Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Schiffbauhölzer bis zyprische Erde
Person:
Lueger, Otto Frey, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3207626
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3216709
Weidzen 
887 
der Backenfchiene feftgehalten wird, z. B. Toblers Weichenzungenverfchluß (Organ f. d. 
Fortfchr. d. Eifenbahnw. 1893, S. 14)  
Das Herzftück an der Durchichneidung der an die beiden Zungen anfchließenden 
Schienenliränge famt Zwangfchienen ilt in Bd. 4, S. 39, befchrieben. 
Die Weiche ngleife, zwifchen Zungenvorrichtung und Herzftück, lind das Stammgleis 
und das Ausweichgleis oder der Weichenbogen. Der Krilmmungshalbmeffer foll möglichil groß 
fein; er ift dem Radfiand der Fahrzeuge und der Fahrgefchwindigkeit anzupaffen. Bei Haupt- 
und Nebenbahnen find Krümmungen mit weniger als 180m nicht zuläflig. Bei vollfpurigen 
Lokalbahnen, auf die Wagen der Hauptbahn übergehen, follen die Krümmungen nicht kleiner 
als 180 m fein und bei vollfpurigen Anfchlußgleifen nicht kleiner als 100 m. Bei Schmalfpur- 
bahnen follen die Krümmungshalbmeffer in der Regel bei lm Spurweite nicht kleiner als 50 m, 
bei 0,75 m nicht kleiner als 40 m, bei 0,60 m nicht kleiner als 25 m fein. Kleinere Halbmeffer 
können bei diefen Lokalbahnen angewendet werden, wenn die Betriebsmittel zum Befahren 
fchärferer Krümmungen eingerichtet Iind. Die Ueberhöhung des äußeren Schienenftrangs wird 
in den Weichenkrümmungen weggelaffen  
Man unterfcheidet folgende Weicheniormen: 
l. Einfache Weichen, und zwar: a) Die geraden Weichen (Normalweichen); das 
Stammgleis iil gerade; je nachdem die Zungenvorrichtung nach rechts oder links ablenkt, hat 
man eine Rechtsweiche (Fig. 8) oder eine Linksweiche (Fig. 9). b) Die Krümmungsweichen 
(Kurven- oder 
Zweibogenwei-   , 
chenygas äianiw-    . 
    äsumm efgleisni e ena S  
ysgxxä gekrummt. Gehen   Stammms 
4,-  die Krummungen 
Fig. 8. " t" 7533m. von Stammgleis Fig. 9. 
und Ausweichgleis 
nach derfelben Seite, fo hat man eine gleichlaufende Kriimmungsweiche (Fig. 10), gehen fie 
nach entgegengefetzter Seite, eine ungleichlaufende Krümmungsweiche (Fig. 11); diefe können 
entweder rechte oder linke Kriimmungsweichen fein, je nach der Ablenkung der Zungenvdrrich- 
Fig 11.   
tung. c) Die fymmetriichen Weichen (Fig. 12); beide Backenichienen und beide Zungen 
{ind gleich und fymmetrifch gekrümmt; die Anordnung geftattet die Anwendung größerer 
Krümmungshalbmeffer als bei der geraden Weiche bei gleicher Zungen- und Weichenlänge und 
gleichem Herzfiückwinkel, Iie haben aber den Nachteil, daß kein Gleis gerade durchgeht. 
2. Die Doppelweichen, auch dreiteilige oder dreigleilige Weichen genannt; von einem 
Stammgleis zweigen gleichzeitig Weichen nach beiden Seiten ab. Sie werden gewöhnlich fyrn- 
 Z1 meirifch angeordnet (Fig. 13);  
   außer den beiden normalen e" 
   "T"  Herzttücken ift noch ein Z,  
   Mittelherzftück famt Zwang-     
Niet.  fchienen erforderlich. Die k    
 "fe-eqg" Doppelweichen geftatten eine S  : 
Fig. 1:.   rafchere Erbreiterung einer Fig K,  "d 
Gleisanlage und werden des-   
halb auf Umftellbahnhöfen angewendet, haben aber den Nachteil, daß die Doppelzungen ver- 
hältnismäßig fchwach iind und daher rafch abgenutzt werden.  
3. Die Folgeweichen, auch verfchränkte Weichen genannt; die zweite Weiche zweigt 
fo weit hinter der Zungenvorrichtung der erfien Weiche ab, daß ihre zwifchen den Schienen- 
   fträngen der 
Stammgleis erften Weiche 
x liegenden  
' Zungen ge- mm 1515 
nügend auf-  
Fig-14- fchlagen kön- 
nen. Je nach- Fig. 15. 
dem die Abzweiguhg der zweiteniWeiche ebenfalls im  
Stammgleis, aber nach der entgegengefetzten Seite, wie in Fig. 15, oder von dem Ausweichgleis 
der erften Weiche, aber in dernfelben Sinn erfolgt, wie in Fig. 14, hat man eine zw eifeitige 
oder einfeitige Folgeweiche. Durch Folgeweichen kann bei einer Glersanlage an Länge 
efpart werden, doch ift ihre Anordnung nicht ganz einfach, auch ilt ein Mittelherzitück famt 
äwangfchienen erforderlich.  
4. Die Kreuzungsweichen (englifche Weichen) enfftehßn, WEM ZWel üCh fchneidende 
Cileife innerhalb der Gleiskreuzung durch Bogen miteinander verbunden werden, und zwar 
einfache Kreuzungsweichen (halbe englifche Weichen), wenn die-Verbindungsbogen nur auf 
einer Seite, doppelte Kreuzungsweichen (englifche Weichen), wenn iie auf beiden Seiten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.