Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Altmexikanische Kunstgeschichte
Person:
Lehmann, Walter
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3159214
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3159498
Altmexikanische Kunstgeschichte. 
 
und die südlich von ihnen auf dem Hochtale von Toluca angrenzenden Mazahua 
und Matlatzinca oder Toloque (Pirinda im Taraskischen) nebst den Ücuilteca 
(Mal inalca). In diese Qtomi-Völker drangen Mexikaner in verschiedenen 
Schüben ein. 
An diese Urbevöllcerung schließen sich als Urverwandte die Chocho-Popoloca , 
die heute nur als Völlcersplitter im Süden von Puebla und im nördlichen Qaxaca 
sich erhalten haben. Einstmals hatten sie eine weit größere Ausdehnung und fallen 
nach meinen letzten Forschungen im wesentlichen mit den alten Olmeken (Olmeca- 
Üixtotin) zusammen. Dies waren Bewohner der fruchtbaren tropischen Küsten- 
länder der Golflcüste südlich von Vera Cruz. Sahagun, der die altmeyikanischen 
Überlieferungen aus dem Munde erfahrenster Indianer bis in sein Greisenalter 
sammelte, betont, daß diese Ülmelcen keine Chichimeken waren, sondern Ülmeca- 
Uixtotin-Nonoualca. Das besagt, daß sie nicht vom Norden eingewandert, son- 
dern altansässige, ursprünglich fremdsprachige und fremdrassige, wenn auch später 
zum Teil toltekisierte Barbaren gewesen sind. Schon frühzeitig wurden sie von 
toltekischer Kultur und Sprache beeinflußt und gerade ihr Gebiet, der innere Golf- 
winlcel, blieb auch bis in die aztelcische Zeit hinein eine Stätte besonders hoher 
Geistesbildung, wie vor allem der aus dieser Gegend stammende, herrliche Codex 
Borgia beweist. Der weitgehende toltekische Einfluß auf dieses "reiche" Randvolk 
findet seine Erklärung unter anderem darin, daß durch ihr Gebiet jene Handels- 
straße ging, die vom zentralen Hochlande nach Tabasco und den Mayaländern 
führte. Daher wurden diese olmekischen Stämme in einer späteren Zeit  vom 
Standpunkte der Azteken aus  für Kinder Quetzalcouatls (des Gottes der Tolteken, 
der wandernden Kaufleute) gehalten._ 
ln alter Zeit saßen Ülmeken in Tlaxcala, wo sie als Pinome noch nachmals ein 
Stadtquartier innehielten. Auch in Cholula, dem Rom der NeuenWelt, hatten offen- 
bar schon früh toltelcisierte Qlmelcen die politische Vorherrschaft an sich gerissen. 
Die geistige Herrschaft werden die Tolteken wohl zu allen Zeiten ausgeübt oder 
wenigstens ihren Nachfolgern hinterlassen haben. Von der übernommenen tol- 
tekischen Sprache, die ein Nahuat war, gibt Bischof Lorenzana eine Nachricht. 
Er nennt den Dialekt der Gegend von Puebla geradezu "Olmeco-Mexicano". Aus 
dem aztekischen Texte der Historia Tolteca chichimeczf") der Pariser Nationalbiblio- 
thek ergibt sich historisch Grundlegendes für die ganze alte Geschichte Amerikas: 
die Vertreibung der (toltekisierten) Qlmeken aus Cholula erfolgte mit Hilfe kriegsw 
tüchtiger Nahuatlal-zen im Jahre H68 n. Chr. Da man im Torquemada liest, daß 
die Vorherrschaft der Olmeken über 5ÜÜ Jahre gedauert hat, erhält man für den 
 Das Manuskript hat auf der ersten Seite eine Bilingue in aztekischer und Chocho-Sprache, 
wie mir nachzuweisen gelungen ist. Auch dieser Umstand kann als Beweis mehr dafür gelten, 
daß die Sprache der Qlmeca-Uixtotin ein Chochodialekt gewesen ist.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.