Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bohröle bis Elektrum
Person:
Lueger, Otto Frey, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3171668
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3172900
Brüzke 
107 
beltimmt, kann jedoch bei Landftraßen um etwa lm verringert werden. Allenfalls können 
Straßengraben durch die Widerlager geführt werden. Es kann auch vorkommen, daß ein Weg 
und ein kleiner Wallerlauf an ein und derfelben Stelle zu üherfetzen lind. In diefem Falle 
können entweder zwei getrennte Bauwerke angeordnet oder aber Bach und Weg in einem 
gemeinfchaftlichen Bauwerk neben- oder übereinander geführt werden. 
Bei Ueberbrückung regelmäßiger Gerinne, z. B. Mühlgräben, ilt die Lichtweite leicht be- 
ftimmt. Durch gemauerte Einfaffungen kann die Weite der Oeffnung vermindert werden.  
Bei der Ueberbrückung von Walferläufen ohne Schiffs- und Floßverkekr kann die Durchfluß- 
weite nach in der Nähe befindlichen, denfelben Wafferlauf überlpannenden Brücken be- 
meffen werden, wenn {ich diefelben als richtig dimenfioniert erwiefen haben. Andernfalls ift 
es notwendig, die Durchflußweite aus der abzuführenden größten Hochwaffermenge (f. Hoch- 
waffer) zu berechnen,  Durchflußprofil und   llt die gefamte Durchflußweite einer 
Brücke beliimmt, fo handelt es {ich darum, zu entlcheiden, ob mehrere kleine oder wenige 
große Oeffnungen angewendet werden tollen. Rücklichten auf den Wafierverkehr verlangen bei 
großen Strombrücken in der Regel gewilfe Mindeillichtmaße für die Einzelöffnungen. Von der 
Rücklicht auf die Schiffahrt abgefehen, ift für die Wahl der Spannweiten nur der Koftenpunkt 
entfcheidend. Die Gelamtkoften tollen nämlich für die gewählte Anordnung am kleinften werden 
 Hiernach läßt üch die günftiglie Anordnung nur durch vergleichende Entwürfe finden. 
Einen ungefähren Anhalt gibt die Formel für die zweckmäßigfte Spannweite l: worin 
P die Kolten eines Zwifchenpfeilers und b den von der Spannweite abhängigen Teil der Koiten 
des Ueberbaues der Brücke für 1 m Länge bezeichnet (kza-j- bl). Di: Spannweiten werden 
daher um {o größer zu nehmen fein, je teurer die Pfeilerbauten werden. Bei Ueberbriickung 
von Flüffen, die ein eingedeichtes Hochwaflerbetf haben, ergibt {ich von felbtt eine Trennung 
in eine Strombrücke mit weiten und in eine Flutbrücke mit kleineren Oeffnungen, entfprechend 
dem Umllande, daß die Pfeilerkoften der Flutbrücke der geringeren Höhe und leichteren Fun- 
dierung wegen geringer lind. Bei Talbrücken (Viadukten) beitimmt {ich die Gefamtlänge danach, 
daß etwa bei 15-20 m Höhe die Längeneinheit einer Dammfchüttung ebenfoviel koltet als 
die Längeneinheit eines Viadukts. Es ift aber zu berücklichtigen, daß bei unzuverläfligem An- 
fchüttungsmateriale die Kelten einer Dammfchüttung durch Rutfchungen beträchtlich gelteigert 
werden können. Die Oeffnungsweiten der Viadukte lind wieder auf Grund der geringften Bau- 
kotien zu ermitteln.  Für die Wahl der Brückenbreite ilt der über diefelbe gehende Verkehr 
maßgebend. Bei Eifenbahnbrücken ift das Normalprofil des lichten Raumes einzuhalten. Bei 
Straßenbrücken ift zu berücklichtigen, daß zwei einander ausweichende Wagen eine Breite von 
5,2-5,8 m beanfpruchen und daß die Breite gefonderter Fußwege mit mindeitens 1,0-1,5 m 
anzunehmen ili. In den Brückenvorfchriften und Normenentwürfen der verlchiedenen Länder 
lind die geforderten Breiten der Landftraßenbrücken nach drei Klaffen mit 5-7 m feltgefetzt. 
