Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A bis Bohren
Person:
Lueger, Otto Frey, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3163279
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3166802
332 
Ausreffen 
Ausringma f dzinen 
ftoff, mit dem Luitfaueritoff verbrannt, ergibt Kohlenfäure, der Wafferlloff Walter. Der Waffer- 
gehalt wird in der Auspuffanalyfe nicht beltimmt, da er durch Kondenfation bei der Abkühlung 
der Auspuffgafe verfchwindet und der Wafferftoff auch bei ungünitigem Gemifch meiit völlig 
Äerbrenfntf UtIJTI 180 wigchftiger fiit dagegen der Kohleöfäuregehalt. Beifpielsweife enthaltgn die 
uspu ga e ei j u tüber chuß, alfo bei völliger erbrenriung, im höchlten Falle für enzol 
17,5"lo Kohlenfäure? für Benzin  Je mehr Kohlenttoif der Brennftoff enthält, um fo 
mehr miiffen auch die berechneten Auspufigafe enthalten. Bei einem beltimmten Gemifch zeigen 
fich nun an: Ein Luftüberfchuß durch Sinken des Kohlenfäuregehaltes und Anwefenheit von 
Luitfauerftoff, Luftmangel durch Auf- 
Saupmnff treten von Kohlenoxyd (halb verbrann- 
 tem Kohlenftoff). Bei Abweichung von 
2 ' der für ein beltimmtes Brennftoffge- 
513,5 mifch theoretifch beften Zufammen- 
ietzung der Auspuffgafe zeigt lich des- 
 halb jedesmal eine Erniedrigung des 
K'I'IEI"""  , Kohlenfäuregehaltes. Erfcheint dazu 
v l-llfffäklßfl 1159311111315 Kohlenoxyd, fo ift durch irgendeine Fix-l- 
 1:10 o" 96 Urfache mangelhafte Verbrennung ein- Gaslnpwe" 
x xg  getreten. Wird iiberfchüfliger Saueritoff feltge- 
"sj x ltellt, ilt meift Luftüberfchuß daran ichuld. 
"xx Die Auswertung der Analyfen gefchieht mit 
109i vubm lenuicydrw m7, 1056 Hilfe der Oftwaldfchen Fluchtlinienrechen- 
"m- , 1A  u tafel, wie Iie in Fig.1 für ein Gemifch aus 
s, 501: leichen TellenBenzin und Benzolwieder e eben 
 x x g g g 
- 57a S"; ift. Auch für andere Gemifciie (Benztäfpiritus u. a.) 
xx ind derartige Rechenta en auige ellt worden. 
595 M 157, o -99. e. K5 Aufder linken Skala der jeweiligen Rechentafel 
o7  xx e. trägt man die gefundene Prozentzahl Kohlen- 
  ßly, N8 iäure auf, auf  der 
,5 X rechten den ermittel- 
n .350;  ten Sauerftoffgehalt 
I , 9-5 um 1.5 o 0a und verbindet die 
      beiden eingetragenen   
 1 Zläfäläiitillfäieääfiri.fikiieiäälfm"  15335;; ggcgchrgggtq Heiatsiriizä.iir.ääp'" 
punkt der Geraden mit den beiden mittleren fenkrechten Linien gibt alsdann unmittelbar den 
{ogfnannäeü Fugiagtor (Luftübärfchußh täzwbLuftmangelfin ofo), iernär die Verbrennungsgüte 
, : a e o e er rennung o er auc ie rozente an chädlichem ohlenoxyd an. Schneidet 
Äinel liinie died Mittellinie nicht Äatder äeicät dlge Tafel nicht aus, fo liegt entweder eine ialfchle 
naye vor o er es i eine nic pa en e echentafel be t t w den. D'efe Meth de it 
aber nicht nur für Kraftwagen, fondern auch für flationäre Veilrilufziungcginafchinen und Feiierunäs- 
anlagen  Die Entnahme der Gasproben erfolgt unmittelbar durch eine Kupferrohr-Gummi- 
fchlauchleitung aus der Auspufileitung. Das Kupferrohr wird durch natürliche Reibung hier 
fo fetlgeklemmt, daß feine Mündung d (Fig. 3) vor Verfchmutzen gefchützt ift. Die Unter- 
fuchung der in einer Gaspipette (Fig. 2) aufgefangenen Gasprobe erfolgt dann in einem Gas- 
unterfuchungsapparat nach Orfat, Bunte, Hempel oder anderen. 
Literatur: [1] Strache, Gasbeleuchtung und Gasinduftrie, Braunfchweig 1913, S. 66.  
[2] „Stahl und Eifen' 1919, Heft 23; Chem.-Ztg. 1919, Nr. 52; Feuerungstechnik, V11. Jahrg. 
Heft 7, S. 53; AllgemAutom. Ztg. 1919, XX. Jahrg, Heft 14, S. 15; Motorfahrer 1919, Heft ö 
S. 7; 1916, Heft 50, S. 3. W. Brandenburg 
Ausreiten eines Segels das gereifte d. h. durch Auirollen des Tuches 
verkleinerte Segel wieder auf die urfprüngliche Segelfläche bringen, d. h. die 
Reffbändfel löfen und das Segel wieder fetzen; f. Befegelung. [Sdrwarz 
Ausrichten, bezeichnet allgemein ioviel wie in die richtige Lage und 
Aufltellung bringen, wie z. B. eine Transmiflion, eine Werkzeugmaichine aus- 
richten. Weiterhin bezeichnet Ausrichten das richtige Einitellen des Werk- 
itiicks oder Werkzeugs bei Werkzeugniafchinen, wie z. B. bei Drehbänken die 
Erzielung eines möglichit genauen Rundlaufs der zu bearbeitenden Wellen, 
BOIZCH 111W. Widmaier. 
Ausrichtung, im Bergbau, diejenigen Arbeiten im Geltein, um bis an die 
abzubauende Lagerltätte oder beitimmte Teile derfelben zu gelangen. 
f V So fpricht man z. B. von dernAusrichtung einerhtieleren Sohle oder eines verrlärferiän 
 erwerfun )Teiles der La er ätte. Die Ausric tun sbaue lind in der Rege ic  
fchächte, d. hgfenkrechte Schächte, dann Querfchlägegd. Strecken) und querfchlägige 
Stölln(f. Stollen). Treßww 
Ausringmafchinen. In den allermeiiten Fällen werden lofe Wolle oder 
Baumwolle, Garne und Stücke, die in der Bleiche oder Färberei in irgendwelche 
Fliifligkeit getaucht waren, auf mechaniichem Wege vom Ueberfchuß der ihnen 
anhängenden Flüiligkeit befreit, bevor man lie in eine andere Flüffigkeit oder
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.