Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A bis Bohren
Person:
Lueger, Otto Frey, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3163279
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3164493
Alarmuorridztzzngen 
101 
ftarke Erfchiitterungen zu befürchten lind. Werden die Maximalmelder zur Anzeige von Temperatur- 
erhöhungen in Konlen-, Baumw0ll- ufw. Lagern benutzt, fo werden fie in eiterne Röhren ein- 
gebaut, die in den Materiallagern verteilt werden. Mit einem gasdichten Schutzgehäufe werden 
die Melder verfehen, die für Räume beftimmt lind, in denen lich leicht entzündbare Gafe oder 
Dämpfe feuergefährlicher Flüfligkeiten befinden.  m 
Der Differentialmelder von Siemens 8: Halske befteht aus zwei F;  
Teilen: „Differential" und .Maximalf. Das Differential ift ein U-förmig gebogenes     
vollltändig gefchloffenes Glasrohr (Fig. 23), deffen beide Schenkel uber die Halfte   [l 
mit Queckfilber gefüllt lind. Ueber dem Queckfilber befindet Iich in beiden Schenkeln      
eine geringe Menge einer leicht verdampfenden Fliiftigkeit. Vordem Zufchmelzen lili; f! 
wird dielLuft aus dder Gilasgjrölire äntfeärlit, [Ohdäfiflälflgämfäfe gier Flliffigklsll H11 beiden l af. 
S henke n vorhan en in  n as asro r in atin rä e eingec nio zen, an i- 
dären Oefen die Zuführungsdrähte angelötet werden. Der reine Schenkel des v. II 
Differentials befteht aus dickerern Glafe als der andere; er wird daher bei einer i i ßil 
{chnellen Temperaturfteigerung nicht fo rafch diewarme annehmen _wie der dunne   
Schenkel. Da nun Jeder _Ten_iperatur ein gewiffer Dampfdruck in den beiden v7 
Schenkeln entfpricht, fo wird in dem dunnen Rohre bei fchnelllteigender Tempe- P1923. 
ratur ein Ueberdruckventfteheri, der_ beltrebt iIt, das Queckfilber in den dickeren  
Schenkel hinüberzudrucken. Sinkt hierbei der Quecklilberfpiegel bis unter den ftromzufuhrenden 
Platindraht, fo wird der Stromkreis unterbrochen und_die Alarmglocke ertont. Je rafcher die 
Temperaturfteigerurig vor {ich geht, 1B großer alfo die Gefahr ift, um fo fchneller finkt der 
Quecklilberfpiegel in dem dunneren Schenkel und_um fo fchneller erfolgt auch die Meldung. 
Bei t'eh_r langfamenTemperaturfteigerung, _wie 2.  bei fchwelendem Feuer, wird das 
Queckfilber im Differential unter Umftanden _nicht weit genug _bis zur Stromunterbrechung 
linken, weil dann _die Durchwarmung beider Schenkel gleichmaßig erfolgt._ Es_wird deshalb 
das Differential mit einem Maximalmelder, dem ,Mait_imal"_ kombiniert. der in_ diefem Falle bei 
Erreichung der eingeftellten Temperatur die Meldung uberninmmt. Die Differentialmelder werden 
nur für Ruheltromlchaltungen, d. h. Kontaktoffnung, ausgefulirt. Das Differentiakwird mit dem 
Mairimal an einem gemeinfamen Sockel aus Steatit beteiligt; der Scliutzkorb ift ebenfo aus- 
gebildet wie bei den Maximalmelderri.   
Die Gefahrmelder der Siemens  Halske  arbeiten nach dem gleichen 
Prinzip wie die Maximalmelder. Die Melder dienen dazu, unzulaffige Temperaturerhohungen 
des Oeles von SvtarkftromapparatengwielTransformatoren, Schaltern u. dgl., durch Alarm anzu- 
zeigen. Sie verhüten dadurch die gefahrlichen Oelbrande bei dieferi 
wertvollen Apparaten und ermoglicheii es. die Transformatoren bei   
vollkommener B_etri_ebs[icherheit auf Hochftleittung zu beanfpruchen.   
Alarmeinrichtung zur Meldung von Drucküber- "ü: 
fchreituiigen oder von Waffermangel in Dampf-   i  
keffelanlagen. Von den zahlreichen Konftruktionen foll hier nur  im- 
derUniverfalficherheitsapparatvonRichardSchwartzj  A 
kopff in Berlinnerwahnt werden. Der Apparat bettehtaus zwei o; iäg. 
konzentrifchen Rohren a und z SlFig). 24du. 26h cäie fäfbmiteipnlandelr    
er un en un urc einen an c  iä ii i; 
"i.  in geeigneter Weife auf dem Keffel  Tjz1___ 
     M befeftigt find. Das innere Rohri ifl ii i;  g 
 fi unten gefchloffen und oben offen Ei ll gar"; 
rw  und kbefteht aus einem einzigen  H. .11 
 m. Stuc von A bis B. Das äußere g. i: .5 „ 
 a. 1' e?" Rohr a ift oben gefchloffen und . i; f:  
(i i unten offen und reicht bis zum    
 i: a   i. g d, 
t il i i' i;  
i tls "L a6 i, w, 5 jt: 2 
   il il f 
i-    ii. 5,- li l:  
  lii ,i   1  i'r  i" '   i ' 
  1'  i-     i;  
 lt   li 1; f? w 
  i   i. U    il i  
 l'  inzyiiy 1' 4 l'     
 er ldlililflwl    ri-  
i"   "  "ü; Li     
       1'   f";  5;? EQEATÄä 
   itli   i iiä 1  
     tei  121;,   e 
7  ii     1T.  '11 "i? 
  li     71A: 
 lt, i.     
il. it'   1T l"! 
Flg. 25. Fig. 26.   Fig. 24.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.