Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Kunst der Naturvölker und der Vorzeit
Person:
Sydow, Eckart von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3252668
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3258844
erhaltenen Mumie. Farben: hell- und 
dunkelgelb, grün, bläulich und schwarz 
auf rotem Grunde. Dargestellt ist vor 
allem ein baurnähnliches Gebilde mit 
einem reich geschmückten mensch- 
lichen Kopf in der Mitte der achteckigen 
Krone, während am Fuße ein mensch- 
liches Wesen hockt. Ringsum mensch- 
liche und tierische Figuren und orna- 
mentale Gebilde. Br.: 36 cm. Nach W. 
Reiß und A. Stübel "Das Totenfeld von 
Ankon in Peru". Berlin 1880-87, 2. Bd., 
Tafel 46. 
412 Wollborten aus Ankon (Küsten- 
Kultur in Peru). 
Berlin, M. f. V. (Nummern nicht zu er- 
mitteln). 
1. Gobelinborte mit BandfransemDurch 
Wellenornament abgeteilte Recht- 
ecke, in denen menschliche Figuren en 
face oder en profil stehen. Bemerkens- 
wert die bei beiden gleiche Behand- 
lung der Füße. Farben: zwei Gelb, 
zwei Grün, zwei Rot. Grundfarbe: ein 
mattes Dunkelrot. Br.: ca. 7,5 cm. 
2. Grüne Gobelinborte mit gelbem Mu- 
ster. Zwischen zwei liegenden Tieren 
ein stärker stilisiertes Tier in umge- 
kehrter Stellung. Br.: ca. 7,3 cm. 
3. Rote Gobelinborte mit menschlichen 
Figuren in Gelb,WeiB, Grünlich, Bläu- 
lich auf schwarz umrahmten Feldern. 
Br.: ca. 8 cm. 
4. Wollborte mit Vogelmuster in Gelb 
auf rotem Grund. Br.: ca. 5 cm. 
5. Gobelinborte mit S-förmigen Tier- 
körpermderen beide Enden von Köpfen 
abgeschlossen werden. Br.: ca. 7,5 cm. 
6. Gobelinborte mit dreibeinigen Fi- 
guren und geometrischem Saumorna- 
ment. Br.: ca. 7 cm. 
Nach W. Reiß und A. Stübel "Das Toten- 
feld von Ankon in Peru". Berlin 1880 
bis 1887, Bd. 2, Tafel 69. 
EUROPÄISCHE 
VORZEIT 
BIS 
ZUR 
WIKINGERZEIT 
415 Werkzeuge und Waffen des älteren 
Paläolithikums(Chelleen,Acheuleen, 
Mousterien) und des jüngeren Paläo- 
lithikums (Aurignacien, Solutreen, 
Magdalenien). 
I. I. Plumper Faustkeil der Stufe des 
Chelläen aus den Schotterterrassen 
des Sommetales bei Amiens (Frank- 
reich). 
Berlin, P. M., ohne Nummer (Slg. Com- 
mont). L.: 10,7 Cm. Br.: 6,7 cm. 
Darunterzein ähnlichesgrößeres Stück. 
Berlin, P. M., ohne Nummer (Slg. Com- 
mont). L.: 13 cm. Br.: 6,5 cm. 
2. Feingearbeiteter F austkeil in Schol- 
lenform der Stufe des Acheuleen aus 
Le Moustier (Station 44  Dep. 
Dordogne, Frankreich). 
Berlin,  Va 3076 (S1g.Hauser). 
L.: 6,8 cm. Br.: 4,8 cm. 
Darunter : ein ähnlichesgrößeres Stück. 
Berlin, P. M., Va 3039 (Slg. Hauser). 
L.: 12,7 cm. Br.: 8 cm. 
3. D-förmiger Schaber im Typus vom 
Abri-Audi, der Übergangskultur des 
Mousterien zum Aurignacien, aus 
der untersten Fundschicht von 
Combe- Capelle bei Montferrand 
(Perigord, Frankreich). 
Berlin, P. M., Va 3395 (Slg. Hauser). 
L.: 5,9 cm. Br.: 3,2 cm. 
Darunter: Mousterien-Spitze, ebenda- 
her, Beigabe des HomoAurignaciensis. 
Berlin,  Va 3793w (Slg.Hauser). 
L.: 8,5 cm. Br.: 4,5 cm. 
Darunter: Schaber, ebendaher. 
Berlin,  Va 3236 (Slg. Hauser). 
L.: 7,5 cm. Br.: 6,5 cm. 
4-Ö. Drei gestielte Spitzen der Über- 
gangskultur des Aurignacien vom 
Typus Font Robert aus C0mbe-Ca- 
pelle bei Montferrand (Perigord, 
Frankreich). 
Berlin,  Va 3768 (Slg. Hauser). 
L.: 5,9 cm. Br.: 2 cm. 
Berlin,  Va 3619 (Slg. Hauser). 
L.: 3,8 cm. Br.: 2,5 cm.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.