Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Hebelarm bis Mass
Person:
Lueger, Otto Frey, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3188643
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3190781
Kabel (elektrijdze) 
195 
das Kabg] in dgn Vakuumtfockenfchrank,       x 
Fig. 12, und aus diefem in noch heißem Zu-    Ü i"; f": g  
ßand in einen luttleer gemachten Tränk-   51x   
bottich gebracht. Unter dem Einfluffe des v    
Vakuums dringt eine Mifchung aus Harzen M   Q5, w Ja, 1  x Qy  
und Oelen, deren Zufammenletzung [ich nach       .1     pi" i 
der Betriebsfpannung des Kabels richtet, in A?! fiiihfwe"    Ä  'ii'   
alle Poren der lfolation ein.    m , "T. QÄ     i 
Aus dem Tränkbottich kommt das Kabel „,Ä 3"" i    .1; E,        
unmittelbar in die Bleiprefie, in der es  J!      4.1.19 f.     
mit einem enganfchließenden wafferdichten      1;   
Bleimantel von 1,5 bis 3,6 mm Starke um-     e; .41   ääi". W21": 
       LW, tuii 
  Fig. 11. 
   e)       i ' III    
     ,i m      
   I   i.  i;  "i  "Manage e, g 150i 
   syqyg, 3-23          (w, Wywi 
   f. i;     li:  i. In l i  
    m"   r       P i  
  usw-ß" Ü!     r  uns-Seiner":  
 "i    s       6494m? 
   i T   fÄQ  '2- iiwrlwwsir  
F15 12. ii     
  ß Iiin  m ä ä g 4 
preßt wird. Die     4 
Kabelpreffen      m. _l" g  äk  I; 
belief," Oggjg- v i   ß  ß 
reci e    L ß     
 e   x   l x 1x s) r A 
f k ht An-  o  3 ß 
21523.; r 1    j 1  1.   äs, 
Bleizylinders, w-    ä 
wagrechte oder 1x5"; arV-gvfßt" (s, g    
fenkrechte BG-    in 11'752    '    . 
  i,   w  a  m   v 
     b): 1_- 7   1,4, ; U ",A 
i  i)" '  n   i  ßiiüm  
  M,     1': "Ff-f-HJ- 7""  5 QWÄLQEÄ  pi  , 
5   ä mit,    i 4x e-xsxy,  
m                M.    M  U-billlmi 5,. 
Fig- 15. Flg. 16. 
weglurigsrichtlungl des Kgbelskunä feigftehändlen bodfr begrveglilghen Preßkolben. Der Betrieb 
erog ausna msos mi ruc wa er. ei er a e pre fe, i .13 urrd 14 JuftusBraun, 
Nürnberg)  Jahrg. 1899, wird das Blei in Blöcken in den Zylinger eingefetzt? Das Kabel wird 
durch einen Hohldorn eingeführt und erhält in der anfchließenden Matrize den Bleimantel um- 
gepreßt. Auf dem Druckwafferkolben Iitzt das Mundftückgehäufe (mit dem Hohldorn und der 
Matrize) und darüber der Bleizylinder. Die Preffen werden für Bleimäntel bis 40, 60 und 90 mm 
Dmr. ausgeführt. Die Leittungen betragen je nach der Größe der Preßpumpen 150-450 kg Blei 
in der Stunde. Gleichfalls mit beweglichem Preßzylinder arbeitet die Preffe von Weiß  
Jabrg. 1899. Die l-luberfche Kabelpreffe von Friedrich Krupp  Grufonwerk, Magde- 
burg-Buckau, Fig. 15, beützt zwei Bleizylinder mit horizontaler Achte. Ueber dem Munditück- 
gehäufe und den Preßzylindern {ind die Bleifchmelzkeffel angeordnet, links und rechts die 
Druckwafferpreffen. Die Preffe wird für Kabel bis 65 und 85 mm äußeren Dmr. und einen 
Druck von 350 und 500 t gebaut.  Nach dem Aufpreffen der Bleihülle werden die Kabel einer 
lfolationsprüiung unterworfen, worauf alle Bleikabel (mit Ausnahme der blanken) noch mit der 
Armierung (f. oben) verfeben werden. Die Armiermafchinen ähneln in ihrer Bauart den Verfeil- 
und Befpinnmafchinen. Die Bleikabel werden zuerit mit tlüfiiger lfoliermaffe betirichen, dann 
mit Papierband umfponnen und wiederum mit Ifoliermaffe übergoffen. Darauf erhält das Kabel 
mittels der Jutebewickler. Fig. 16 (Fr. Krupp  Grufonwerk, Magdeburg). eine Jute- 
fchicht, die mit heißer Harzmaffe getränkt wird. Auf diefe Schicht kommt die Bewehrung mit 
einer meift doppelten Lage von Eiien- oder Stahlband; iie wird mittels der Bandeifenbewickler
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.