Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Hebelarm bis Mass
Person:
Lueger, Otto Frey, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3188643
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3195723
Leimfarben  Leinölfirnis 
689 
Leimfarben, durch Vermengen einer konfiftenten Leimlöfung mit Farbkörpern 
hergeitellt, zum Malen und Anftreichen auf Kalkverputz, Holz, Leinwand; nicht 
wetter- und wafferbetiändig. 
Man reibt die trockenen Farben in Waffer und rührt kurz vor dem Verbrauche heiße flüffige 
Leimlöfung in den Farbenteig hinein. Bei allen Leimfarben bildet weiße Kreide oder feiner 
weißer Ton, mit einem Farbkörper gefärbt, das Hauptmaterial. Leimfarbenanttriche werden häufig 
zum Grundieren, oder wo auf Dauerhaftigkeit kein Gewicht gelegt wird, verwendet. Sie trocknen 
ziemlich rafch und betitzen einen matten Ton, der mit Oelfarbe nicht zu erreichen ilt. J. K. Andes 
Leimkafe, Rückftand bei der Leimfabrikation, durch Extraktion gewinnbares Fett ent- 
haltend, dient in der Seifenfabrikation; entfetteter Leimkäfe ift als Kunftdüngerfabrikationsmaterial 
oder unmittelbar als Düngemittel brauchbar.  S. a. Abfallfette. J. K. Amtes 
Leindotterol (Dotteröl, deutfches Sefamöl), ein fettes Oel aus den 
Samen von Camelina sativa, hellgoldgelb, von fchwachem, eigentümlichem Ge- 
ruch und Gefchmack. Spez. Gew. 0,925 bei 15". V.Z. 188; J.Z. 135,3. 
Es gehört zu den fchwach trocknenden Oelen und findet in der Seifenfabrikation und 
zum Verfchneiden von Rüböl, feltener als Speifeöl Verwendung. 
Literatur: Ubbelohde, Handb. d. Chemie u.Technol. d. Fette u. Oele, Bd. II, Leipzig 1920. 
Leinenbleiche. Der hohe, 25-30010 betragende Gehalt an Stoffen, die 
die rohe Flachsfafer verunreinigen, und die durch das Bleichen entfernt werden, 
verbunden mit der Empfindlichkeit der Flachsfafer gegenüber Alkalien, Säuren 
und Chlor, macht die Leinenbleiche mühfam und langwierig. 
Dies prägt fich aus einerfeits in der Verwendung wefentlich dünnerer Löfungen bei den 
einzelnen Stufen des Bleichverfahrens, anderfeits in der häufigeren Wiederholung der chemifchen 
Einwirkungen auf die Fafer. Als befondere Behandlung kommt das Auslegen des Bleichmaterials 
auf den Rafen hinzu, falls örtliche Lage und Maffenerzeugung dies gefiatten. Bezüglich des 
Bleichens von Leinengarn und Leinengewebe vgl. [1] und  
Literatur: [l] Hummel-Knecht, Färb. u. Bleicherei d. Spinnfaf., Berlin 1891.  [2] Knecht, 
Rawfon u. Löwenthal, Handb. d. Färb. d. Spinnfafern, Berlin l900l01. Budierer 
Leinenzug (Treideln auf Leinpfaden oder Treidelwegen), das Ziehen von 
Schiffen auf gut gangbaren Wegen, die entlang von Kanälen und Flüffen an- 
gelegt lind, mittels einer Leine oder eines Taues. 
Bei kleineren Fahrzeugen wird das Ziehen (holländifch Trecken) durch Menfchen- oder 
Pferdekraft beforgt. Nach zahlreichen Verfuchen verfchiedener Art haben in neuerer Zeit elek- 
trifche Treidellokomotiven, z. B. am Teltowkanal bei Berlin, erfolgreiche Verwendung gefunden. 
Amtlich zugelaliene Leinpfade oder Treidelwege miilfen zur Ausübung des Gewerbes offen 
gehalten werden, feibft wenn fie über Grundftücke führen, die (ich im rivatbelitz befinden. 
