Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Kunst
Person:
Dehio, Georg
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3222465
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3223365
Die Baukunst von 1250 bis 1400.  55 
 
sonders charakteristisches (Abb. 8, 54, 103). Nachdem man sich schon 
längere Zeit mit Bauabsichten getragen hatte, legte im Jahre 1275 
Bischof Leo aus dem städtischen Geschlecht der Tundorfer den Grund- 
stein zum heute bestehenden Gebäude. Kirchliche Repräsentations- 
pflicht und patrizischer Ehrgeiz trafen solchermaßen zusammen i". Im 
vorausgehenden Jahrzehnt hatte" kurze Zeit der berühmteste Gelehrte 
des scholastischen Zeitalters, Albertus Magnus, auf dem Regensburger 
Bischofstuhl gesessen. Die spätere Überlieferung schrieb ihm ein 
tiefes Wissen auch in der Baukunst zu und machte ihn zum Planleger 
des Kölner wie des Regensburger Doms "und noch mancher anderer 
Gebäude von Ruf; es sind Legenden ohne Wahrheitskern. Nicht weniger 
falsch ist die Zuschreibung an Erwin von Steinbach. Der Dombau 
ist in der Reihe der kirchlichen Monumentalbauten Regensburgs im Mittel- 
alter der letzte, und er schritt nur langsam vorwärts; noch am Schluß des 
Mittelalters war er ein Torso. An den unteren Teilen des Chors zeigen sich 
in den Schmuckformen noch romanische Erinnerungen, im Langhaus wird 
die Behandlung trocken und derb, die Hauptfaktoren der Architektur 
im Grundriß wie im Aufbau sind aber, wie wir anzunehmen Grund haben, 
den Bestimmungen des Urplans treu geblieben. Dem Regensburger Dom 
schlug seine Isolierung in einem Lande, das weit und breit von Gotik sonst 
nichts wußte, zum Glück aus. So konnte der großeAtemzug des 13. Jahr- 
hunderts im 14. ungestört weiterwirken. Der Urheber des Entwurfs war 
aus dem Westen berufen; mit der frühgotischen Stilrichtung, in der nicht 
lange vorher St. Ulrich erbautwar, steht er in keinem "Zusammenhang, 
er hat seine Schule in Straßburg und Ostfrankreich durchgemacht. Dort 
hatte er einfachere Grundrisse als die nordfranzösischen gesehen, die sich 
mit den bairischen Überlieferungen leicht verschmelzen ließen. Das Quer- 
schiff bleibt, mit Unterdrückung der Kreuzfonn, in den Fluchtlinien des 
Langhauses, und der Chor setzt einfach das letztere fort und endet nach 
landesüblicher Weise in drei, jetzt natürlich polygonal gebrochenen Ap- 
siden, die mittlere um ein Joch nach Osten weiter vorgeschoben. Im Gegen- 
satz zu der Vereinfachung des Planes, in die er sich schicken mußte, wollte 
der Meister für den Aufbau auf das reiche klassische System nicht ver- 
zichten, was zu manchen Konflikten, Härten und Künsteleien geführt hat. 
Das logisch Nächstliegende und in Deutschland allgemein Übliche bei ein- 
schifiigem Chor mit Achteckschluß ist es, an jeder Polygonseite ein einziges 
Fenster von unten bis oben durchlaufen zu lassen. Der Regensburger 
Meisterüberträgt aber auf seinen Chor das dreigliedrige System mit Tri- 
forium. Dabei sind die Fenster des Erdgeschosses an die Außenkante der 
Strebepfeiler zurückgeschoben, während die vordere Ebene nur durch 
i" .Ma.n beachte in diesem Ideenzusammenhang eine Einzelheit: an den Glasfenstern 
des Chorsfinden sich nicht bloß die Wappen der Bischöfe, sondern" auch aller Patri- 
ziergeschlechter, deren Namen im Anfang des 14. ]ahrh. Klang hatten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.