Städtifche Straßenbrücken erhalten Fahrbahnbreiten von 8-12 m und darüber mit entfprechend 
breiten Fußwegen. Die neuen Brücken in Wien haben 15,5 m Fahrbahnbreite und zwei Fuß- 
wege von je 6,9 m, die neue Kölner Rheinttraßenbrücke hat eine Fahrbahn von 11,2 m und 
zwei Fußwege von je 3,5 m Breite, die Alexanderbrücke in Paris hat 40,25 m Gefamtbreite, 
Bei der Wahl des Baulioffs, ob Holz-, Stein- oder Eifenbrücke, ift Rücklicht zu nehmen 
auf die Dauerhaftigkeit, auf die Rafchheit der Herltellung, auf die Größe der Spannweite, auf 
das Ausfehen des Bauwerkes und auf die örtlichen Verhältnifle (leichte Befchafiung der Bau- 
ftoffe  Die geringtten Herltellungskoften ergeben {ich im allgemeinen bei den hölzernen, 
die größten bei tteinernen Brücken. Es kommt aber auch vor, daß maflive Brücken nicht teurer 
kommen als eiferne; insbefondere ttellen {ich Eifenbetonbrücken bis zu gewiffen Spannweiten 
und unter {onli günttigen Bedingungen oft fogar niedriger im Preis als eilerne Brücken. Da- 
gegen lind die Erhaltungs- und Erneuerungskolten bei den hölzernen Brücken am größten, bei 
den eilernen und fteinernen bedeutend geringer. Im großen Durchfchnitt betragen die jährlichen 
Erhaltungskoften für hölzerne Brücken 2,5010 des Baukapitals, die Erneuerungskolien unter 
Annahme einer 25 jährigen Dauer jährlich etwa 4010, während die Erhaltungskoiten der Eifen- 
brücken kaum mehr als 0,2-0,3 "In betragen; insbefondere lind für tteinerne Brücken die Er- 
neuerungs- und Erhaltungskoften nahezu Null. Die Dauer einer Brücke ift abhängig von der 
Bauart, dem Material und den örtlichen Verhältniffen fowie von der Sorgfalt der Ueberwachung. 
Hölzerne Brücken, die den Einflüfien der Witterung ausgefetzt lind, zeigen nur befchränkte 
Haltbarkeit. Eine Ueberdachung ifl für ihre Erhaltung günltig. Dort, wo keine forgfältige Ueber- 
wachung ftattfindet, gehen üe auch oft durch Feuer zugrunde, wogegen die Dauer der feit den 
letzten 40 Jahren erbauten, rationell konttruierten eifernen Blech- und Fachwerksbrücken vor- 
läufig noch nicht abzufchätzen ilt. l-Iinlichtlich der Rafchheit der l-lerftellung liehen die Stein- 
brücken den hölzernen und eilernen Brücken im allgemeinen nach; nur die Beton- und 
Eifenbetonbriicken laffen {ich verhältnismäßig rafch herftellen. In der Größe der erreich- 
baren Spannweite wird das Eifen von keinem andern Baultoffe übertroffen. Es beützen von 
den eifernen Brücken die größte Spannweite die Quebec-Brücke über den St. Lorenzftrom mit 
549 m und die Firth of Forth-Brücke mit 521 m, von den hölzernen Brücken die Kaskade- 
brücke der Eriebahn mit 84 m. Zu den größten {ieinernen Brücken zählen: die über das Syratal 
zu Plauen in Sachfen mit 90 m Spannweite, die Eitenbetonbrücken über den Milliflippi zu 
Mineapolis mit 122 m und über die Seine bei Saint Pierre-du-Vauvray mit 131,8 m. 
Die Wahl zwifchen Eifen und Stein wird insbefondere noch durch die folgenden Umftände 
beeinflußt: Geringe verfügbare Konftruktionshöh e (f. d.) verweilt oft naturgemäß auf die 
Wahl einer eifernen Brücke. Konltruktions- oder Bauhöhe heißt der Höhenunterfchied der Brücken- 
fahrbahn und der Unterkante der Brückenkonltruktion. Letztere itt bei Eifenbahnüberbrückungen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.