Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A bis Bohren
Person:
Lueger, Otto Frey, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3163279
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3171451
Bohren 
797 
gefchoben. Die hiezu dienenden l-lohlbohrbänke, in ihrem äußeren Aufbau den Drehbänken 
gleichend, müffen für diefen Zweck gentigend lang und kräftig gebaut fein. Das Arbeitsltück 
wird an der Planfcheibe befeftigt und bei großer Lange durch Lunetten unterltutzt. Bei langen 
Werkftücken bohrt man häufig von der einen Seite zunächft bis zur Mitte, worauf das 
Arbeitsttück umgefpannt wird und die Bohrung von der andern  
Seite des Arbeitsltiicks her erfolgt. Man kann auch von beiden w;   u. 
Seiten gleichzeitig bohren. Drehbänke für diefe Arbeitsweife  r; 
müffen dann der-  f,  
w.        t eingerichtet  1'    
ß      fein daß das    
Q 1'531     ß h"  Fettfpanrien und    
5   )1'.Pmma    5 
l  . irrer   l lelääiflliisdts     M 
:       y r i u in  für)? e,   jliw", ß 
ä        der Mittefeiner   m.  1-  
i   Fi-iiiiwtft-eiärrltiäi: "T  äängeltüalgilßäß.  v. r feil t 
 a.  55' M]   O C     Äß- 5'  lJr 
r   ,eßl:r. w   r t  borrsai, am   r- Erika; 
   tetrf w w s:  w   Fromm l er  " w 
Y    tältie  träne 'f  Rheydt). erfolgt 131g  ä l i?  
 3     Der Vorfchub   im   
v,  i;    wird zur SCh       
Ä ä 7;  nung derSchngi-  jz-f"  g 151"" 
lt    den und zur f"     
  m? Erlielung   M,  
     feiner Späne ge-     
g    ring gewählt, in Ü        
        der Regel zwi- g , "e-fn  
  Ü 7    fchen V40 bis    M    
 i   äknäimhauf eine   1 , 
Fg.  in re ung des   
Arbeitsftücks. f   
Die Schnittgefchwindigkeiten betragen durchfchnittlich für F19 1m 
weichen Stahl und Schmiedeeifen 60-100 mm, für härteren Stahl 40-60 mm. Zum Glätten 
Idles atislgegohrtenzLincläs ergolgt etiin Ntachbohren mit einem zylindrifchen Bohrer, der an der 
ane äc e des yin ers chriei en räg. 
Man wählt das Kernbohren an Stelle des Zerfpanens des ganzen zu entfernenden Materials 
zum Zweck der Arbeits- und vor allem der Zeiterfparnis, die um t'o beträchtlicher ift, je größer 
der Durchmeffer der Bohrung ilt. Der geringfte Bohrlochdurchmeffer, bei dem das Verfahren 
gegeniiber demfeinfacihen Ausblrzhren wirtfchaftliäh vorteilhaft ilt, liegt bei etwa 80 mm; ame- 
rikani che und ranzö ifche Wer ttätteri wenden as Kernbohren aber auch noch bei kleineren 
Bohrlochdurchmeffern an.  Ueber die Werkzeuge f. S. 807. 
z)Ausbohr- und Zylinderbohrmafchinen. Auch das Ausbohren erfordert wie das 
Lochbohren eine Dreh- und eine Vorfchubbewe ung, deren Verteilun auf das Arbeitsltück und 
d Werk eu  l "che W 't'  g g 
as z gingei r eie,wie 
S. 781 angegeben, erfolgen kann, Es    
können demnach für das Ausbohren   e 4A  H  - e, - 
alle Werkzeugmafchinen, die eine M) e  Q s" 1'   
Dreh- und Vorfchubbewegung in der Y  4th.    f       
erforderlichen Art aufweifen (vgl.  "Ürfii.     "   
Drehen, F räfen), in Betracht ge-         fzfßgf- 
zogen werden. Für häufige Ausbohr-  e  I  
arbeiten verwendet man aber be-  f-   -g 
fondere Bauarten von Ausbohr-   f   Y 
mafchinen, bei denen meift dasWerk-   Q   
zeug die Drehbewegung ausführt. T"      w). 
In; dgy Maffenherßellung von Auto. i"   '52    
ufwlylindern werden vielfach Mehr-  r     
fpindelmafchinen in einfacher und  
komplizierter Bauart verwendet. 
Flg. 99 zeigt eine Autozylinderbohr- Fig. 101.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.