Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Element bis Hebel
Person:
Lueger, Otto Frey, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3179976
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3187230
Grubenbrand 
709 
Die Arbeitszeit auf der Grube heißt Schicht, nach der Dauer 8-, l0- und l2ftündig 
und nach der Tageszeit Tag- und Nachtfchicht. Wechfeln im Laufe von 24 Stunden drei Ar- 
beitergruppen, fo daß jede 8 Stunden arbeitet, fo fpricht man von Frühdrittel (4 Uhr früh bis 
12 Uhr mittags), Tagdrittel (12 bis 8 Uhr), Nachtdrittel (8 Uhr abends bis 4 Uhr früh). Hierdurch 
hat tich die Bezeichnung Drittel tlatt Schicht eingebürgert, die auch gebraucht wird, wenn 
die Arbeitszeit länger als 8 Stunden dauert. Schicht und Drittel bezeichnen auch die zu einer 
beltimmten Zeit anfahrende Mannfchaft, z. B.: die Tagfchicht itt 300 Mann ftark. 
Der für die Dauer einer Schicht feftgefetzte Lohn heißt Schichtlohn, im Gegenfatz 
zum Gedinge, d. h. Akkordlohn für eine beftimmte Arbeitsleiftung. Es gibt, z. B. bei der 
l-lerftellung einer Strecke (f.  Längen- oder Metergedinge, beim Abbaubetrieb 
QuadratmetergedingeoderTonnengedinge,bei derFörderungTonnenkilometer- 
gedinge. Unter Generalgedingevertleht man das für eine größere Arbeit abgefchloffene 
und auf längere Zeit geltende Gedinge, z. B. beim Schachtabteufen oder Querfchlagbetrieb. 
Prämiengedinge fichern den Arbeitern für eine bettimmte, nur durch großen Fleiß zu er- 
reichende Leiftung eine befondere Vergütung. 
Das für einen Bergwerksbetrieb erforderte Kapital nennt man bei den Gewerkfchaften 
(f. Bergrecht) Verlag oder Zubuße; wird vom Ertrage des Betriebes das Anlagekapital 
durch Rückzahlung getilgt, fo tagt man: der Bergbau gibt Verlag oder erftattet den 
Ve rl ag zu rü ck; der nach Tilgung des Anlagekapitals {ich ergebende Reingewinn heißt Au s  
beute. Halten {ich bei einer Grube die Betriebskotten und der Wert der Produktion (das 
Ausbringen) das Gleichgewicht, fo ilt die Grube im Freiverbau. 
Hintichtlich der Hohe des Anlage- und Betriebskapitals befindet {ich der Bergbau in un- 
gtinttigerer Lage als andere lnduftrien, da die Mineraliührung der Lagerltätte {ich nur fchwer von 
vornherein fchätzen läßt und bei l-lerftellung der Anlagen (f. Grubenbaue) leicht unvorher- 
gefehene Schwierigkeiten eintreten können, die bedeutende Kapitalaufwendungen erfordern. 
Dazu lind z. B. die Wafferverhältniffe und ltarker Gebirgsdruck beim Schachtabieufen und bei 
der Auffahrung des Streckenfyttems zu rechnen. Aber auch während des Betriebes können 
unerwartete Hinderniffe erwachten, dem Gangbergbau in der Unregelmäßigkeit der Erzführung, 
dem Kohlenbergbau durch Grubenbrand (f. d.) und Explotionsgefahr (f. Wetter). Dazu 
kommt das häufige Schwanken fowohl der Menge als auch des Preifes der abfetzbaren Produktion 
(Kupfer, Erdöl, Steinkohle, Kalifalze ufw.). Der Zulammenfchluß gleichartiger Unternehmungen 
zum Zweck der Preisregelung itt daher im Bergbau befonders häufig (Ringe, Syndikate ufw.; 
Quotierung der Förderung). 
