Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Schiffbauhölzer bis zyprische Erde
Person:
Lueger, Otto Frey, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3207626
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3214721
Überhitzer 
689 
reichende Abkühlung der Gafe durch die mit dem kälteften Dampf ge-    
füllten Rohre find bei einem Ueberhitzer mit eigener Feuerung noch     
höher zu veranfchlagen, als bei dem am Ketfelende liegenden Ueber-      
hitzer (Fig. 22).      
Ueberhitzer für Lokomotiv- und Schiffskeffel lind m verfchie- i? I) 
denen Bauarten zur Ausführung gekommen. Bei dem Rauchkammer-  0000000000" 
überhitzer für Lokomotiven von W.Schmidt (Fig. 26 und 27) wird  0000000000000 
an Stelle der unteren Heizröhren ein Flammrohr angeordnet, das einen II  0000000  
entfprechenden Teil der l-leizgafe zu dem aus fpiralförmigen Röhren ge- f. OOOOOOOOOOOOOOOI 
bildeten, im unteren Teil der Rauchkammer eingebauten Ueberhitzer - 000000001 
führt.  Ueber den Großrauchrohrüberhitzer für Lokomotiven _ 000000000000000 
von W. Schmidt, 1'. Bd.4, S. 742.- Die Fig. 28 und 29 zeigen i) QQQQQQQ 
einen Schiffskeffeliiberhitzer von W.Schmidt, bei dem die l g 000000000 
Ueberhitzerrohre in einem Flammrohr liegen, das an Stelle einer ent- ß ' .000 00000000000 
fprechenden Zahl von Heizröhren eingebaut iit. Die Regelung erfolgt II  0000000  
durch Verdrehen eines zylindrifchen Rauchgasfchiebers. ä 000000000000000 
Ueberhitzer mit plattenförmigen Elementen haben bisher wenig i: 00000000 
Verbreitung gefunden. Eine neuere Konttruktion itt die von Pre- g 000000000000000 
gar di e n, Fig. 30-32, bei der das Ueberhitzerelement aus einem flachen, u Q Q Q Q Q Q0 
durch eine Wand in zwei Kammern geteilten Kalten befteht, der von f 000000000 
kurzen l-leizröhren durchdrungen wird. Das ganze Element iit autogen . 00000000000000 
in einem Stück gefchweißt. Hervorzuheben ift die geringe Zahl von „  
Dichtungsttellen. M ficäxxä(ä_ 
   1'" 0 eß   (wg 
II. Grundfätze fur die Konftruktion der Ueberhitzer.  ' f; 
1. Rohrdurchmefler. Da der überhitzte Dampf die Wärme fchlecht Flß-ägggi-eggläggghitl" 
weiterleitet, fo muß die zu überhitzende Dampfmaffe in möglichtt dünne  
Fäden zerlegt werden. Der Rohrdurchmeffer ift daher klein, für Stahlrohre etwa zwifchen 25 
und 50 mm; (gußeiferne Rohre müffen aus Heritellungsrücklichten größeren Durchmeffer erhalten. 
2. Wan ftärke. Diefe beftimmt (ich: a) mit Rücklicht auf genügende Feftigkeit gegen 
inneren Druck; b) mit Rücktichtauf ausreichende Sicherheit gegen Durchbrennen; 
c) mit Rückiicht auf genügende Wärmeauffpeicherung. Gewöhnlich itl; b) oder c) maß- 
gebend, da a) für dünne Rohre fehr kleine Werte liefert. Die Wärmeauffpeicherung der Rohr- 
wand foll im allgemeinen fo groß fein, daß die mit dem normalen Betriebe verbundenen 
Unregelmäßigkeiten (Oeffnen der Feuertiir, Befchickung des Rottes ufw.) keinen erheblichen 
Einfluß auf dtile läampftemperatur ausüben. Stahlrohre erhalten 21,96 mm, gußeiferne etwa 
20 mm and är e. 
