Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Element bis Hebel
Person:
Lueger, Otto Frey, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3179976
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3183039
Feuerungsanlagen 
289 
Fig. 69a und b den Kohlenllaub mittels Schnecke von 150 bis 250 Umdrehungen in der Minute 
durch eine ringförmige Düfe, an deren Austritt die Milchung mit der durch Ventilator zuge- 
führten Luft erfolgt. 
Die Regelung der Brennerleiftung kann, wie z. B. bei den Aero-Mühlen, erfolgen 
durch Aenderung der Kohlenltaubmenge, indem man weniger Kohle der Mühle zuführt, und 
durch gleichzeitige Aenderung der in die Mühle eingelalfenen Primärluftmenge. 
Bei den Brennern mit Zufuhr der Kohle lowie der Primär- und der Sekundärluft im 
Brenner oder bei den Einrichtungen nach Lopulco ändert man die Staubmenge, läßt den Druck 
der Primärluft konltant und regelt bei gleicher Luftliberfchußzahl die Sekundärluftmenge durch 
Droffelung oder durch Aenderung der Umdrehungszahl des Ventilators. Primär-Luftdruck und 
-Luftmenge bleiben alfo auch bei Teillalt gleich, fo daß Ausfetzen der Staubzufuhr oder Flammen- 
rtickfchlag unmöglich lind. Eine weitere Möglichkeit der Regelung hat man in der Anwendung 
mehrerer Brenner, die entfprechend der Keffelbelallung zu- oder abgefchaltet werden. Die einmal 
als günftig erkannte Brennereinltellung braucht in dlelem Fall nicht geändert zu werden. 
Verbrennung: Bei der Kohlenftaubfeuerung muß, im Gegenfatz zu der Rollfeuerung, 
auch der Koks verbrennen, folange er noch in der Schwebe ift. Die Verbrennung desfelben 
wird dadurch günftig beeinflußt, daß die Temperatur im Feuerraum bei dem für Kohlenllaub- 
feuerungen möglichen geringen Luflüberfchuß fehr hoch wird. Je höher die Temperatur im 
Feuerraum, dello kürzer der Weg, auf dem der Koks ausbrennt. Da das Keffelmauerwerk 
Temperaturen von mehr als 15500 dauernd nicht aushalten kann, darf auch bei Kohlenltaub- 
feuerungen der Luftüberlchuß nicht zu klein genommen werden (etwa 25'110). Feine Mahlung 
begünltlgt die Verbrennung. Als Maß für die Feinheit der Mahlung gilt ein Durchgang von 
85 bis 95 "I0 bei einem Sieb von 4900 Mafchen auf 1 cm2. Bei leicht entzündlicher Kohle 
kann die untere Grenze und noch darunter genommen werden. Koks und magere Brennltoffe ver- 
langen Mahlung bis zur oberen Grenze. Bei wertlolen Abfallftoffen wählt man vielfach geringere 
Feinheit und lieber fchlechteren Wirkungsgrad, um an Mahlkollen zu lparen. Größere Mahlfeinheit 
bedingt weiter eine Belchleunigung der Zündung und Verbrennung und dadurch Verkürzung des 
Flammenwegs und Verkleinerung des Feuerraums.  Hoher Schlacken- und Afchengehalt er- 
lchwert die Verbrennung nicht in gleichem Maß wie bei Rollfeuerungen; Schlacke und Afche 
werden am Boden der Verbrennungskammer oder in den Zügen abgelagert, ohne daß lie auf die 
Verbrennung fchädlich einwirken. Vielfach wird durch lie eine erwünfchte Milderung der Flammen- 
temperatur eintreten.  Wichtig ilt es, für leichte Abfuhr der Schlacke zu forgen. Kohle mit 
bis 50 "[0 Schlacke foll bei der Kohlenftaubfeuerung anftandslos verbrannt werden können. 
