Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Hebelarm bis Mass
Person:
Lueger, Otto Frey, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3188643
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3189129
Hellingkrane 
desgleichen für ftähleme Schiffe, doch muß dann die Wafferfront nach Norden "gerichtet fein. 
Bei Schiffswerften an Flußläufen lind die Hellinge meift fchrag zur Wafierkante angeordnet, um 
im Waffer größeren Spielraum für den Ablauf zu erhalten. Die Querhelling wird bei fchmalen 
Flußläufen und im befonderen auch ür Schiffe von roßer Län e und leichter Ba art e f d l' h; 
ihre Neigung beträgt 1:5 bis 1:8. g g u r er er 1c 
Die Höhe der Stapelklötze ift  
hierbei von der Ablauisbahn un-   
abhängig.   "nxxx 
Literatur: [1] Foeriter, E.,   
Johows Hilfsbuch f. d. Schiffbau,  Soße-e... K 
Berlin 1920.  [2] Haufer, COIJIS   ßggi w- 
de constr. navale, Paris 1886.   Fee:  i"  -3;  ' 
[3] Laroche, Les ports maritimes,  4,?  2513551? 
   n" 
Schiffbau, Berlin 1927. T-Sdrwnrz  jl 
Hellingkrane im .3   
Schiifswerften lind mit   äi 
Zunahme der Schiffsgrößen  4a; 15 
und dem Anwachfen der ein-   
zelnen Bauteile des Schiffs- i?    
rumpfes mit Bezug auf Ein-  '  i; "i" "T?   
baugewicht und Größe ein     
notwendiges Hilfsmittel für  inkl  e-i il 
1 man:  4 
 den Zufammenbau des g ;.3 l    l  
Schiffsrumpfes auf der Hel-  g ä 5'  lill H  
ling geworden. Die anfäng-    lt llll  
lichen Maften mit Ladebäu- xgh_g,h_ u Ä .5. a.    
men mit l-land-_, Dampf- oder iig"'"i ig  n'a  Ä 5  
elektrifchen Wmdemmußten   a.     e M  
daher leiltungsfähigeren '    m;    "Säge, ß    
Krananlagen mit ausreichen- l'  h   e g, j"  
dem Beftreichungsfeld Platz w  W ußw-e- "in   
machen. Fig  
Die Hellingkrane gliedern 
[ich in nachltehende Typen: 
l. Gittermaiten mit Lade- 
bäumen mit feiler Ausladung mit 
l-leißwinden auf der Werftflur oder  ?  
auf Podeften am Malt. 2. Gitter- ü 
maften mit horizontalen Schwenk-  Q 
armen mit Laufkatze und Heiß- e E. l  
Schwenk- und Katzenantrieb. Q 
3. Feitftehende Turmdrehkrane als  _il 
Hammertyp mit Heiß-Schwenk- n  u,  
und Katzenfahrmotor. 4. Fahrbare  Jißßäigißpicäeiiimiafliiia   
Turmdrehkrane als Hammertyp l  '   
oder als Wippausleger mit l-leiß-  .5.     
Schwenk- und Katzenfahrmotor 35er   
bzw. Einziehantrieb und Fahr- Eeuifwf W X l "  
     
wie zu 4.auf Hochbahnen fahrend.    R yä 41   lll f 
6. I-lellinggerüit mit Laufkranen    N Ä    
über eine oder mehrere Hellinge.   fiiiewfe" j T  
7. Seilbahn mit Portalgerüllen  W iFEIJ, 
oder Maiten und fahrbaren Lauf- H "läN-g-eb      
katzen mit Fernfteuerung oder n"   i  Je v: 312".  
Füllrerllll  Die in Amerika  l,   i, '  u 
aufgekommenen Hochbahn-Kanti-   k; r ii. s" P  l   
leverkranederßrownHoistingCo.  Mix       n'- 
für je zwei Hellinge zur Seite der "eselßu-{lß 5x12 " 53.     i), 
Hochbahn lind         "f,   v. 
Die Gittermaiten mit Lade- w     13  51 ' I?  
bäumen find zwar am billigften,  l   f     
aber das Belireichungsfeld des  "   li.   Äe-ÄV f, 
Lalthakens über der Helling iil         
nur ein Halbkreisring; bei topp- e  3'   J   '  
baren Ladebäurnen oder fchwenk-  
barem Ausleger mit Laufkatze F192
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.