3. Rohrform. Die gerade Form itt im allgemeinen nicht zu empfehlen, da zur Er- 
zielung einer guten Durchwirbelung ein mehrmaliger Richtungswechfel des Dampfes erwünfcht 
ilt. U-förmig gebogene Röhren iind bequem herzuftellen, laffen {ich leicht entwäffern, be- 
dürfen keiner Zwifchenitützung im Feuerraum, erfordern aber mehr Dichtungsltellen als 
S-förmig gebogene Röhren. Diefe mtiffen bei großer Länge zufammengefchweißt oder 
verfchraubt werden; die Entwätferung ift fchwieriger, bei fenkrecht hängenden Rohrfchlangen 
überhaupt unmöglich; die einzelnen Windungen miitTen befonders unterftützt werden, doch ift 
die Zahl der Dichtungen gering, auch ermöglicht diefe Rohrform eine gute Anpaßung an den 
gegebenen Raum. Spiralförmig gebogene Röhren verurfachen mehr Arbeit bei der Her- 
ftellung; die Entwäfferung itt nur bei fenkrechter Achfe der Spirale möglich; es kann eine 
verhältnismäßig große Heizfläche auf verhältnismäßig kleinem Raum untergebracht werden. 
4. Parallel- und Hintereinanderfchaltung der Rohre. Maßgebend ift die Dampf- 
gefchwindigkeit; ift diefe zu klein, fo ift der Wärmedurchgang ungenügend; ift iie zu groß, 
[o wird der Druckabfall im Ueberhitzer zu bedeutend. Man fchaltet foviel Rohre parallel, daß 
die Dampfgefchwindigkeit möglichit nicht unter 6 mjsek bzw. nicht über 20 mjsek ausfällt. 
Die iibri en Rohre werden nötigenfalls hintereinander gefchaltet. 
5. läinbauftelle. Je höher der Dampf überhitzt werden toll, um fo heißer müffen die Gafe 
fein, die ihn beftreichen. Einbau im Fuchs ermöglicht nur eine geringe Ueberhitzung, falls der 
Keffel normal belattet ift. Bei den beiden Ausführungen, hg. 22 und 23, wo der Ueberhitzer 
für hohe Ueberhitzung am Ende der Keffelheizfläche liegt, ilt die Ueberhitzerheizfläche groß 
gegenüber der KetIelheizfläche, fo daß letztere verhältnismäßig hoch belaitet iit und die Gafe 
noch mit hoher Temperatur in den Ueberhitzer treten. Die zweckmäßigfte Einbauitelle hängt 
vorwiegend vom Keffelfyitem ab. Beim Flammrohrkefiel liegt der Ueberhitzer am Ende der 
Flammrohre beim Uebergang der Gafe aus dem ertten in den zweiten Zug (Fig. 3-5 und 19 
bis 21); das gleiche gilt vom vereinigten Flammrohr- und Heizrohrkeffel. Beim einfachen Heiz- 
rohrkeffel (Lokomobil-, Lokomotiv-, Schiffskeffel) erfolgt der Einbau hinter bzw. im Röhren- 
biindel (Fig. 23, 26-29). Beim Wafferrohrkeffel wird der Ueberhitzer re elmäßig zwifchen 
Röhrenbtindel und Oberkeffel eingebaut (Fig. 10, 12, 14). Die vorgefchaltete Vgatierrohrheizfläche 
wird hierbei um fo kleiner gewählt, je höher der Dampf überhitzt werden foll. Je kleiner die 
vor dem Ueberhitzer liegende Kellelheizflache ift, je heißer alfo die Gafe zum Ueberhitzer ge- 
langen, um fo kleiner kann für diefelbe Leittung die Ueberhitzerheizfläche gewählt werden, 
um fo größer itt aber die Gefahr einer Befchädigung der Rohre. Wenn iägend möglich, iit der 
Einbau ohne Vergrößerung des Keffelmauerwerkes zu bewirken. Die nterbringung in be- 
fonderen an- oder aufgebauten gemauerten Kammern (Fig. 3-5 und 19-21) itt wegen de; 
Vergrößerung der Wärmeausltrahlung nur dann gerechtfertigt, wenn in andrer Weife die Unter- 
bringung der Ueberhitzerheizfläche nicht möglich iti. 
Lueger, Lexikon der gefamteu Technik. 3. Aufl. VI 44
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.