Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Masse bis Schiffbau
Person:
Lueger, Otto Frey, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3198731
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3201344
240 
Nieten. 
Nietmafdzinen 
Nietun g, 
g  Wkr  q Nietmafchine genietet werden können. Um ihnen verfchiedene Lage 1 
  W der Preßliempel zumnArbeitsltiick geben zu_ können, verfieht man ..W 
   iie mit Aufhangevorrichtungen verfchiedenerArt (Fig.29-34).  
   fW     Durch Anordnung von Füßen können die W-iglii 
   ä  transportablen Nietmafchinen auch als felt-   
      liebende benützt werden, Fig. 48.     
E   tWW     Zangennietmafchinen werden   
   WWi 43)  mit (Fig. 34) ein- oder (Fig. 35, Haniel    
       _  81 Lueg) mit doppelarmigem Hebel aus-   
a:   l  5m f i geführt. Ihre fpitzen Bügelarme geftatten  
 i. 3;;     das Nieten auch an Stellen, die für den  "  
  Jii W-i-   " Stempelkopf der gewöhnlichen Niet- [g 31' 
  ä    mafchinen unzugänglich  '   
  Ü) Md  511d, Wie 1.3- w." 
  xyww an engltehen-   
Fig. 29 u. 30.       IWWA den Schiffs    vivViAFQFWMhWMQhQVL;  
WM "AM-r   {Parlgffl- w)     l 
      le 5.3„       
Bü el    l    f 
werden meift aus Stahlguß hergeftellt; bei den grdfäen        3 
feftftehenden Nietern (Fig. 25, Kalma g, Kalk) werden   ,    
iie oft durch warm eingezogene Stahlanker verltärkt,   WM  F  
Fig. 24 (Haniel a Lueg, Düffeldorf). Die Bügel     Ü   
für fehr große Maultiefe (6m bei Fig. 24 [Haniel i     1 
fzLueg, DüiTeldorfD belieben aus zwei durch einge-    x f  
chrumpfte Stahlanker verbundenen Teilen. Wird die  -   Ff 
größte Maultiefe felten gebraucht, fo können etwa in    im; 
halber Maultiefe wegnehmbare Hilfsanker angebracht Fig. 32 u. 33. 
werden, um die Beanfpruchung des Bügels herabzu- 
fetzen.  Der Gegenhalterarrn erhalt auch kegelige Form und wird aus gefchmiedetem Stahl 
hergeltellt (Fig. 26). W- Bei Fig. 27 ift ein dünner, wegnehmbarer Hilfsarm auf den Gegenhalter- 
arm aufgefetzt undBm dliefegm etinlHilfsätößel geführt, um enge Rohrfchüfle nieten zu können. 
 ei er eur eiung er nachftehend aufgeführten Nietmafchinen   
 hinfichtlich des Antriebs der Stempelbewegung find ver- r  iW 
1 gchileldene giälichtspunkte zu berückiichtigen: die Größe "t,  ' r'  
 5- es ietma c inenaggregats,dieSchnelli keitde Stem el- I ä   {s 
3 bewegung, die Dauer des auf das Niät auszluübenlden i      "  
je" Drucks, der erzielbare Höchftdruck, die Regelbarkeit und i   nwm   F 
 Möglichkeit der Kontrolle des Nietdruckes, die vorhan-  "f" fif     
i: ä denen Antriebsmittel (Transmiflion, elektrifcher Strom,   "Ü" ff x  
  Preßluft, Preßwaffer), be re t d b l" b' H b       
"äh-jw  des Stempels, Blechfchlieäviflrfiglitgnäf da? Eeflgiilflt (blei "f  J   7   i 
XW f transportablen Mafchinen) ufw.    Wf  
 q M! W_ir unterfcheiden folgende Anordnungen von Niet-      l  i: 
 4 ligi mafchinen:  ii r i, 
 a) Reinhydraulifche Nietmafchinen mit Preß-    
  _  W. wafferzuleitung durch eine feftftehende Pumpe oder aus einem   i  
1 ili Akkumulator. Sie iind insbefondere in Keffelfchmieden in An- .5  E fi 
  Wendung: Fig. 23-25 und 27 feiiltehende Nietmafchinen. Für  {l W'  
J {j die trainspigtaglenffNietmaächänenR(FLg. 29-35) ift die Zufiih-  .1 E  i 
  rung es re wa ers un ie üc eitung des gebrauchten ä x_ 
 ß Xliilffefi iäfchwert. Für kleine Aggregate wegen der hohen     
F'g'34' n als:E01eekltxfglftyiixlfgfiilflefzslfrärlflietmafchinen Sie be-  "teurem 
Iitzen den Vorteil bequemer Kraftzuleitung, einfachen und billigen Aufbaus B933 
(deshalb hauptfachlicli als transportable Nlafchinen ausgeführt) fowie einfiell- und kontrollier- 
baren Nietdrucks. Bei Fig. 36 (Kalmag, Kalk) und Eig. 37 (E u_mu co, Schlebufch bei Köln) 
treibt der Elektromotor eine Pumpe, die Druckwaffer in Wden Zylinder des Nieters liefert. Bei 
Fig. 38 (A. Piat 8: Co., Paris) iii ein Schrauberifpindeltreibapparat (f. Preffen) angeordnet. 
c) Preßluft-hydraulifche (pneumatifch-hydraulifchte, hydropneumatifche) Niet- 
rnafchinen. _Sie kommen befonders beim Vorhandenfein einer Preßluftanlage in Betracht; 
iiber drei Vorteäle bii tganlsportablein Ifliiettnäafchinen f. unter d). Der Luftdruck wird in (beliebig 
Bang an auern eri, on ro ier- unW ein el baren) hvdraulifchen Hochdruck umgefetzt, Fig._39. 
Wie miteinander verbundenen Raume au lind mit Oel oder fauretreiem Glyzerin gefüllt. 
Laßt man Preßluft hinter dem Kolben b wirken, fo fetzt {ich der Döpper c auf das Niet 
auf; die Kopfbildung wird dann durch Einltrömen von Preliluft im Z__ylinder d hinter den 
31:1 Atem PlunWger_ f verbundenen Kolben e vollzogen, WODEI" eine Druckuberfetzung im umge- 
e en Verhaltnis der beiden Kolbenflachen eintritt. Der Ruckzug des Doppers und des Luft- 
kolbens e erfolgt durch Preßluft in den in Verbindung ftehenden Räumen g und h.  Der 
äuch als Treibapparat _zu bezeichnende Druckiiberfetzer ift ähnlichwieFig. 36 ein felbftändiger 
ell oder aufnderi Nieter aufgefetzt oder in_ einen Arm des Nietbugels angeordnet.  Die 
Kolben der großeren hydraulifchen Nietmafchinen werden mit einer befonderen Führung ver- 
fehen, um die Zylinder- und Kolbenwäiide bei exzentrifch fitzenden Döppern nicht zu belaften.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.