Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Hebelarm bis Mass
Person:
Lueger, Otto Frey, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3188643
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3192965
K ohäfionslzöhe 
Kohlenbahnhöfe 
413 
beim Zufammendrängen der Teilchen auf einen kleineren Raum gewiffe Kräfte 
überwunden werden müffen. Es wirken alfo zwifchen den Molekülen, aus denen 
die Körper aufgebaut lind, anziehende und abftoßende Kräfte. Das Verhältnis 
diefer beiden Kräfte ilt befiimmend für den Widerltand, der bei einer Trennung 
überwunden werden muß; diefer Widerftand heißt Kohäfionskraft (Zufam- 
menhangskraft) oder kurz Kohäfion. Durch äußere Kräfte, Wärme, chemifche 
Einwirkungen kann die Kohäiion Aenderungen erfahren (Hämmern, Walzen, 
Härten, Schmelzen, Verdampfen). 
Bei feilen Körpern ift die Kohäiion fehr groß, beim idealen iiarren Körper unendlich; 
bei flüfiigen Körpern iit {ie fehr klein, bei einer ,vo1lkommenen Flüfiigkeit" wäre iie gleich 
Null; bei gasförmigen Körpern überwiegt die Abitoßung, die Kohäiion ift negativ. Zwifchen 
diefen wichtigiten Aggregatformen treten mancherlei Uebergangsformen auf. Reim 
Kohälionshohe, diejenige Höhe lzs, auf die eine Erdmaffe, die eine gewiffe 
Kohäiion c kglmi hat, unter dem Winkel s (f. die Figur) angefchnitten werden 
kann, ohne daß ein Abrutfchen ftattfindet. 
Ilt q der natürliche Böfchungswinkel (f. Reibungswinkel), y das Gewicht von lms 
Erde, fo ilt: h  2ccos9rsine 
8 75in2(tf2_Wl2) 
In diefem Ausdruck kommt die Neigung a der oberen Begrenzungsfläche nicht vor, alfo er- 
fcheint hs unabhängig von derfelben.  Für e: g: wird hs:oo, d. h. eine nach dem Reibungs- 
winkel abgeböfchte Fläche kann theoretifch unendlich hoch hinaufreichen, 
wobei c:0 wird. Damit erhält man die natürliche Böfchung. Für fenk-  
rechten Abilich (e: 90") wird 2c ms  7,411 f 
lleihoz:  2;,     
75m (45"9'l2) h:   
woraus die Kohäiionsgröße c einer beliimmten Erdgattung {ich zu g hyi 
c_ 7hoS1Tl2(45-"llz)   e, b,  3b? "a1? 
  _ dzearfsmf g'   
W S" 
Literatur: Culmann, Die graph. Statik, S. 557, Zürich 1866; Löwe, Straßenbaukunde, 2. Aufl., 
S, 251, Wiesbaden 190g; v. Ott, Vorträge üb. Baumech., S. 5, Prag 1877. Kauer 
Kohlenbahnhofe, befondere Anlagen zur Bewältigung großen Kohlen- 
Verkehrs zur Verforgung großer Städte und Indutlrieplätze mit auf der Bahn 
beigeführter Kohle fowie zum Umfchlagsverkehr zwifchen Bahn und Schiff. Die 
Anlagen der erften Art können als Stadtkohlenbahnhöfe, die der zweiten 
als Hafenkohlenbahnhöfe bezeichnet werden. 
Stadtkohlenbahnhöfe lind in England an vielen Stellen ausgeführt. Eine folche 
Anlage befteht aus gleichlangen, je für drei bis fechs Wagen bemeffenen, parallelen Gleis- 
ftücken zwifchen zwei Schiebebühnen, von denen die eine zum Beiführen der vollen Wagen 
auf die Parallelgleife, die andere zum Abführen der leeren Wagen dient. Parallelgleife und 
Schiebebiihnen liegen, etwa 5 m höher als eine Zufahrtitraße entlang der einen Schiebebühne, 
über Lagerräumen, die durch Scheidemauern zwifchen den einzelnen Parallelgleifen abgeteilt 
und mit H0lz- oder Eifenbalken oder auch leilweife mit Gewölben überdeckt werden. In 
jedem Parallelgleis find zwei bis drei Schütttrichter, durch welche die Kohlen beim Oeffnen 
der Boden- oder Seitenklappen der Wagen in die Lagerräume hinabfallen (Zentralblatt d. 
Bauverw.1899).- In weltdeutfchen Städten und in Wien (am Nord- und Südbahnhoi) find 
einfache Kohlen rutfchen angelegt, bei denen die Kohlen vom Eifenbahngleife feitwärts 
auf einer etwa mit 1:1 abfallenden Böfchuiig zu den um 1112-3 ljg m tiefer liegenden Lager- 
plätzen hinabrutfchen, die durch Wände und Stützmauern gegen den noch etwa 1m tiefer 
liegenden Abfuhrplatz abgegrenzt iind. 
Auf Hafenkohlenbahnhöfen handelt es iich hauptfächlich um rafche Entladung der 
Kohlenwagen und deren leichte Zu- und Abfuhr, wobei oft auf die verfchiedene Höhe des 
Wailerftandes fowie auf Verhinderung allzu heftigen Sturzes der Kohlen Rückiicht zu nehmen 
ift. Mannigfaltige Ausbildung haben folche Anlagen in den Seehäfen Englands gefunden, wo 
zugleich große Waüeritandsunterfchiede zu beachten find. Die bedeutendllen derartigen An- 
lagen in Deutfchland find die Kohlenhäfen in Ruhrort und Duisburg, wo die weltfälifche 
Kohle in die Rheinfchiffe verladen wird. 
Hiniichtlich der Verladung kommen folgende Ausführungsarten in Betracht: l.Das 
Verladen gefchieht mit Hilfe befonderer Gefäße (Kalten oder Zylinder), die, an Kranen 
hängend, aus den Bahnwagen gefüllt und über dem Schiffe entleert werden. 2. Das Verladen 
gefchieht unmittelbar von den Bahnwagen aus in das Schiff. Hierbei kann der Wagen durch 
einen am Ufer {lebenden Kran über das Schiff gefchwenkt und dort gekippt werden; oder es 
kann der Inhalt der Wagen mittels Ausfchaufelns durch Seiten- oder Bodenklappen auf einer 
Schüttrinne dem Schiff zugeleitet werden (Fig.  Endlich kann der Wagen auf einem 
befonderen Gerült am Ufer fo gekippt werden, daß er nach Oeffnung einer Seitenwand die 
Kohlen auf eine Schüttrinne fallen läBt, die iie zum Schiffe führt und am bellen mit der 
kippenden Plattform unmittelbar verbunden iit. Bei großen Höhenunterfchieden wird die Kipp- 
Vorrichtung nebft Wagen gehoben und gefenkt. 
Das Heran- und Zurückführen der Wagen zu den Sturzgerüiien gefchieht in der 
Regel durch kurze Quergleife, die mittels Drehfcheiben mit den dem Ufer parallelen Längs-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.