Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bohröle bis Elektrum
Person:
Lueger, Otto Frey, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3171668
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3174680
Dampfmafduinen 
285 
 herunter, deifen anderer Arm das Ventil anhebt. Die mit der Rolle 
{g zufammen arbeitende Daumenfläche des Hebels itt derart geformt, 
än 'daß_von einer bettimrnten Stelle ab, wenn der volle Hub des Ventiles 
äbglsx ergertäh: älth keine weitere Vgfllttlgifhäblgllä eäfcalltgt. yieie Steuerung 
x   HI'_CI e a er, wie a e nac e en e an e en entiltteuerungen 
St!" mit verttellbarer Exzentrizität, bei allen Ifüllungen (die ganz kleinen 
g ausgenommen) mitkonftantem Ventilhub. 
QSIIII  Fig. 31 ttellt eine neuere, aus der Proell-Schwabe-Steuerung her- 
f; vorgegangene Bauart von Proell dar. Die 
I Exzenterttange arbeitet auch hier mit Druck, 
ä  itt aber mit einem Winkeldaumen k verbun- 
410?  V? den, der auf eine Rolle r wirkt, die an einem, 
gßmälf im Gehäufe drehbar gelagerten Hebel h titzt; 
yrxmzüä,   h hebt das Ventil und überträgt den Seiten- 
 9„ eefdnw druck des Daumens auf das Gehäufe, fo daß 
 pjjgz-xäx die Ventilftange hiervon entlattet ift. 
-     
a]   _ j W  
   l 21 iiiii. 
"    'l l' 
Fig. 29. t ä  g 
51g. 29 und 30. Ventiliteuerung von Proell-Schwabe, g- l {.2 h! 
Fig.32 lzeigt die ignordniäng ges Sfhwlflllg-      
daumens nac e_n z. ie_au ug ean Pruc te  n m"  w. k" HI    
Exzenterttange fuhrt zu einem geradlinig vom   Q2111, 1111„ 
läegler verlfttellbaäen Iääzlenter. läiefläaugit des   gä 
eg ers ge aus ig. ervor. _u er euer-  l  t, ,4,  .i 
welle ift der Arm a fett aufgekeilt; b tind die {l  Q    
auf a befindlichen Drehpunkte der Schwung- "j :ä: 
pendel  Diefe äind beidd dsiirch 6111161 kurze  w   
Stange g mi er au er _euerwe e zen- 
szäctdiiihzise:äizsuzäiäiiiäeßSaäärßdsz;  s s     M s s 
tefti t, deren zweites Ende am Arme a der 'g'  
8 
Steuerwelle fett angefchloffen ift. Eine Stellvorrichtungi geftattet, 
 die Federwirkung zur Einttellung der Umlaufszahl abzuändern. 
eggr Wo die Umlaufszahl während des Ganges geändert werden toll, 
il 5;" wird der Stiiti durch 
 In äiiieilliirdäiriiläiiläl 
5 j  r  '14  Stange mit Hilfe einer 
 s {im 3 CI 151:  
tmßi;  1 ge 7  
   x 3x Vll 1 l  v.    H," ä 3  
  4 i:  ' ' JG" s 2 " - 
lßläii x   't     er   e. 
J lt [es w.   '  w, 
  ! u-v-m  w; w. ä  x 
 f  F" _3g_ rQ .33, Fig.34. 
Fig. 31. Ventiltteuerung von Proell. lg Fig- 32-34- lgvmmfteuerung V99 Lenn- 
I II II II 
Kelfläche verftellt. Mit der Beharrungs-    
fchleibe s itt eine gegen die Welle dreh- _ L I1 _ 
bare und diete zentrifch umfchließende   P-m 
Nahe tett verbunden, die einen K_urbel- H. ß"u"rm (l g Xüx 
zapfen mitdaraufbefindlichemllrisnien- I! fr-   ll fllQ. N7 
Szsiires: litsazzricesiä: unter  llilllßi    . 
 er   (r w ll "i    l 
isllziiiiteäiiss siezriazi.  a: illiivi!"l:)"' I 1,] w  
harrun sfcheibesunterttützt durch ihre "D42 5m       
Trägheit bei einem Gefchwindigkeits- illllvi"lll   
wecäifclzl die hFliehxlfcragt derBSchvLung- : il  ' 
pen e c ini rer ir un  einer _ens-  1"  W 
wert ilt noch die aus fgig. 34 erticht- Fig. 35. Fig.36_ 
liche Bauart des Lentz-Ventiles. E1535 und 35, Tandemvemiimafchine von Lentz,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.