Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Element bis Hebel
Person:
Lueger, Otto Frey, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3179976
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3186904
676 
Goldpreff "'18 
Goldproben 
ÜOMpFEYfUHg. Eine gravierte oder geätzte Metallplatte, die Verzierung oder Schrift 
im Negativ enthält, wird im erhitzten Zuftande gegen den zu preffenden Gegenltand gedrückt, 
der mittels eines Vergoldemittels präpariert und mit Blattgold belegt wurde. Dabei entfteht 
äin Zäbgrucäl der Päatte, äind esdlöit {ich oder gerinnt das Vergoldemittel unter der Hitze, wo- 
urc as attgol an en ge rückten Stellen hattet. 
In der Buchbinderei wird falt ausfchließlich echtes Blattgold verwendet; für billige 
Maffenartikel wird auch Kompofitionsgold, Aluminium und Silber verarbeitet, doch werden 
diefe Blattmetalle mehr und mehr durch Bronzefolien verdrängt (f. Farbendruck). 
Die Vergoldeniittel werden teils trocken iri Form von feinltem Puder, teils feucht auf den 
Gegenitand gebracht. Das wichtiglte diefer Mittel ift das Albumin. Dasfelbe gelangt als frifches mit 
Effigwaffer verdünntes Hühnereiweiß oder als Blutalbumin in Pulverform zur Verwendung. Außer- 
dem beftehen die Vergoldepuder meitl aus Harzen, wie Kopal, Sandarak, Schellack. Für dickere 
Blattmetalle wird häufig eine dünne Löfung von Gelatine, Gummi oder Fifchleim aufgetragen. 
 Man unterfcheidet zwei Arten VQnGoIdpi-effung: l-landvergoldung und Preßvergoldung. 
Die Handvergoldung iit fur das weite Gebiet der Einzelarbeit, der ortiments- und Biblio- 
theksarbeit unentbehrlich und wird auch zur Verzierung von Leder- und Galanteriearbeiten 
vielfach angewendet._ Für den Maffenbedarf kommt {ie nicht in Frage. Bei_ der Handvergoldung 
Iind die Gravuren mit Angel und Heft verfehen; tie werden auf einer Heizvorrichtung (Fug. 1) 
erwarmt und durch kräftigen Druck abgedruckt. Schriftzeilen werden in eine Schraubvor- 
richtung, den Schriftkatten (Fig. 2), eingefetzt und mit diefer erwärmt. Kleinere Ziermotive, 
aus deren wiederholtem Abdruck die verfchiedenartigften Mutter entliehen, heißen Stempel; 
Linien, Bänder, Bordüren zur Rückenvergoldung werden mit der Filete gedruckt, einem halb- 
mondförmigen Metallttück mit Heft, an deffen fchmaler Kante ein etwa 10 cm langes Stück der 
Zeichnung aufgraviert ift. Zum Druck von Ornamenten bedient man {ich der Rolle, einer 
Metallfcheibe von 172-8 cm Dmr., deren Achfe in einer mit Holzheft verfehenen Gabel läuft, 
und deren Peripherie das Mutter endlos wiedergibt. Außerdem lind zum Druck von Kurven 
noch Bogen nötig, die in verfchiedenen Krümmungs- und 3 1 
Dickenverhältniffen vorhanden fein müffen. Die Handvergol- 1m  
dung erfordert ein geübtes Auge, um Stellung und Richtung   j   , 
des Werkzeugabdrucks zu regeln, Einhaltung des richtigen Hitze-   
grades und einer gleichmäßigen Druckttärke.   hjwt H i, 
Bei der Preßve rgoldung gelangen 7mm ftarke Platten  Iviiijm nisten;   
aus graviertem Rotguß zur_ Verwendung oder" aus Zink mit  fjiüjp 1,1 illjiiill 32511411   
hochgeatzter Zeichnung.  Sie ünd entweder fur Flach- oder  DIMM  lli: ff 
Reliefdruck eingerichtet, im letzteren Falle erfolgt der Druck l  K]  
mit Unterlage einer Gegenmatrize. Neben größeren Platten wer-       
den von den Gravieranftalten auf Gehrung gefchnittene Linien-  "lviilp Wji 
und Rahmenfätze fowie Ornamentteile jeder Art, befonders i,  y im it'll 
aber Lettern in oben angegebener Kegelhöhe geliefert, aus   
 denen durch Aufkleben mittels Roggen-    (1, 1 wie, Q"; 
 mehlkleigterhßauf Zfellten Schrenz die   i!   E  
 mannig ac en u ammenftellungen  i  i  
"x 111511.:. "ilgiiiiiialg um] iwlll: w, " Flwx  
L1 ioViÜ   77'     K, P Qbnv, n 
        in,   
  W ebildet werden  w? „o  WM   w 
  gDiefe werden     E  
 w  FTP;  i 1 ggggeggniifggg;   x   e 
 rädi:  platte der Präge-  rxiäj-gäiäwb 
  "N  preffe (Fig. 3)  D"     "e" f-eei 
 Fig. .1. Fig. 2. angekl-ebt, der Fig.8. 
grundierte, mit Blattgold belegte Gegenftand eingelegt und der Druck mit einemmal ausgeführt. 
Das überfchüftige Gold wird nach dem Druck forgfältig abgefegt, wozu in großen Betrieben 
befondere Apparate dienen, und behufs Abgabe an die Scheideanllalten gefammelt. 
Außer in der Buchbinderei findet die Goldpreffung noch in der Tapeten- und Möbelfabri- 
kation fowie für Luxuspapier Verwendung. 
Literatur: Adam, Die Kunft d. Blinddrucks, d. Handvergold. ufw., Leipzig 1892; Tonndorf, 
Die Arb. an d. VergoldeprefIe, Stuttgart 1891.  Adam, Lehr- u. Handb. der Buchbind. ufw., 
Dresden 1885.  Stockbauer, Abbild. v. Muftereinb. aus d. Blütezeit d. Buchbinderkuntt; Zahns- 
dorf, The art of bookbinding, London 1891; Adam, Der neue Stil in d. deutfch. Buchbind., 
Halle 1899; Monatsblätter aus d. Buchbind., Leipzig 1925; Brade-Kerften, Buchbinderbuch, 
Halle 1913; Pfaff, Buch u._Bucheinband, Halle 1926.  Saalfeld 
Goldproben (Feinproben), Unterfuchungsverfahren zur Ermittlung des 
Goldgehaltes von Erzen, I-lüttenerzeugniffen, Legierungen und Abfällen. 
Anfiedeprobe: Einwiegen und Einfchmelzen (Anfieden) mehrerer Proben mit der 
l0-3Ofachen Men e Probierblei (fehr reines, gekörntes Weichblei), etwa derfelben Menge Borax 
und Abtreiben (Kgupelliereri) der erfchmolzenen Bleikönige auf Kapellen, d. f. flache Schalen 
auS Knochenafche. Vor dem Auffetzen der Könige find die Kapellen behufs Vermeidung des
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.