Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A bis Bohren
Person:
Lueger, Otto Frey, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3163279
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3167825
434 
Balken, ein fadle 
fymmetrifch gelegenen Felder. Zufammen mit den Anteilen der ltändigen Latt, die 
direkt wirkend vorausgefetzt ift, gibt {ich dann das aus Fig. 7 erfichtliche Bild der  
größten und kleinften Querkräfte. Für direkte Laftiiber- 
tragung gilt die ausgezogene Kurve, für indirekte die ge-  a  
ftrichelte Staffellinie, deren Stufen wegen des Anteils W" 
der ltändigen Laft etwas geneigt verlaufen. Die Ecken .1 ii 
der beiden erften Staffeln, links unten und rechts oben, S?   
treten über die Kurven heraus, weil dort die Grund-  
itellung zu überfchreiten war, die bei direkter Ueber- 4'   
tragung maxQx für die Feldgrenzen gibt. : M; 
Graphifche Berechnung. Sollen die Auflager-   Figl 
drücke, Momente und Querkräfte eines einfachen Balkens 
zeichnerifch ermittelt werden, fo zeichnet man für die 
auf ihn wirkenden Laften P1 bis P4 (Fig. 8) ein Kraft- 
und Seileck, verbindet die Punkte A1 und B1, wo 
P P die äußerften Seileckfeiten von den Stützenverti- 
' 1 P1 F'- kalen gefchnitten werden, und zieht zu diefer foge- 
i) 5 nannten .Schlußlinie' A181 einen parallelen Strahl 
 C 5 1  i Ä im Krafteck, fo teilt diefer 
    die aufgetragene Kraft- 
Dl  g  ; s  E, a, ftrecke m die Autlager- 
 l  q griiäckfäicgtiälrägit iiiiltg 1521 
D  Äx-H-N   Q F1 Ü fung folgt aus dem Satz, 
i i   5    i daß Kräfte in der Ebene im 
g l  "X  ' 3  Gleichgewicht ttehen,we_nn 
 R2. xyi 3 g B z, fowohl ihr Kraft- als ihr 
E  f  l  "r Seileck gefchloffeniit (vgl. 
b  K l   Gleichgewichts- 
    fi bedingungen). Anttatt 
E Xi l  den fogenannten ,Haupt- 
 1  ' ltrahl" parallel der Schlußlinie zu ziehen, kann man 
3   auch die beiden äußerften Seileckfeiten mit den 
i   entgegengefetzten Stiitzenvertikalen zum Schnitt 
" bringen, wodurch auf diefen die Abfchnitte b und a 
entliehen, die mit H multipliziert die Summe der 
Momente der Latten in bezug auf die betreffenden 
Fig. s. B, Stiitzenvertikalen darftellen. Es ift dann der Auf- 
lagerdruck A :ilq- und ebenfo B z --Hlb  
Die Querkraft Q für den Schnitt C iit gleich der Mittelkraft von A und P1. Sie geht 
durch den Schnittpunkt der diefe Kräfte einfchließenden Seileckfeiten, alfo durch den Punkt D. 
Größe und Richtung werden aus dem Krafteck gefunden. Ihr itatifches Moment in bezug auf 
den Schnitt C, das ,Biegungsmoment', das in diefem Schnitte den Balken angreift, itl 
nach der Theorie der parallelen Kräfte (f. Parallelkräfte) gleich der Polweite H mal der 
Ordinate y.  Verfchiebt man den Schnitt von A bis nach B, fo ändert {ich die Querkraft 
fprungweife. Ihren Wechfel zeigt die itaffelförmige Linie A, 3,. Die Ordinate y befchreibt hier- 
bei die ganze Fläche zwifchen Seileck und Schlußlinie, weshalb diefe Fläche ,Momenten- 
fläche" genannt wird. Das Biegungsmoment wird am größten, wenn der Querfchnitt C unter 
die Laft P, gelangt (,.Maximalmoment'), denn hier erfcheint das größte y.  Das befchriebene 
Verfahren zur Beitimmung der Auflagerdrücke, Querkräfte und Momente ift auch anwendbar, 
wenn der Balken überhängend ift (Fig. 9). Auch hier wird der Punkt A1, in dem die erfte 
l Seilefkfeiteq 151i: läuf- 
la er inie c nei e, 
R P2 P5 F" P5   migt dem Punkte 3„ in 
Pi dem die letzte Seite die 
  C i  B  a Auflagerlinie B fchnei- 
ib H g     E det, Vvegbuäden nuräd 
 P- i 3' arge-p Igelllilutälinlig) "Elf?  
fb  "g" alleler StöahlBdurch 0 
ezo en. as iegungs- 
B P1: gnomänt ift hier in der 
B! Nähe der Auflager nega- 
Ps tiv. Die Itaffelförmige 
 Linie A, B, Itellt dar, 
wie {ich die Querkraft 
,c, Fisß- ändert, wenn tich der 
' Schnitt von einem 
Ende des Balkens zum andern bewegt.  Itt die auf dem Balken ruhende Belaitung eine ver- 
teilte, fo geht das Seileck in eine Seilkurve (f. d.) über (Fig. 10). Um für einen Balken- 
fchnitt C die Lage und Größe der Querkrait zu finden, legt man an die Seilkurve 101mm!
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.