Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A bis Bohren
Person:
Lueger, Otto Frey, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3163279
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3168432
Baumwollfpinnerei 
495 
über dem der Antrieb mit horizontalem, halbgefchränktem Riemen oder Seil fleht, oder die 
unmittelbar elektrifch angetrieben wird. Ein keilförmiges Gehäufe bb umgibt die Nafenwelle 
fo, daß zwifchen den Nafenfpitzen und der Gehäufewand ein Abftand von 25-30 mm bleibt 
für kurze (oftindifche) oder amerikanifche Baumwolle und Makko. Die Wand des Gehäufes be- 
fteht aus innen gerippten, durchlochten Gußfegmenten oder (Fig. 5) aus dreikantigen guß- 
eifernen Stäben, die unten und oben in entfprechend ausgefparten Segmenten ruhen. Der 
unterfle Teil des Gehäufes aber ift ein Gußtrichter k mit feitlichem Einlaufrohr e, deffen oberes 
Ende der Einfülltrichter t bildet. Um hier Verttopfungen der Baumwolle zu verhüten, bringt 
man an der Innenwand von t den kleinen Trichter t, an, der bettändig Luft anfaugt. Wirkungs- 
weife: Der im Trichtert aufgegebene Rohitoff wird durch die Wirkung des eingefaugten Luft- 
itromes in das Gehäufe k hinabgezogen, von den Meffern f erfaßt, gegen die Roflwand b 
gefchleudert und geöffnet. Dadurch leichter geworden, fteigt er in die Höhe, während die groben 
Unreinheiten durch b hindurch entfliehen. Vollitändig aufgelöft erfcheint die Baumwolle in K 
und wird von der Siebtrommel S angefaugt, ihrer feineren Unreinheiten durch den Ventilator V 
entledigt und vom Auslaufgitter a aus der Mafchine befördert.  Zwei wefentliche Vorteile 
zeichnen diefes Syftem vor den andern aus: 1. kommt keine Baumwolle oben im Gehäufe an, 
bevor iie vollttändig gelockert itt, 2. wird die Fafer während der Bearbeitung nicht fettgehalten, 
kann alfo nie befchädigt werden (Trommelumdrehungen etwa 1000 in der Minute). 
Um namentlich bei flark gepreßter Baumwolle die Leiftungsfähigkeit des Crighton-Opener 
zu erhöhen, wird bgeglebenenfalls vor feinem Einlaufrohr ein Zufuhrtifch mit anfchließenden 
S eifewalzen ange rac  
P Sa ugöffner mit felbfttätigem Baumw olltransport. DerCrighton-Openereignet 
{ich vorzüglich zum Anfangen der Baumwolle vom Mifchungsraum her. Es wird in diefem 
Fall unten im Gehäufe k (Fig. 4) ein Schraubenfltigel (Schitfsfchraube) auf die Achte Wgefetzt; 
diefer (mit der Mefferwelle W und dem Windflügel V) itt imftande, die vom Ballenbrecher in 
eine Rohrleitung beförderte Baumwolle aus diefer, die bei e in den Opener einmtindet, anzu- 
fangen. So wird aller offene Baumwolitransport vermieden. in den Rohrleitungen werden Staub- 
käften angebracht, in denen die Unreinheiten, von einem Querroft gefangen, {ich ablegen, 
während die Baumwollfafern ungehindert oben wegfliegen. Die Wolle wird fo, gut vorgereinigt, 
nach dem Crighton-Opener geleitet. Kleinere Ballenbrecher und Opener müffen gekuppelte Ab- 
ftellungen haben, damit beide Mafchinen gleichzeitig itillttehen. 
x 
     
I7 :A xx I'll 1A! x V1, 1A: IX H  h 
  t   
     i   j  5b y   
      : 
      
(dir y-liß-Igliwtigüinv '    0,1 i,- Ayä 147'755, 
   igfätgß, 
  :1 w  
 I1! n  "x  fux    M", 
U" für: o ÄMY, w  l   pi,  
"g "I w.- tr  "  i täte    v.  
 i Q3,   a:    '  Bei"    
Hi,  t    w,  ' 
 sßl f iili        
uatulw     5 
  
l sx    u 
Fig.6.  
Die Schlagmafchine (Flackmafchine, franz. Batteur). Hauptelement diefer Ma- 
fchine itl der Schläger (batte, scutcher) (Fig. 6), zwei oder drei fchmiedeeiferne Schienen S1 S2, 
an einer mit 1500-1200 llmdrehungeri minutlich umlaufenden Achte beteiligt. Diefer Schläger 
übt auf die durch die Speifewalze über die Muldenkante m zugeführte Watte fomit 
minutlich 300073600 Schläge aus. Die Baumwolle, die Unreinigkeiten und der Staub werden 
von dem Luftltrom niitgeriffen, die fchwereren Teile werden durch einen halbrunden Roll R 
unter dem Schläger, die feinen Staubteile durch einen Planroit R1 abgeiondert, während die 
leichteren Verunreinigungen durch die Siebtrommel ssl hindurch vom Ventilator Vin eine 
Staubkarnmer SK_ befördert werden.  Die Bearbeitung der Baumwolle im Batteur wird nach der 
Natur des Materials und der Zweckbeftimmung auf verfchiedene _Art vorgenommen. Geringere 
oftindiiche Sorten (B e_ngal_,. Surate) pafiferen einen _Willow, einen oder zwei Opener, dann 
einen Batteur mit zwei Schlagern und einen Batteur mit einem Schläger (Vor- und Ausbatteur, 
batteur eplucheur und batfeur etaleur).  Beifere oflindifche und mittlere amerikanifche Baum- 
wollen pafiieren einmal den _Opener, einen Batteur mit zwei und einen Batteur mit einem 
Schläger. Ganz gute langfaferige Baumwollforten werden fofort dem Batteur übergeben. 
elbftregelung. Das Grundprinzip derfelben ift die von Lord Brothers 81 Co. in 
Todmorden gegebene Idee, die Urnfangsgefchwindigkeit des Zufuhrzylinders proportional dem 
größeren oder kleineren zugeführten Volumen ab- oder zunehmen zu laffen. Diefe ift hier fo
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.