Geftaltung des Feuerraums, f. hierzu insbefondere [59] und [54a]. Berührung der 
Flammenlpitze mit dem Mauerwerk oder eine gewaltfame Umlenkung der Flamme durch Mauer- 
werk ilt zu vermeiden, da beim entltehenden Richtungswechfel Schlacken- und Afchenteilchen 
ausfcheiden, in Riffe und Poren der Steine eindringen und lo zerltörend auf das Mauerwerk 
einwirken. Die Flamme muß (ich im Feuerraum frei entfalten können. Dabei lind Einblale- 
gefchwindigkeit und Schornfteinzug fo einzuregeln, daß die Flamme zur Erzielung tunlichlt 
großer Rückftrahlung und geringer Wandltrahlung eine möglichft kugelige Geftalt annimmt. 
Durch ltarke Rückltrahlung wird der Wärmebedarf im erlten Teil der Flamme zum Austreiben 
der flüchtigen Bellandteile leichter gedeckt, damit die Zündung befchleunigt und die Flammen- 
länge kürzer. Verminderung der Wandltrahlung fchont das Mauerwerk und verkleinert die 
Abkiihlungsverlulte. Der erlte Teil der Flamme, der Wärme verbraucht, ilt vor Abllrahlung zu 
fchützen; im zweiten Teil der Flamme ift Abltrahlung an Heizflächen oder andere Wärme 
aufnehmende Körper zu begünlligen. Unmittelbare Berührung der Flamme mit Heizflächen ilt 
zu vermeiden, ebenfo mit Rücklicht auf die Haltbarkeit des Mauerwerks ein höherer Kohlen- 
fäuregehalt als 15-1605.  Der Flammenweg darf ein bellimmtes Maß nicht überfchreiten, 
da fonlt Kohlentellchen unter dem Einfluß der Schwerkraft aus der Flamme herausfallen, und 
da langer Flammenweg umfangreiche und damit teure feuerfelte Gewölbe und fonllige Ein- 
richtungen bedingt. Richtungswechfel der Rauchgale nach vollkommenem Ausbrand ift vorteil- 
haft zur Ausfcheidung der mitgeführten Schlacke. 
Die Einblafegefchwindigkeit braucht nicht höher zu fein als die Rückzünd- 
gefchwindigkeit des Staubes plus einem gewiffen Sicherheitszufchlag. Die Erfahrung zeigt, 
daß man mit Windprellungen von etwa 10 mm  entlprechend etwa 14 mfsek Einblale- 
gefchwindigkeit, auskommt. Kleine Einblafegelchwindigkeit ift fchon im lnterelfe kleiner Feuer- 
räume, die lich aus der geringeren Flammenlänge ergeben, erwünfcht, ganz abgefehen davon, 
daß dadurch auch die Wirkung der gegen das Mauerwerk anprallenden Schlacken- und Flug- 
afchenteile fchwächer wird. Die Zugltärke am Keffelende toll nicht mehr als 7 mm be- 
tragen, wenn die durch den Schornfteinzug emporgeführte Afchenmenge und die dadurch 
verurfachte Belältigung nicht erheblich werden foll. 
Die Größe des Feuerraums ilt allo abhängig von der Einblafegefchwindigkeit, von 
der Mifchung Kohlenftaub zu Luft, von der Mahlfeinheit, von den auftretenden Temperaturen, 
die vom Heizwert und Luftüberfchuß abhängen, und endlich vom Afchengehalt. Heute ver- 
wendet man Feuerräume von 25 bis 40 m3 pro Tonne Kohlenftaub in der Stunde, die nicht 
viel größer lind als diejenigen von Unterfchub- und Wanderrollfeuerungen.  Die Frage der 
Geftaltung und Größe des Feuerraums fcheint in Deutfchland ihrer endgültigen Löfung ent- 
gegenzugehen. Dagegen gibt es bei uns noch keinen feuerfelten Stein, der den bei Kohlen- 
ltaubfeuerungen auftretenden hohen Temperaturen längere Zeit ftandhält. Im allgemeinen kommt 
es bei der Ausmauerung weniger auf hohen Schmelzpunkt als auf Schlackenbelländigkeit, 
d. h. auf Widerltandsfähigkeit gegen chemilchen Angriff durch die Schlacken an. Vor Ver- 
wendung der Steine empfiehlt lich unter allen Umltänden die Schmelzprobe des Steines mit 
der betreffenden Kohlenfchlacke. 
Lueger, Lexikon der gefamten Technik. 3. Aufl. IIl 19
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.