden, 
Athen haben. Jn noch höherem von jedem geübten Kunsthandwerker 
Trade muß das Auge des Bild: besorgt werden und wird auch, ab: 
quers für das Malerische geschult gesehen von Retouchen, die der 
Im, wenn er im Relief oder mit Künstler zum Schlusse selbst an: 
arbigen Figuren und Ornamenten bringt, meistens den Hilfskrästen 
rbeitet. überlassen. 
634. Anatoiniskhe Kcmitnisse. 636. Die Modelliermasse be: 
Kuß der Bildhauer also maleri: steht zumeist in Thon, seltener in 
Yes Talent haben, so hat er sich mit einer thonähnlichen Kunstmischung, 
Mem theoretischen Farh nocheifriger dem Plastelin, auch in Wachs, die, 
F beschäftigen als der Maler, näm: beiden letzteren jedoch nur bei klei: 
PG mit der Anatomie des mensch: neren Arbeiten. Man bedient sich 
Wen und tierischen Körpers. Mit 
kScht hat von jeher die Darstellung J 
Es nackten menschlichen Körpers  
is des edelsten p1astischeu Gebirg  
W Pest Hauptgegenstand bild:    
auerischer Kunst bedeutet. Wie   
hne gründliches Studium der Ana:       
omie schon der Maler nicht im  s:sssss 
fände ware, einen befriedigenden 
 an     
Loch  Fig. 22. Msdemerhorzek.  
lkt bemerkbar, weil hier die Fehler zum Kneten und Formen außer 
Mr KUDcJSUbaU und in der Mus: den Händen, welche die Hauptarbeit 
E1CtUk durch keine kolorist1schen besorgen, verschiedenartig geformter 
Effekte zu verbergen oder .abzu: Mpde11iekhdIzek CFig. 22j aus 
27
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.