Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Element bis Hebel
Person:
Lueger, Otto Frey, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3179976
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3180193
E leva tor 
x. 
x A1 10 
 "IFIIV 
   11111.  
  1 11' 
 G1 r 1 
 -1- -1- 
 I 111 111111 
 " I": F1 
 411i: 111W 
  
   VIZIELÄDIJI:  
 uv f: 
 III II 
   
 11112-1; 
  LJJIÄ   
Doppellfßltgtzäglivaäbr für 
Fleifch, Eis, Tonnen ufw. 
licher Teil der Ladung „getrimmt', d. h. dem fchnell fchöpienden 
Elevator zugeführt werden muß (vgl. hierzu  
Nach dem Ort der Auffteliung bzw. nach der Bauart unterfcheidet 
man wohl: Kniefcherem, Teiefkop-, Schiffs, Ufer-, Innen-, Außen-, 
Einnahme-, Umitech- ufw. Elevatoren. Ferner Sackelevatoren (Fig.9 
u. 10)  Eiselevatoren  Sandelevaioren (Qießereizwecke)l1l], 
Stroh- und Heuelevatoren  Steinelevatoren (Fig. 11) (vgl. a. [12 a1), 
goliäfelävaltoretn [lßhäscihlgri- und Koläielegaäigegftäa.unteraläkilrz")  
c ac e eva oren , eva oren r o e or erung , onnen- 
elevatoren  Kiftenelevatoren  Holzelevatoren  Menfchen- 
elevatoren  Schlammelevatoren ufw. 
Als Beifpiele für das ftetige Heben von fchweren Sammelgütern 
fei nur hingewiefen auf Munitionsaufzüge, wie iie in Kriegsfchiffen [21] 
vorkommen (Filgnßa-l-cyt ferner auf eleigrifch bletriebenef Eoppeld 
e ene eva oren,wie ie lC in vie en eng i c en un 
 amerikanifchen Lagerhäufern [22] finden (Fig. l3a-c), 
_  fchließlich auf die in Hamburg, Effen, Utrecht, München, 
145.4, Elberfeld, Stuttgart, Amfterdam, Dresden, Leipzig ufw. 
  bereits in vielen Ausführungen vorhandenen, ftetig 
V  bewelgten gafernlotterfahrftäihle (f. AUu flz glge). S hn 
   ner en c wimmen en,zum mc agvon c l 
HE    zu Schiff dienenden Kohlenverladeanlagemdie 
 [ich z.B. im Hamburger Hafen in verfchiedenen Aus- 
iührungsarten in Betrieb befinden, find zwei neuerdings 
 in Dienit geitellie Kohlenheber (Fig. 14) der Kohlenheber- 
efellfchaft deshalb befonders erwähnenswert, weil ihre 
u u l ri ungen es erm l n, ein eec i 
ä sfch"tie'n 'cht ögl'che  S flfff 
leichzeitig in die Bunkerfchächte auf beiden Seiten zu 
g 
bekohlen  Ein Ponton von 25m Länge trägt ein 
 Turmgerüft mit den eingebauten Kohlenfgrgeranlagen. 
L Jlg, Um dieKohle auä deg neben dem irleblclzr c iffäegen- 
I! "W ä?ieääfläffväaßfndeiwiffi iineil Eemmiägiaiieniißä 
"   Ä l  
  Ausleger, der in einem breiten Drehgelenk am Turm 
 C  N f. 
  X 
      "i 
Jk YIE.';I Oa- vx' 
F51,     ,n"i"ä MX 
' R cxß  X-x 
 s. Ä, a];    
   
 i 
2:4   
Wg  
 335W  
     
  '  
  '  'l .9. 
  Schwimmender Kohlenhfeberäzx-n Krupp (Grufonwerk) und AEG-ä 
hochklappbar befeftigt ift, läuft die Greiferkatze für 5t Tragkraft bei 2t Nutzlatt des Greifers. 
Beim Verholen des Hebers kann der Ausleger fo angehoben werden, daß er hinter die Linie 
der Bordkante zurücktritt. im Turm iIt ein Füllrumpf eingebaut, in den der Greifer ausfchüttet. 
Ein 15,5 m langes Becherwerk fördert die Kohle fchräg nach oben (120 tlst), und zwar auch 
 Üinrfvfdi? 
 {j xea  
 y4ä{"" 
. W545 ä, Art", 
Jg 3715i    
    
 9 Übe?  ä 
   '49. 4 
 i m!  imwi 
Fig. 15, Ruupenfchlepper-Be- und -Ent1ader von Heinzelmann 8: Sparmberg, Hanngver.   
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.