Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A bis Bohren
Person:
Lueger, Otto Frey, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3163279
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3171082
760 
Bogen, einfache 
   
H11 :  "F! s 3,2  Egäwrmh"  (U 
 J F 
Dieter allgemeine Aus- -7; 
druck könnte benutzt wer- a, l  
den, indem man bei beliebi- 7""   
ger Achsform und veränder-     (Q  
lichen J und F die Bogen-    1'i_ - , ' w, 
achfe in eine größere Anzahl g  i  -  Jyßß" 1  
endlicherTeilftückes einteilt g ä i?  p-er" F! 
und für die Mitten der Teil- l (  i g w 
ftücke die Größen unter dem f  L , 
j-Zeichen ausrechnet und ß ' 
addiert. Man macht aber für  i 7 9 
die praktifch vorkommen- I?! l 
den Fälle folgende Vereinfa-    ä  , 
chungen: Bei den Rahmen  XX 
kann man wegen der von   fw 
der Stützlinie für ftändige l 
Latten beträchtlich ab- i, 
weichenden Achsiorm den 
Einfluß der Deformation 
durch die Normalkräile N: Fig 3 
vernachläiligen. Dann fallen Q   
aus Gleichung (1) die Glieder 
mit F im Nenner fort (f. Rahmenberechnung). Bei den eigentlichen Zweigelenkbogen, 
die als Brlickentrager nur vertikal belaftet lind, wo deshalb HA:HB:H iit, kann man 
Nx  cos y genügend genau durch H erfetzen und erhält dann 
    
H: -  
yhds ds 
    l "F Ü?" 
 Die Ernflußlinie des Bogenfchubs H wird bei Brückenträgern benötigt, um mit 
ihrer Hilfe die Einflußlinien der Kernmomente der einzelnen Schnitte zeichnen zu können. 
jiälfoüßdg 
infolge Belallung allein ilt H:  Setzt man im Integral des Zählers bei M0 
j y J'ai?  
eine Einzellatt P:1 an der Stelle a (Fig. ) voraus, fo wird 
n I 
Mo-ds  ds 'a ds 
 
U d 
ds 
oder wenn man -JA-y:dwy fetzt 
a l 
M -d l- 
   
J l l 
 0 a 
u__rid wenn man endliche Bogenitücke s und endliche „elailifche Gewichte" wyies -y ein- 
iuhrt, wird M0 l__a a a 1 J 
       
J l 0 l 0 
Dieter Ausdruck bedeutet das Biegemoment in a (d. h. unter der Lait P: l) eines einfachen 
Balkens von der Stützweite l, der an den Stellen x, d. h. fenkrecht unter den Mitten der 
Bogenteilltücke s, mit fogenannten elaftifchen Gewichten wy : ä-y belattet ilt (f. Balken, 
      yz-ds ds s 
einfache, Gleichung 1). Diefes Biegemoment iit noch mit dT-i  
zu dividieren, um die Einflußordinate von H an der Stelle a zu bekommen. Deshalb ift die 
Momentenlinie des mit den Gewichten wy belafteten Balkens proportional der Ein- 
flußlinie von H. 
Zeichnerifch findet man diefe Momentenlinie als Seileck (2) mit Schlußlinie für die Ge- 
wichle wy, und es ift dann nach Fig.3 für die Laltftellung P:l bei a das Zählerintegral 
 : bJiy, wo hy die Polweitedes benutzten Krattecks (1) der wy bedeutet (i. Balken, 
einfache, Fig. 8). Auch die Zy -wy läßt {ich zeichnerifch als Summe der in den Mitten der 
Teilftücke s parallel zur Verbindungslinie der Kämpfergelenke wirkend gedachten Gewichte wy 
darltellen. Zu diefem Zweck ift in Fig.3 das Krafteck (3) der w), fo gedreht, daß diefe Kräfte 
parallel jener Verbindungslinie wirken. Das zugehörige Seileck (4) fchneidet mit feinen äuBerften
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.