Bergarbeit ift fchwere Arbeit und erfordert Ausdauer, Gewandtheit und Umticht. Trotzdem 
wird tie von den Arbeitern andern Befchättigungen gegenüber bevorzugt, da tie in der Regel 
lländigen Verdienft gewährt. Die Natur des Bergbaubetriebes erfchwert die Auflichtführung, 
daher ilt zur Anfpornung des Fleißes das Gedingewefen unerläßlich. Die Autfichtsbeamten 
forgen für das richtige lneinandergreifen der einzelnen Arbeiten und für die Betriebs- 
 
find. Das Grubenrechnungswefen (früher auch Anfchnitt genannt) ift bei größeren Berg- 
gebäuden fehr umfänglich; wichtig ift die Buchführung über die Zufammenfetzung der Ge- 
ttehungskotten, da hierdurch die bette Prüfung über richtige und fparfame Betriebsweife ermög- 
licht wird lt]. Die von Taylor vertretenen Grundfätze bei der Betriebsüberwachung können 
im Bergbau nur vereinzelt Anwendung finden.  Ueber Leiftungszahlen (Schichtför- 
deranteil) im deutfchen Stein- und Braunkohletibergbau f.  
Zu den Eigentüinlichkeiten des Bergbaubetriebes gehört auch die Planführung, Rißw efen 
genannt tLMarkfcheidekunde), ohne das bei einiger Ausdehnung der Baue und ver- 
wickelten Lagerungsverhältniffen der Betrieb überhaupt nicht möglich fein würde. 
Der große Bedarf an mechanifcher Kraft, welcher in der Gegenwart vorzugsweife durch 
Dampfkraft und Elektrizität (vgl. Elektrizität im Bergbau) gedeckt wird, mußte früher aus- 
fchließlich durch Wafferkraft erzeugt werden; wir finden daher in vielen Revieren des Erz- 
bergbaues, z. B. am Harz, im Erzgebirge, fchon frühzeitig ausgedehnte Anlagen für die Waffer- 
verfo rgung. Die Vergrößerung ihies Wertes einerfeits durch Befchatfung von Gefällhöhe und 
anderfeits die Entlattung der Wafferhaltungsmafchinen (f. Wafferheb u ng) durch Verminderung 
der Wafferhebungshöhe wurde durch Anlage tiefer Stölln (f. Stollen) erreicht; ihre Wichtig- 
keit in früherer Zeit wird am bellen verdeutlicht durch die Vorrechte, welche den Erbftolln 
gefetzlich verliehen wurden, in der Form von Anteilen an dem Ertrag der Gruben, bis in deren 
Feld der Stollen getrieben wurde. 
Literatur: Bergwirtfch. Mitteil., Beibl. z.Zeit1'chr. f. prakt. Geologie, bis 1916.  Internat. 
Bergwirtfchaft, Leipzig, feit Oktober 1925.  Tieptow, E., Grundz. d. Bergbaukunde, _6. Aufl., 
Bd. l, Abfchn. X, Leipzig 1925.  [l] Sieben, Richtlin. f. eine wiffenfch. Betriebstühr. im Berg- 
bau, „Glückauf' 1923, 5.909.  ,Braunkohle', Bd. XXIV, 19.5, H. 13 u. 14, enthält mehrere 
Arbeiten.  lz] Preuß. Zeitfchr. f. Berg-, Hütten- und Salinenwefen 1925, Stat. Teil, S.70. Treptow 
Grubenbrand, ein Brand in den zum Zwecke des Bergbaubetriebes her- 
geftellten unterirdifchen Räumen, entlteht entweder durch Entzündung der 
Zimmerung infolge unglücklicher Zufälle oder durch Selblientzündung der Lager- 
ltätte, z. B. der Braun- und Steinkohlen, ferner des Schwefelkiefes, zuweilen 
auch infolge von Schlagwetterexplotionen. 
Der Zimmerungsbrand im Marienfchachte zu Pribram [l] am 31. Mai 1892 koltete 319 Berg- 
leuten das Leben, die in den unatembaren Brandgafen ertlickten.  Am 3. März 1896 entlland 
ein Zimmerungsbrand im Frankenbergfchachte der Kleophasgrube bei Kattowitz in Oberfchletien; 
demfelben fielen 1U0 Arbeiter und 23 Pterde zum Opfer 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.