Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Kunst
Person:
Dehio, Georg
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3222465
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3223942
Die darstellenden Künste. I I3 
 
lichen Erwähnungen der Schriftquellen  bis zu den Karolingern zurück- 
verfolgen  eine Tafelmalerei als selbständige Gattung, d. h. als Trägerin 
einer besonderen Art von Bildmäßigkeit, durch die sie die Grundlage der 
modernen Malerei wurde, entstand erst am Schluß unserer Epoche. Bis 
dahin zeigen die wenigen gemalten Altäre, die sich erhalten haben, die 
abgeschliffenen Züge des alternden gotischen Gemeinstils. Die stilisti- 
sche Basis war, wie sich von selbst versteht, der, freilich schon recht 
vernutzte, aus Frankreich erworbene Formenvorrat. Es ist merk- 
würdig  zu nicht geringem Teil eine Folge der Bindung der Bild- 
künste an die Architektur  wie lange es in Deutschland unbemerkt 
blieb, daß sich inzwischen eine neue Konstellation in der europäischen 
Kunst herausgebildet hatte, von Italien her. Von Giotto, von den großen 
Sienesen Wußte man in Deutschland nichts. Diese hatten denselben 
Ausgangspunkt wie einst die deutsche Malerei der Stauferzeit, nämlich 
die in Byzanz abgelagerten Rückstände der Antike; Anknüpfung an sie, 
zur rechten Zeit erfolgt, wäre Rückkehr auf eigene alte Bahnen gewesen. 
Anstatt dessen waren es nur späte, vereinzelte, durch andere Medien 
hindurchgehende Ausstrahlungen. Die Punkte, auf denen sie jenseits der 
Alpen zuerst sich sammelten, waren der päpstliche Hof in Avignon und 
der kaiserliche in Prag. Merkwürdig genug: das mittelalterliche Papsttum 
bedeutete, solange es in Rom seinen Sitz hatte, für die europäische Kunst- 
entwicklung nichts; während des vbabylonischen Exilsa dagegen hat es 
sie eine Zeitlang stark beeinflußt; ja es mag nicht zuviel gesagt sein, daß 
hier, im Zusammentreffen nordischen und südlichen Geistes, der erste 
Anstoß zu der Bewegung eingeleitet wurde, aus der schließlich die Kunst 
der Brüder van Eyck hervorgehen sollte. Auf jeden Fall sind von 1350 
bis 1380 auf der von Avignon in die Niederlande führenden Linie und 
seitlich von ihr, in Nordfrankreich wie in Deutschland, allerlei toskanische 
Bildmotive auf der Wanderung anzutreffen f?  Ein ähnlicher Vorgang 
vollzog sicham Hofe Karls IV. in Prag. Dieser ganz internationale Mann, 
in der Weltstadt Paris erzogen, mit italienischer Bildung vertraut, ein 
oft gesehener Gast in Avignon, Herr eines slawischen Landes mit deutscher 
Kultur, hat der böhmischen Malerei denselben synkretistischen Charakter 
gegeben, nur mit etwas anderer Zusammensetzung der Elemente, den wir- 
an der böhmischen Architektur schon gewahr geworden sind. Unter 
seinen Hofmalern erscheint neben einem Nürnberger, einem Straßburger, 
einem Prager auch ein Tommaso aus Modena, und dieser vielleicht der 
" Theophilus (Roger von Helmershausen) hat in seiner schedulu artium (um noo) 
ein eigenes Kapitel De Tabulis Altarium. 
"F Auch iu der Plastik! Das um 1355 entstandene Tympanon des Westportals von 
Münster zu Thann im Elsaß schildert die Anbetung der heiligen drei Könige nach einem 
ikonographischen Schema, das nur durch Einwanderung aus Toskana erklärt werden kann. 
Um 1360 findet es sich in Ulm, um 1370 in Haßfurt bei Bamberg.  
D eh i o , Geschichte Vder deutschen Kunst. II. 8
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.