Literatur: IX. Internat. Schiffahrtskongreß, Düffeldorf 1902: Binnenfchifiahrt, 1. AbL, 5. Mitt.; 
X. Internat. Schiffahrtskongreß, Mailand: Binnenfchiffahrt, 1. Abt., 2. Mitt. (Oekonom. Studie über 
mech. Schifßzug auf FlüKen,_Seen u. Kanälen).  sdiuzze 
Leinol, ein aus Leinfamen gepreßtes gelbes bis bräunliches Oel von fuß- 
bitterem, nachträglich kratzendem Gefchmack und eigentümlichem Geruch. 
Das Oel ifi in 16 T. Aether und in 40 T. Alkohol von gewöhnlicher Temperatur löslich, 
mit Terpentinöl in allen Verhältniffen mifchbar, iiedet bei 230 o, fängt bei 380-420" zu brennen 
an, wobei es (ich bis zu Sirupkonfiftenz verdickt. Leinöl hat in hohem Grade die Eigenfchaft, 
aus der Luft und beim Behandeln mit gewiffen Metallfalzen Sauerftoff aufzunehmen, rafch aus- 
zutrocknen, alfo einen ,Firnis' zu bilden. Es wird meift aus rufiifcher, oltindifcher, argentinifcher, 
La-Plata- ufw. Saat und Saat aus den Ottfeeprovinzen, in Holland und England gewonnen. 
Es findet feine Hauptanwendung zu Anftrichzwecken, in der Fabrikation von Lacken, Firniffen. 
zu weißen Seifen (Schmierfeifen), in der Linoleumfabrikation ufw. Ueber ein Verfahren, das 
Leinöl auch für Genußzwecke tauglich zu machen, f.  
Literatur: [l] Seifenfabrikant 1916, S. 617.  [2] Andes, Die trockn. Oele, Braunfchweig 1882. 
 [3] Derf., Vegetab. Fette u. Oele, 2.Auf1., Wien 1922.  [4] Seeligmann u. Zieke, Handb. 
d. Lack- u. Firnis-lnd, 3. AufL, Berlin 1923.  [5] Eibner, A., Fette Oele, Leinölerfatzm, 
München 1922.     J.K.Andes 
Leinolfirnis, Firn is, Qelfirnis, durch Erhitzen mit Metalloxyden (Blei, 
Mangan, Kobalt), neuerer Zeit auch mit harz- oder ölfaurem Blei, Kobalt und 
Mangan, mit Trockenmitteln ohne Erwärmen aktiv gemachtes, d. h. mit befchleu- 
nigtem Austrocknungsvermögen ausgerüftetes Leinöl. 
Bei Erhitzung auf 240-280" wird der Firnis als gekocht bezeichnet; ohne Erwärmung 
oder bei einer folchen auf 130" hergeftellter Firnis heißt urigekocht. Guter Leinölfirnis muß 
etwas dickflüfiiger als Leinöl, von gelber bis braungelber, allenfalls rötlicher Farbe fein. Der 
Geruch kann allenfalls unangenehm, darf aber nicht itinkend fein, der Gefchmack itt dem des 
Oeles ähnlich; Firnis muß, auf Glas geitrichen, binnen 9-18 Stunden zu einem feften, elaftifchen, 
nicht klebenden Häutchen ausgetrocknet fein. Die Verfälfchungen haben fo überhand genommen, 
daß lich der deutfche Handel veranlaßt fah, den Begriff Leinölfirnis fefizulegen. Demnach iti 
Leinölfirnis f.v.w. Leinöl, dem durch Zufatz von Trockenttoff die demfelben eigentümliche 
fchnelle Trockenfahigkeit gegeben wird. Leinölfirnis foll nicht mehr als 2010, bei Verwendung 
harzfaiirer Metallverbindun gen nicht mehr als 5 01„ Trockenftofi enthalten. Unter den Bezeichnungen 
Lueger, Lexikon der gefilmten Technik. 3. Aufl. IV 44
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.