Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Masse bis Schiffbau
Person:
Lueger, Otto Frey, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3198731
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3206635
Sügemajminen 
Sägen, 
769 
(Avey Drilling, M ach. C0. , Cincinnati) find Sägeblatt und Rollen fchräg in einem Schwing- 
rahmen gelagert, um damit Werkftücke unbegrenzter Länge unbehindert vom rücklaufenden 
Sägeblatttrum abfägen zu können; das Blatt wird an der Schnittfläche durch Rollen in ienkrechter 
Ebene geführt und durch Schwenken des Rahmens gegen das Werkftück vorgefchoben. 
c)Kreisfägen. Metallkreisfägen dienen zum Sägen von Metallen in kaltem und warmemi 
Zuftand; man unterfcheidet demnach Kalt- und Warm-(Heißq Kreisfägen, ferner Trennfagen. 
n) Kaltkreisfägen. Kreisfägeblätter werden häufig auf Fräsmafchinen und Drehbänken 
zum Schlitzen und Sägen als Einzelfäge oder zu mehreren vereinigt in Anwendung gebracht. 
Für die hierbei in Betracht kommenden Sägeblätterkleineren Durchmeffers verwendet man die den 
Nutenfräfcrn ähnlichen Metallkreisfägen aus Werkzeug- oder Schnellfchnittitahl, die zur Erzielung 
eines freien Schnitts konifch (hohl) gefchliffen oder deren Zähne gefchränkt oder geltaucht werden. 
Eine der Tifchkreisfäge für Holz ähnliche Bauart zeigt Fig. 6 (Kärger, Berlin), die haupt- 
{ächlich zum Schneiden von Nichteifenmetallen, Fiber und ähnlichen Stoffen beltimmt ift. 
Bei langen Stäben und Röhren wird meift das Sägeblatt geradlinig verfchoben oder um 
einen Drehpunkt gefchwiäikti Sie felbtttäggehSäge Fig. 7 (gilseswärke, Berlin) dient zum 
er e en von c nitten aus re  un Walz- 
v7"; an.   smart ftangen für Metallpreffereien, Gefenkfchmieden.    
 w  Auch bei den Kaltfägen für  j 
  e,  Malchinenfabriken, Eifenkon- .   
    firuktions-uudBrücken-   
   T; e,  . bauwerkftätten, Stahl-  ß , i 
        u! gießereien ufw. wird i '38"   1 
    das Sägeblatt gegen das   3? Xi 33' 
 Ü"    meiftlangeoderfchwere l Ü    l 
L"     Werkttück wagrecht   e ,  
Fig. 9. oder bisweilen fenkrecht  Y  
oder fchräg vorgefchobeü- 4  
Bei Fig. 8 (Highley-Säge; Kraufe 8a Co., Wien) erfolgt der Antrieb    
durch ein Kegelrad, das in das gelochte Sägeblatt eingreift. Der Beteili-  i 
gungsflanfch ilt dadurch kleiner alsnbeim Antrieb von der Welle _aus,_ w0- V  8M i 
durch großere (hohere) Schnitte moglich iind. Das Sageblatt ift in einem 13-  
Schwinghebel gelagert; der Vorfchub erfolgt unter Zwifchenichaltung einer Reibungskupplung. 
Fig. 9 (G. Wagner, Reutlingenl) Langfihnittkaltfäge füßüPlatten, Blechpakete, Blöcke, Wellen, 
rä er u w. mi ann 'ge 
t  ,  undg Parallelfpannitolitk; Säge-   i   
  I    blattdurchmeffer 61471 cm, IJI,__    5 
  i-Vvä:  ist größte Schnitte roezo Cm, für V, m 31g ä 
 l  f   3a Rundmaterial bis 24 cm.    
  7 wink ige un c räge  f;    
    Schnitte bettimmte Bau- .3    '    
  ß-t, art Fig. 10 (G. Wagner,  ".1   
  m, SP5; t   Reutlingen), die für Blatt-  er   ljf! 
     i durchmeffer von 519151 cm    
          
 i j_'   radantrie ür ieim c it en      
i  1:15 im "ä  gelagerte Sägeblattwelle m,     i)"   
   und Wechfelgetriebe für Fig.1l. 
     i" denVorfchub,von Hand oder mechanifch 
  731., w betätigten Materialnachfchub und wird 
 9, ' i",  zum Schneiden von Schrägfchnitten mit 
 Ö   {v einem drehbaren Spannftock verfehen.  
  l Ygßll Kaltfägen mit verfchiebbarem, das 
i  Wie-e"!  i. Sääifääieifää  
    f j  i lflig. 11 (G. Wagner, Reutlingen). Das i 
      j Fig. 12. Sägeblatt wird meift lchwenk- Fig- 14. 
_   bar angeordnet, lwgbäi dler 
  i,  Antrieb durc c nec e  
    und Schneckenrad er- i  
   folgt. Die Sägen werden   
    , m, wen, Kamm: 
    Tifche, i .11,  
- IV  .   mit höälßll- Flg- 15  16- 
 I 1   I  verltellbarem Auffpannfu ort, Fi  12, 
U,  x ,  ja"    o und als Ständerfägen (Figäag3 links gStän- 
     .  Ihqiy- i  der von Hand drehqbanf liligalli rechts 
    '   mec ani c reh- un 
4x   H  n   Fig- 13- verichiebbanSägeblatE 
.  
  -Z:   I   gätlithfnelreigeiriiliärgrlicligiä: 
4' 1  ' denen, dem jeweiligen 
n,      Zweck entfprechenden 
Lueger, Lexikon der getarnten Technik. 3. Aufl. V. 49
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.